Projektmanagement, aber richtig – Teil 5: Risiken analysieren


Voriger Teil Nächster Teil
Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
20.02.2015 838 Leser 5 Debatten 369 Wörter Lesezeit: 2 Minuten, 14 Sekunden
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.
Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Für Ihre Risikoanalyse ist eine einfache Risikomatrix hilfreich, mit der Sie jedes mögliche Risiko nach seiner Eintrittswahrscheinlichkeit (EW) und der Tragweite (TW) bewerten.

RisikoBeschreibungEWTWRF

Wie läuft die Risiko-Analyse ab?

EW ist dabei die Eintrittswahrscheinlichkeit und TW die Tragweite. Dazu verwenden Sie jeweils eine Skala von 1 (= gering) bis 5 (= sehr hoch).

In die letzte Spalte (RF) tragen Sie den sogenannten Risikofaktor ein. Den Risikofaktor berechnen Sie als Produkt der Eintrittswahrscheinlichkeit und der Tragweite des Risikos.

Was können Sie daraus ablesen?

Im Ergebnis können Sie nun über den Risikofaktor direkt sehen, welche Risiken ein hohes Potenzial haben.

Für diese Risiken definieren Sie nun Maßnahmen, um das Risiko zu vermeiden, zu mindern oder zu übertragen.

Maßnahmen definieren

Nach der Analyse der Risiken anhand des Risikofaktors aus der Risikomatrix werden Maßnahmen für die Risiken definiert.

Für jedes Risiko müssen eine – oder mehrere – mögliche Maßnahme in Übereinstimmung mit der gewählten Risikostrategie definiert sein. Für jede Maßnahme muss es einen Verantwortlichen und einen Termin zur Durchführung der Maßnahme geben.

Risiken überwachen

Zur Überwachung der Risiken werden die geplanten regelmäßigen Besprechungen zur Neubewertung der Risiken durchgeführt.

Dabei werden zu bestehenden Risiken die Risikobeschreibung und die Beschreibung der möglichen Auswirkungen überprüft.

Haben die Maßnahmen Wirkung erzielt?

Sie berechnen den Risikofaktor neu und überprüfen so, ob die von Ihnen definierten Maßnahmen die gewünschte Wirkung erzielt haben.

Risiken, die nicht mehr auftreten können, sind mit dem entsprechenden Status zu versehen. Dazu ist der Grund für diese Änderung zu dokumentieren.

Regelmäßige Überprüfung notwendig

Zur Überwachung der Risiken gehören auch die regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung einer eventuell vorhandenen Risikostrategie sowie die Überprüfung und Aktualisierung der möglichen Quellen für Risiken im Projekt.

berufebilder

Mehr Tipps & Infos? Unsere 10.000+ Community freut sich auf Sie!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. KanBo D/A/CH
    KanBo D/A/CH

    #Projektmanagement, aber richtig: Risiken analysieren – (Beitrag via Twitter) yivCMLIVtX
    #pmchat #pmot #pmi

  2. PM leicht gemacht
    PM leicht gemacht

    RT @berufebilder: #Projektmanagement, aber richtig – Teil 5: Risiken analysieren – (Beitrag via Twitter) T18FN932VO

  3. KompetenzPartner
    KompetenzPartner

    Projektmanagement, aber richtig – Teil 5: Risiken analysieren: Für Ihre Risikoanalyse ist eine… (Beitrag via Twitter) DL05VqqktE #Beruf #Bildung

  4. Berufebilder
    Berufebilder

    Projektmanagement, aber richtig – Teil 5: Risiken analysieren – (Beitrag via Twitter) Tr28sodXV9

  5. Simone Janson
    Simone Janson

    Projektmanagement, aber richtig – Teil 5: Risiken analysieren – (Beitrag via Twitter) GylJvv4SvM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.