Mitarbeiter-Illoyalität (2/3): Was tun gegen Loyalitätskonflikte?


Voriger Teil Nächster Teil
Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
10.02.2015 1450 Leser 6 Debatten 782 Wörter Lesezeit: 5 Minuten, 24 Sekunden
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.
Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Illoyale Mitarbeiter verbünden sich gerne mit aufgebrachten Kunden gegen das eigene Unternehmen. Oder sie benutzen Foren und Meinungsportale, um sich über das unerträgliche Betriebsklima und die Machenschaften der Oberen mal so richtig auszulassen. Loyalitätskonflikte sollten also besser erst gar nicht entstehen.

Loyalitätskonflikte

Unsere Bücher zum Thema

berufebilder

Insider-Wissen – Best Practice zu neuen Führungsmodellen: Führung fit für die Zukunft: Wissen kompakt im schnellen Überblick mit vielen Best Practice Tipps und für nur 2,99 €: Wie sieht erfolgreiche Führung in Zukunft aus? Unsere… Mehr Lesen

Wie Loyalitätskonflikte entstehen

Wenn zum Beispiel “von Oben” etwas angeordnet wurde, was “die da unten” nicht mittragen können, weil es der Kundenbeziehung ganz offenkundig schadet, dann befindet sich der Mitarbeiter in einem Loyalitätskonflikt.

Was soll er bloß tun? Den Chefs sagen, dass es sich um kompletten Blödsinn handelt? Oder sich weigern, die Maßnahme durchzuziehen? Das kann beruflicher Selbstmord sein. Maul halten und durch? So bekommen Unternehmen nichts als Marionetten, denen am Ende alles egal ist.

Eine Diskussion anregen, wenn Entscheidungen längst gefallen sind? Ist meistens zwecklos. Was bleibt? Der Kunde, der immer ein offenes Ohr für geschundene Mitarbeiter hat. Und bei dem heult man sich dann eben aus.

Wie sich Loyalitätskonflikte äußern

„Also, das ist noch gar nichts. Wenn Sie wüssten, was bei uns sonst noch so alles ….“, sagt die Mitarbeiterin, als sich ein Kunde über schlechte Abläufe beschwert. Und dann werden munter weitere Interna ausgeplaudert.

„Ich war ja gleich dagegen, aber die im obersten Stock wollten das so“, sagt der Abteilungsleiter bei der Teambesprechung, als Zweifel an der Durchsetzbarkeit einer Entscheidung aufkommen. Und dann erzählt er ein paar pikante Details, wie das in den Führungssitzungen so läuft.

Beide Personen waren in einem Loyalitätskonflikt. Sie haben sich selbst aus der Schusslinie genommen und mit dem Finger auf andere gezeigt.

Loyalitätskonflikte bewegen sich auf drei Ebenen:

  • Introspektiv: mit sich selbst und seinem Gewissen
  • Horizontal: gegenüber Kollegen
  • Vertikal: zwischen oben und unten

Natürlich findet auch die Loyalität einer Führungskraft auf diesen drei Ebenen statt. Immer muss sie deshalb die Frage beantworten, worauf sich ihr Loyalitätsverständnis bezieht: Auf das Top-Management? Die Anteilseigner? Das Unternehmen? Die Mitarbeiter? Auf das eigene Gewissen?

Einerseits ist Loyalität eine Prinzipienfrage, andererseits aber auch sehr konkret. Wie reagiert also ein Vorgesetzter, wenn er unpopuläre Managemententscheidungen an die Mitarbeiter weitergibt? Und wie verteidigt er seine Mitarbeiter, wenn die ins Kreuzfeuer der Kritik geraten?

Loyalitätskonflikte entstehen oft auf offener Bühne

Gerade männliche Führungskräfte erwarten, dass die eigenen Leute geschlossen zu ihnen halten. Stellt sich etwa ein Mitarbeiter im Meeting gegen seinen Chef oder beweist diesem, dass er unrecht hat, fühlt sich der in seiner Position beschädigt und in seiner Macht geschwächt.

Genauso problematisch ist es, wenn sich ein Mitarbeiter am Vorgesetzten vorbei an dessen Chef eine Etage höher wendet, um seine Ziele erreichen zu können. Ebenso schlimm kann es sein, wenn Leute aus den eigenen Reihen mit „Abteilungsfeinden“ sympathisieren.

Vor allem Frauen tappen oft in solche Loyalitätsfallen, denn sie sind in erster Linie der Sache zugetan. Positionenschach und territoriales Gehabe sind ihnen meist fremd.

Macht züchtet falsche Loyalität

Neben der Leistungsebene gibt es immer auch eine Machtebene, die Loyalität verlangt. So nehmen Katastrophen mit millionenschweren Schäden ihren Lauf: Jeder weiß, dass der Chef auf dem Holzweg ist, aber keiner hat die Traute, ihm das zu sagen.

In Krankenhäusern sterben tausende von Menschen, weil niemand dem behandelnden Arzt die Leviten liest. Flugzeuge sind abgestürzt, weil der Kopilot keinen Widerspruch wagte. Und Großbaustellen mutieren so zu Milliardenlöchern. Ja, falsch verstandene Loyalität hat oft die übelsten Folgen.

Die sagenumwobene Nibelungentreue hat in der heutigen Realität nichts mehr zu suchen. Wir brauchen eine reflektierende Loyalität auf Augenhöhe. Denn nur, wer dem Unternehmen, wenn nötig, auch mal die Meinung sagt, tut ihm gut.

Whistleblowing: loyal oder illoyal?

Leider passiert es noch immer, dass bei der Aufdeckung von Mauscheleien der „Verräter“ in die Bredouille kommt, und nicht der eigentliche Bösewicht. Vor allem dann, wenn der „Verräter“ ein Kleiner, der „Ertappte“ aber ein Großer ist.

Heute bezeichnet man solche Enthüller als „Whistleblower“. Mit Petzen hat das rein gar nichts zu tun. Denn Whistleblower decken inakzeptables Fehlverhalten, gravierende Missstände und illegales Handeln auf. Wenn sie dabei an das Allgemeinwohl denken, gehen sie sogar persönliche Risiken ein.

Vor solcher Zivilcourage habe ich den größten Respekt. Um Übel einzudämmen und Schaden abzuwenden, ist es ganz klar die Pflicht eines Unternehmens, solche überaus loyal handelnden Mitarbeiter zu schützen. Hierzu muss es interne oder externe Vertrauenspersonen geben, an die man sich wenden kann.

Definieren, wie Loyalität gelebt werden soll

Diskutieren und definieren Sie, wie Loyalität in Ihrem Unternehmen gesehen wird und gelebt werden soll. Speziell da, wo es um ein besonderes Vertrauensverhältnis geht, wie etwa zwischen Führungskraft und AssistentIn, muss in beiderseitigem Interesse auch geklärt werden, wo die Loyalitätsgrenzen liegen.

Vornehmlich aber sollte gemeinsam erarbeitet werden, wie sich eine Loyalitätskultur im Unternehmen entwickeln lässt. Denn Loyalität ist die Basis für eine Hochleistungsorganisation, in die jeder Einzelne sein ganzes Engagement einverleibt. Und zwar, weil er will – und nicht, weil er muss.

berufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. 13395 11: 12 Tipps für erfolgreiche Mitarbeiter-Motivation: Fokussierung von Talenten & Kompetenzen am 15.11.2016
  2. 1388 9: Mitarbeiter-Motivation & Vertrauen erhöhen die Leistung: 2 Mal 8 Tipps für Führungskräfte am 30.11.2016
  3. 782 9: 5 Tipps für Talent-Management im Recruiting: Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen am 16.11.2016
  4. 1446 7: Downshifting – nur nicht Chef werden: 10 Tipps zur Karrierevermeidung am 07.11.2016
  5. 1368 7: Emotionales Verkaufen in 3 Mal 3 Schritten: Interesse wecken in 30 Sekunden am 23.11.2016
  1. Ähnliche Diskussionen: So geht Führung in StartUps: 4 Tipps für Jung-Unternehmer

  2. Ähnliche Diskussionen: Worauf Personaler wirklich achten: 10 Don’ts bei der Bewerbung

  3. Ähnliche Diskussionen: Wie Teambuilding in der Praxis wirklich funktioniert: 7 Tipps für Führungskräfte

  1. Ursula Rosengart

    Was tun gegen Loyalitätskonflikte? (Beitrag via Twitter) 1AlMZFK9Mg

  2. Anne M. Schüller

    Loyalitätskonflikte entstehen oft auf offener Bühne (Beitrag via Twitter) F3cmPhwy6M

  3. Anne M. Schüller

    RT @SimoneJanson: Mitarbeiter-Illoyalität (2/3): Was tun gegen Loyalitätskonflikte? – (Beitrag via Twitter) CX002uAe3z

  4. KompetenzPartner

    Mitarbeiter-Illoyalität (2/3): Was tun gegen Loyalitätskonflikte?: Illoyale Mitarbeiter verbün… (Beitrag via Twitter) DB60NMdJNH #Beruf #Bildung

  5. Berufebilder

    Mitarbeiter-Illoyalität (2/3): Was tun gegen Loyalitätskonflikte? – (Beitrag via Twitter) pRuI7495ih

  6. Simone Janson

    Mitarbeiter-Illoyalität (2/3): Was tun gegen Loyalitätskonflikte? – (Beitrag via Twitter) CX002uAe3z

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.