Die Lüge der digitalen Bildung – Teil 4: Das Video-Defizit – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Die Lüge der digitalen Bildung – Teil 4: Das Video-Defizit



Voriger Teil Nächster Teil



Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.com.

Kleinkinder sind nicht in der Lage, zwischen einer realen Situation und dem Geschehen auf einem Bildschirm zu unterscheiden (»Video-Defizit«). Daher ist die Interaktion mit den Eltern so wichtig. Familie & Smart Home  Eltern Kinder Erziehung Digitalisierung Roboter Internet


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Prof. Gerald Lembke ist Studiengangsleiter für Digitale Medien an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim und Präsident des Bundesverbandes für Medien und Marketing… Profil

Interaktion mit den Eltern

Sind Kinder  zwischen 12 und 18 Monate alt, fällt es ihnen aber leichter, Informationen einer realen Person zu verarbeiten, als Inhalte aus dem Fernsehen zu verstehen. Die Kinder erinnern sich auch besser, wenn ihre Eltern mit ihnen direkt gesprochen haben.

Das deckt sich mit Erkenntnissen aus der Entwicklungspsychologie: Schon das Neugeborene bringt grundlegende Fähigkeiten zur sozialen Interaktion mit, wie Hellgard Rauh schreibt.

Die grundlegenden Fähigkeiten

Dazu zählen: eine Präferenz für die menschliche Stimme, die Vorliebe für das menschliche Gesicht, das Interesse an dynamischen Stimuli sowie auditiven und visuellen Informationen. Das Kind unterscheidet zwischen einer Dingwelt und einer Personenwelt: Es betrachtet Objekte als Informationsquellen, denen es „lange, konzentriert und angespannt“ seine Aufmerksamkeit schenkt – und sich dann plötzlich abwendet.

Ganz anders ist das Verhalten bei Menschen, die als Interaktionspartner gesehen werden, wie Rauh erklärt:

„Mit ihnen ist es entspannter, zeigt lebhaftere Mimik, Lippen- und Zungenbewegungen (…), positive Laute (Gurren) und Lächeln sowie ein rhythmisches Blick- und Vokalisationsverhalten, sogar Handbewegungen, die wie Vorformen von Geste wirken.“

Machen Medien dumm?

Doch die AAP stößt bei ihren Schlussfolgerungen auf ein erkenntnistheoretisches Problem, das die Organisation nicht verschweigt: Die Daten zeigen nur eine Korrelation auf, die zwischen Entwicklungsdefiziten und Medienkonsum besteht.

Wussten Sie schon, dass Zweijährige auf Bildschirmen nichts begreifen? Damit ist aber noch kein Kausalzusammenhang nachgewiesen, etwa nach dem schlichten Motto „Fernsehen macht dumm!“. „Werden Kinder mit Sprachproblemen öfter vor den Fernseher gesetzt?“, fragen die Kinderärzte. Oder: „Fühlen sich Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit stärker vom Bildschirm angezogen?“

Kindgerecht oder nicht ist nicht wichtig

Aus diesen Fragen würde sich die Notwendigkeit ergeben, weitere Forschungen intensiv zu betreiben. Ein Aspekt sticht bei den Empfehlungen der AAP besonders ins Auge: Die Frage nach einem kindgerechten Fernsehprogramm tritt in den Hintergrund; die Ärzte diskutieren nicht in erster Linie, welche TV-Inhalte für Kleinkinder geeignet sind. Ihre Kritik setzt viel grundsätzlicher an, weil sie „jede Form der Nutzung elektronischer Medien“ für fragwürdig halten – speziell bei unter Zweijährigen.

Das ist ein klares Statement, das wahrscheinlich die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) nicht unterschreiben würde: Unter der Überschrift „Fernsehen schon für Wickelkinder?“ greift sie die Diskussion um die Sendung Teletubbies auf, die vor ein paar Jahren für Zweijährige im öffentlich-rechtlichen Kinderkanal KIKA lief.

Die Wirkung der Erziehung wird unterschätzt

Die BpB stellt fest:

„An den Befürchtungen vieler Eltern kann man erkennen, dass die Wirkung des Fernsehens in der Regel überschätzt und der eigene erzieherische Einfluss häufig unterschätzt wird.«

Die Sendung wolle „erste kognitive Fähigkeiten vermitteln“, es gehe um das „Wahrnehmen, Denken und Sprechen“ der jungen Zielgruppe.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Gerald Lembke
    Gerald Lembke

    Die Lüge der digitalen Bildung – Teil 4: Das Video-Defizit (Beitrag via Twitter) l0LB2Zr896

  2. ☀ Elmar Fischer ☀
    ☀ Elmar Fischer ☀

    Die Lüge der digitalen Bildung – Teil 4: Das Video-Defizit (Beitrag via Twitter) GRUmdmXtPw

  3. kanzlei-job
    kanzlei-job

    Die Lüge der digitalen Bildung – Teil 4: Das Video-Defizit: Kleinkinder sind nicht in der Lage, zwischen einer… (Beitrag via Twitter) 2weTzyIkms

  4. Simone Janson
    Simone Janson

    Die Lüge der digitalen Bildung – Teil 4: Das Video-Defizit – (Beitrag via Twitter) QuP4SbZG4j

  5. Berufebilder
    Berufebilder

    Die Lüge der digitalen Bildung – Teil 4: Das Video-Defizit – (Beitrag via Twitter) qLrc4vQJZp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.