Mind Killer – Die Top 5 Denkfallen (2/5): Hilfe, die Welt geht unter! – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Mind Killer – Die Top 5 Denkfallen (2/5): Hilfe, die Welt geht unter!



Voriger Teil Nächster Teil



Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.com.

Übermäßiger Pessimismus nach dem Motto „Hilfe, die Welt geht unter“ oder schlicht auch schwarz sehen oder katastrophieren, ist eine weitere Hürde, die unserem persönlichen Erfolg im Weg steht – und in Deutschland auch gerade in der aktuellen Flüchtlingsdebatte zu verfolgen ist. Erfolg & Management  Scheitern Fehler Failure Gehirn Intelligenz Intuition Erfolg Resilienz


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Jens Korz ist Persönlichkeitstrainer. Profil

Die Angst vor der Zukunft

Der Gedanke, dass das, was wir anpacken, am in einer Katastrophe enden wird, ist ein Mind-Killer, bei dem wir grundsätzlich davon ausgehen, dass die Zukunft etwas Unangenehmes birgt.

Daraus entsteht eine Art Angst vor dem morgen. Es widerspricht zwar jeglicher rationaler Wirklichkeit, aber einige von uns machen eben aus der berühmten Mücke gerne einen Elefanten.

Von der Mücke zum Elefanten

In uns entsteht ein Lebensgefühl der existenziellen Unsicherheit und somit wird jedes Ereignis in unserem Leben als Vorbote eines schrecklichen Untergangsszenarios erlebt.

Manche sagen auch, dass es eine typisch deutsche Denkhaltung sei, die Welt immer schlecht und angefüllt von Katastrophen wahrzunehmen. Aber wie dem auch sei, im Rahmen der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit wirkt so ein Denkfehler wie eine Bankrotterklärung.

Bankrotterklärung der Persönlichkeit

Neuorientierungen sind nahezu ausgeschlossen, denn wir befinden uns in einer Art Opferhaltung, die sich am besten mit einer allmächtigen Ohnmacht beschreiben lässt. Wir befinden uns im Opferland und können nichts dagegen tun, da jeder Versuch, aus diesem Zustand herauszukommen, gefühlt wieder in einer Katastrophe enden wird.

Ich erlebe dieses Denken bei meinen Klienten immer und immer wieder. Die Menschen kommen zu mir, weil sie unzufrieden sind, wollen jedoch die eigene Situation nicht ändern, weil sie glauben, dass die neue Situation eine noch größere Katastrophe darstellen würde.

Dieses Denkmuster sorgt für eine Art Endlosschleife, aus der sich ein Mensch nur selten alleine befreien kann.

Resignation statt Veränderungswille

Es gibt genügend Beispiele in unserem Alltag für das Katastrophendenken. Schauen Sie sich um oder schauen Sie doch mal bei sich selbst.

  • Wie viele Menschen halten an Beziehungen fest, die sie unglücklich machen?
  • Wie viele behalten ihre Jobs, obwohl sie sich dort nicht mehr wohlfühlen, nur weil sie Angst haben, die Veränderung könnte noch schlimmer sein als die Situation, die sie augenblicklich ertragen.

Achtung Hypochonder

Die extremen Formen des Katastrophendenkens gehen dazu über, dass vergangene Schrecken oder auch das Unglück, welches anderen wiederfahren ist, als sehr wahrscheinlich für das eigene Leben angenommen werden.

Ein klassisches Beispiel für Katastrophendenker stellen Hypochonder dar, die aus jedem Wehwehchen eine totbringende Krankheit machen. Katastrophendenken versetzt die Menschen in Angstzustände, welche sie lähmen und passiv werden lassen und dies in Momenten wo das Gegenteil, nämlich Mut und Aktivität, gefragt ist.

Daher: Haben Sie Mut zur Veränderung. Auch und gerade in scheinbar ausweglosen Situationen.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Heiko Schomberg
    Heiko Schomberg

    RT @Berufebilder: Mind Killer – Die Top 5 Denkfallen (2/5): Hilfe, die Welt geht unter! – (Beitrag via Twitter) c4y5evydwH

  2. kanzlei-job
    kanzlei-job

    Mind Killer – Die Top 5 Denkfallen (2/5): Hilfe, die Welt geht unter! von Jens Korz: Übermäßiger Pessimismus n… (Beitrag via Twitter) wMaQQY3Ndx

  3. KompetenzPartner
    KompetenzPartner

    Mind Killer – Die Top 5 Denkfallen (2/5): Hilfe, die Welt geht unter! von Jens Korz: Übermäßig… (Beitrag via Twitter) rZkO6T3kDQ #Beruf #Bildung

  4. BEGIS GmbH

    Mind Killer – Die Top 5 Denkfallen (2/5): Hilfe, die Welt geht unter! von Jens Korz via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) yxMSYwcppG

  5. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Mind Killer – Die Top 5 Denkfallen (2/5): Hilfe, die Welt geht unter! von Jens Korz via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) sQBW1Im9l0

  6. Simone Janson
    Simone Janson

    Mind Killer – Die Top 5 Denkfallen (2/5): Hilfe, die Welt geht unter! – (Beitrag via Twitter) vqIX29I1qc

  7. Berufebilder
    Berufebilder

    Mind Killer – Die Top 5 Denkfallen (2/5): Hilfe, die Welt geht unter! – (Beitrag via Twitter) c4y5evydwH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.