Das Geheimnis optimaler Führung – 1/7: Nur keinen im Stich lassen?


Nächster Teil
Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
16.03.2015 219 Leser 11 Debatten 647 Wörter Lesezeit: 4 Minuten, 45 Sekunden
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.
Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Ein guter Chef sollte vor allem den Unternehmenserfolg im Blick haben. Doch viele Chefs gehen lieber mit ihren Mitarbeitern auf Schmusekurs – z.B. indem sie sich als Schutzpatron aufspielen.

optimalter-chef

Unsere Bücher zum Thema

berufebilder

Insider-Wissen – Best Practice zu neuen Führungsmodellen: Führung fit für die Zukunft: Wissen kompakt im schnellen Überblick mit vielen Best Practice Tipps und für nur 2,99 €: Wie sieht erfolgreiche Führung in Zukunft aus? Unsere… Mehr Lesen

Was ist die Hauptaufgabe von Chefs?

Hauptaufgabe einer Führungskraft ist der Unternehmenserfolg. Doch viele Chefs gehen lieber mit ihren Mitarbeitern auf Schmusekurs. Woran erkennt man die gut getarnten Kuschler? In dieser Serie stelle ich die sieben für Unternehmen und Mitarbeiter gefährlichsten Paraderollen der Möchtegern-Chefs vor.

Was ist die wichtigste Aufgabe einer Führungskraft? Dafür sorgen, dass es den Mitarbeitern gut geht? Eine kuschelige Unternehmenskultur pflegen? – Nein, eine Führungskraft soll sicherstellen, dass ihr Bereich seine Ziele erreicht und seinen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens leistet. Alles andere folgt in weitem Abstand.

Wohlfühlatmosphäre & verzärtelte Mitarbeiter

Schlagworte wie Softskills und emotionale Intelligenz haben das bei so manchem Chef in Vergessenheit geraten lassen. Viele von ihnen gefallen sich darin, mit ihren Mitarbeit gern auf Schmusekurs zu gehen. Doch in einer Wohlfühl-Atmosphäre werden die Mitarbeiter zur Unselbständigkeit und Inkompetenz erzogen. Wo Konsequenz fehlt, geht‘s mit dem Unternehmen schnell bergab.

So wie bei Herr Lieblich. Der ist in Hochform. Zusammen mit seinem jüngsten Teammitglied besucht er einen Kunden. Für den Neuling ist es sein erstes Mal, er ist unsicher und ganz schön nervös.

Der Chef lässt keinen im Stich!

Doch Herr Lieblich lässt ihn nicht im Stich! Gemeinsam haben sie sich morgens um halb fünf auf den Weg gemacht und sich die dreistündige Autofahrt durch tiefe Gespräche über Bundesliga und Familienplanung verkürzt. Auch beim Kunden läuft alles bestens: Chef und Kunde verstehen sich blendend, der Neue sitzt ein wenig abseits und hört zu.

Am Ende steht ein hervorragender Vertragsabschluss. Herr Lieblich ist überaus zufrieden, die Dankbarkeit seines Youngsters wärmt sein Herz. Der Kunde ist geschmeichelt, dass der Chef selbst sich um ihn kümmert. Und der Frischling freut sich über die Schonzeit. Alle sind zufrieden. Aber ist auch alles gut?

Auch Chefs wollen geliebt werden!

Leider hat Herr Lieblich seine eigentliche Aufgabe aus den Augen verloren: Er soll seine Mitarbeiter führen. Das heißt nichts anderes, als dass er die Richtung vorgibt. Und eben nicht, dass er sich völlig ungefragt vor seinen Mitarbeiter wirft. Abgesehen davon, dass der Neue nun für den Kunden immer der Untergebene, der Berater zweiter Klasse bleiben wird – hat Herr Lieblich nichts Wichtigeres zu tun?

Auch Chefs wollen geliebt und gebraucht werden. Ganz gleich, ob ein Mitarbeiter mit einem Kunden nicht klar kommt oder eine Präsentation nicht rechtzeitig fertig wird – der Schutzpatron regelt das. So fühlt er sich als wahrer Herkules. Wenn er sich ritterlich vor seine Mitarbeiter stellt, tut er es also in Wahrheit nicht für den Mitarbeiter und erst recht nicht für die Firma, er tut es für sich selbst.

Hängematte Chef

Mitarbeiter merken sehr schnell, woher der Wind weht. Und entwickeln sehr viel Routine und Kreativität darin, sich dieses Helfersyndrom zunutze zu machen. „Du bist mein Chef, mein Held, rette mich!“ Eine sehr schmeichelhafte Rolle für den Chef. Eine angenehme Hängematte für die Mitarbeiter.

Doch wenn Mitarbeiter überbehütet sind, dann wird ihr Antrieb eher früher als später verkümmern. Die Leistungsfähigkeit der Abteilung wird in den Sinkflug übergehen. Ein Schutzpatron als Chef ist also brandgefährlich.

Was stattdessen tun?

Es ist nicht Ihr Bier, wenn Ihr Mitarbeiter eine Aufgabe nicht gerne tut oder meint, sie nicht bewältigen zu können. Springen Sie auch nicht für ihn in die Bresche, wenn er bereits zum dritten Mal einen Kundentermin vergessen oder seinen Bericht schlampig abgefasst hat.

Signalisieren Sie ihm: „Ich stehe hinter dir. Und damit schneide ich dir auch den Fluchtweg ab. Schau, dass du mit der Situation fertig wirst. Ich bin sicher, du kannst das.“ Unter einer Schutzglocke gedeihen nur Schattengewächse. Motivierte Mitarbeiter brauchen Luft. Nur wenn Sie im Hintergrund bleiben, werden sich Ihre Mitarbeiter entwickeln können. Deshalb steht ein echter Chef hinter seinen Mitarbeitern. Nicht vor ihnen.

berufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. 13395 11: 12 Tipps für erfolgreiche Mitarbeiter-Motivation: Fokussierung von Talenten & Kompetenzen am 15.11.2016
  2. 1390 9: Mitarbeiter-Motivation & Vertrauen erhöhen die Leistung: 2 Mal 8 Tipps für Führungskräfte am 30.11.2016
  3. 783 9: 5 Tipps für Talent-Management im Recruiting: Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen am 16.11.2016
  4. 1448 7: Downshifting – nur nicht Chef werden: 10 Tipps zur Karrierevermeidung am 07.11.2016
  5. 1368 7: Emotionales Verkaufen in 3 Mal 3 Schritten: Interesse wecken in 30 Sekunden am 23.11.2016
  1. Ähnliche Diskussionen: So geht Führung in StartUps: 4 Tipps für Jung-Unternehmer

  2. Ähnliche Diskussionen: Erfolgreich verhandeln – 5/5: 10 Tipps zum Abschluss

  3. Ähnliche Diskussionen: Wie Teambuilding in der Praxis wirklich funktioniert: 7 Tipps für Führungskräfte

  1. Michael Braner

    Das Geheimnis optimaler Führung – 1/7: Nur keinen im Stich lassen? | B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) KK6wM6KHRo

  2. Leadership-Pro

    RT @msmagazin: „Unter einer Schutzglocke gedeihen nur Schattengewächse. Motivierte Mitarbeiter brauchen Luft. Nur wenn Sie im… http://t.c…

  3. Dirk Funke

    RT @msmagazin: „Unter einer Schutzglocke gedeihen nur Schattengewächse. Motivierte Mitarbeiter brauchen Luft. Nur wenn Sie im… http://t.c…

  4. Prof. Dirk Furchert

    RT @msmagazin: „Unter einer Schutzglocke gedeihen nur Schattengewächse. Motivierte Mitarbeiter brauchen Luft. Nur wenn Sie im… http://t.c…

  5. managerSeminare

    „Unter einer Schutzglocke gedeihen nur Schattengewächse. Motivierte Mitarbeiter brauchen Luft. Nur wenn Sie im… (Beitrag via Twitter) 6p7UgEShTe

  6. KompetenzPartner

    Das Geheimnis optimaler Führung – 1/7: Nur keinen im Stich lassen?: Ein guter Chef sollte vor … (Beitrag via Twitter) 5MyAwZUhUa #Beruf #Bildung

  7. kanzlei-job

    Das Geheimnis optimaler Führung – 1/7: Nur keinen im Stich lassen?: Ein guter Chef sollte vor allem den Untern… (Beitrag via Twitter) IYDTKuKRSd

  8. Simone Janson

    Das Geheimnis optimaler Führung – 1/7: Nur keinen im Stich lassen? – (Beitrag via Twitter) s7TjpLRGQA

  9. Berufebilder

    Das Geheimnis optimaler Führung – 1/7: Nur keinen im Stich lassen? – (Beitrag via Twitter) Xzl10icS7h

  10. Simone Janson

    Frisch gebloggt: Serie – Als Chef getarnt: Die Führungskraft als Schutzpatron

  11. KompetenzPartner

    Serie – Als Chef getarnt: Die Führungskraft als Schutzpatron: Ein guter Chef sollte vor allem den U…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.