Personalmanagement mit Pygmalion-Effekt – 5 Tipps: Die Macht der Erwartung


Wir unterschätzen oft die Wirkung, die die Erwartungen anderer auf uns und unsere Leistung haben. Das gilt auch in der Mitarbeiterführung. Mit fünf einfachen Tipps können Sie die Leistungsfähigkeit Ihres Teams jedoch leicht steigern.

Karrieremanagement_Pygmalion-Effekt

Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Premium-Inhalte der Akademie+ für Newsletter-Abonnenten



Erfahren Sie mehr zu diesem und anderen Themen - kostenlos!

Akademie+, die einzigartige Kommunikationsplattform für Führungskräfte – mit Premium-Inhalten, handverlesenen Experten & Best-Practice-Tipps. Das Login für die Inhalte+ erfahren Sie im Newsletter. Lesen Sie Themen kompakt als Buch & schlagen Sie neue im Forum vor.

Hinweis: Der Login funktioniert nur, wenn Cookies in Ihrem Browser aktiviert sind. Aus Sicherheitsgründen werden wir regelmäßig das Passwort ändern. Das aktulle Passwort erhalten Sie jede Woche mit dem Newsletter.


Nach Erhalt des Passworts bitte hier Einloggen:

    

Leser mögen auch
Debatten-Monitor

12 Leserstimmen  » Diskutieren Sie mit - hier oder in Social Media


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz (→Meinungen abonnieren). Mehr als kommentieren: Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregungen; schlagen Sie uns Ihr Thema vor!





  1. Themenvorschlag: Selbstmarketing für Bewerber: Traumjob dank Employee Branding

  2. Themenvorschlag: Grundlagen der Mitarbeiter-Motivation: Hauptsache klare Ziele!

  3. Themenvorschlag: Situativ erfolgreich führen: Schritte zur Mitarbeiter-Motivation

  1. Pingback: Über den Tellerrand XXXV/15 – HR-Links der Woche: Das Ende der Personalentwicklung, Lernen im Alter und leistungsfähigere Teams | edutrainment company GmbH

  2. Ich bin mir nicht so sicher, ob man den Pygmalion-Effekt als „Tool“ einsetzen kann und sollte: „A tool with a fool is still a fool!“. Ich befürchte, dass der Effekt ohne die dazu passende innere Haltung eher das Gegenteil bewirkt („A fool with a tool is worse than without“). Wer aus purem Kalkül heraus und nur weil es sich „lohnt“ versucht, einfach hohe Ziele zu stecken, könnte ein blaues Wunder erleben. Das könnte schnell als besonders perfide Art der Manipulation wahrgenommen werden. Die Antennen der Mitmenschen für derlei „Spielchen“ sind sehr fein! Also Achtung: Es ist sehr wichtig, den Effekt zu kennen (das wäre schon mal ein Anfang), aber nicht so einfach, daraus etwas zu machen. Für mich gehört also zweierlei dazu: 1. Eine innere Haltung, die den anderen auf Augenhöhe wahrnimmt und nicht als formbare Masse, die nun durch Anwendung des Pygmalion-Effekts noch besser „geführt“ werden kann. 2. Die passenden Führungstools, die aber nur mit 1. zusammen eine Wirkung in die gewünschte Richtung erzielen.

    • Hallo Herr Professor Widmayer,
      vielen dank für die sinnvollen Ergänzungen, das mit der inneren Haltung haben Sie sehr treffen ausgedrückt. Bei Ihren am Ende genannten beiden Punkten sehe ich jedoch jetzt nicht wirklich einen Widerspruch zu den Ausführungen von Herrn Mittmann. Gerne können Sie aber Ihre Meinung dazu nochmals in einem eigenen Gastbeitrag darlegen.
      Viele Grüße

Sagen Sie Ihre Meinung!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL)! Bitte die ( →Debatten-Regeln) einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich. Erforderliche Felder sind mit * markiert, eMail-Adressen bleiben unveröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar


berufebilder