Führungstools für die neue Arbeitswelt (1/3): Die Dont’s im Mitarbeitergespräch


Nächster Teil
Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
06.07.2015 1663 Leser 18 Debatten 885 Wörter Lesezeit: 6 Minuten, 54 Sekunden
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.
Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Jede Führungskraft hat Präferenzen im Denken und Handeln. Und jede von ihnen wird ihre Führungsaufgaben auf unterschiedliche Weise angehen. Doch in den meisten Unternehmen wird viel zu viel Management betrieben – und zu wenig Menschenführung gelebt.

Managen gestern und heute

Unsere Bücher zum Thema

berufebilder

Insider-Wissen – Best Practice zu neuen Führungsmodellen: Führung fit für die Zukunft: Wissen kompakt im schnellen Überblick mit vielen Best Practice Tipps und für nur 2,99 €: Wie sieht erfolgreiche Führung in Zukunft aus? Unsere… Mehr Lesen

Der Unterschied zwischen managen und führen

Im Business-Speak zeitgemäßer Unternehmen kommt das Wort „Führung“ schon kaum mehr vor. Da wird von Leadership und von Management gesprochen, zwei kontroverse Begriffe, die oft bedeutungsgleich verwendet werden. Das sind sie aber nicht.

Denn Management hat mit Managen zu tun. Und Leadership vor allem mit Führen. Bei Führung steht also der Mensch im Fokus, beim Management alles, was sich organisieren lässt: das Planen, Umsetzen und Kontrollieren von Prozessen, Strukturen und Standards.

Das Führen hat implizit eine ethische und das Managen vorrangig eine ökonomische Dimension. Führung entwickelt die Unternehmenskultur, das Management die Strategie. Die Führungskraft benötigt vor allem soziale, der Manager vor allem methodische Kompetenzen.

Ein Wochenend-Führungscrashkurs soll ausreichend sein?

Unnötig zu sagen, dass methodische Kompetenzen, die sich in Projekten manifestieren, leichter zu erwerben und zu meistern sind als die facettenreichen, vielschichtigen Soft Skills. Doch siehe da: Für eine fachliche Ausbildung hat man Jahre gebraucht.

Für eine Führungsausbildung hingegen soll – wenn überhaupt – ein Wochenend-Crashkurs ausreichend sein!? So gibt es zahllose Chefs, die es zwar gut meinen, aber nicht gut machen. Das ist verheerend! Gerade was Menschenführung betrifft, muss man studieren und üben, um zu brillieren.

Mitarbeiter, die spuren? Command & control?

„Das bisschen Führen, das machen Sie doch mit links“, hört man nicht selten, wenn wieder mal die beste Fachkraft zur Führungskraft befördert wird. Doch Exzellenz darf sich nicht nur im Fachlichen zeigen, sie muss auch in der Beziehungspflege sichtbar sein. Nun ja, wer wie früher nur Ansagen macht, Befehle erteilt und kontrollierend zugange ist, der braucht nicht viel von Führung verstehen.

In analogen Zeiten lebte der Chef vom Nimbus seiner „Allwissenheit“. Kraft seiner Position war er es allein, der die Dinge beurteilen konnte und darüber entschied, welche Handlungen, Verfahren und Prozeduren zielführend waren. Gute Führung wurde daran gemessen, wie die Mitarbeiter spurten, also artig die Programme abspulten, die von ganz oben kamen.

Verbesserungsvorschläge wurden als Angriff auf das zugewiesene Hoheitsgebiet gedeutet und abgewehrt. Die Autorität der Lametta-Behängten aus den Parallel-Universen der Glaspaläste war höher als jeder gesunde Menschenverstand. Lethargie, Konformität und schwere Managementfehler waren/sind die Folge einer solchen Gehorsamskultur.

Andere Führungsrollen werden heute gebraucht

Das reine Kontrollieren von Arbeitsleistungen wird nun mehr und mehr von Software-Programmen erledigt. So werden Führungskräfte nur noch für Dinge gebraucht, die Computer (noch) nicht können, nämlich die Analytik mit Intuition, mit Menschenversteherwissen und mit Empathie zu verknüpfen.

So ist es die Rolle des Koordinators, des Moderators, des Katalysators und Möglichmachers, die eine Leadership-Person vornehmlich beherrschen muss. Dies verlangt vor allem mehr Menschlichkeit. Wer das nicht draufhat, dem ist die Führungslizenz sofort zu entziehen.

Wo man nämlich in den unterschiedlichsten Arbeitsmodellen mit einer Vielfalt von Kollaborateuren zusammenarbeitet, zählen soziale Kompetenzen zu den wertvollsten Management-Skills. Und das intuitive, individualisiert geführte Gespräch wird zur wichtigsten Führungsaufgabe.

Mitarbeitergespräche: managen oder führen?

Leider auch hier: Mitarbeitergespräche werden gemanagt – und gar nicht geführt. Wie das? Ich frage einmal andersherum: Stellen Sie sich eine Unterhaltung mit Kumpels vor, bei der, sagen wir mal, über den Ausgang eines Bundesligaspiels gefachsimpelt wird. Würden Sie das mithilfe einer Checkliste tun? Häkchen hinter besprochene Punkte setzen? Zwanghaft bis zum Ende eines Gesprächsleitfadens gehen? Natürlich nicht!

Denn ein gutes Gespräch ist wie ein harmonischer Tanz, der aus wechselseitigem Fragen, Hinhören, Einfühlen, Wertschätzen, Antworten besteht. Der Führende muss sich auf seinen Tanzpartner einlassen können, damit der sich nicht wie in einem Schraubstock wähnt.

Und der Geführte muss diesen Tanz wollen, damit das Ganze nicht steif und holprig wird. Natürlich gibt es auch beim Tanzen ein Pflichtprogramm, doch der wahre Genuss entsteht erst im Freiraum der Kür. Und erst bei der Kür können beide ihr Bestes zeigen.

Über Formular-Wahn und Gesprächsvorlagen-Manie

Im beruflichen Kontext hingegen werden für alle denkbaren Situationen Formulare entwickelt und Gesprächsvorlagen industriell vorproduziert. So mutieren vollstrukturierte Führungsgespräche zu einem Verhör.

Wie es dazu kommt? Wo hauptsächlich Männer regieren, werden Regeln und klare Ansagen gebraucht, meint der Führungskräftecoach Claus von Kutzschenbach. „Gebrauchsanweisungssüchtig“ nennt er das. Seine Erklärung dafür?

Wenn Männer in unbefriedetes Gelände geraten, dann müsse jeder ganz genau wissen, was seine Rolle sei, und wie er sich zu verhalten habe. Unbefriedet ist ein Gelände, das man kaum kennt, und das potenzielle Gefahren birgt. Könnten das die Fallstricke ausbrechender Emotionen sein? Oder die Sorge vor einem drohenden Kontrollverlust?

Standardisierte Pflichtprogramme aus der HR-Abteilung

Das Gesagte gilt insbesondere für Mitarbeiter-Jahresgespräche. Für viele sind sie nichts als ein lästiges Pflichtprogramm für die HR-Abteilung. Es gibt Fälle, da müssen sich beide Seiten durch zwanzigseitige Vordrucke quälen. Und jede Frage ist für jeden Mitarbeiter auf der ganzen Welt haargenau gleich. Wegen der Vergleichbarkeit!

Unterschiedliche Mitarbeitersituationen oder kulturelle und länderspezifische Gegebenheiten fallen dabei unter den Tisch. Das ist wie bei der berühmten Karikatur mit dem Elefanten, dem Affen, dem Vogel, der Schnecke und dem Fisch. In der Mitte steht ein Mann mit der Anweisung: „Damit es hier gerecht zugeht, erhalten alle die gleiche Prüfungsaufgabe: Klettern Sie auf diesen Baum!“

Sowas ist eine Farce! Das Führen nach Checkliste macht Menschen zu fremdgesteuerten Wesen, zu Marionetten der Administration, die nur anfangen zu tanzen, wenn man an den entsprechenden Strippen zieht. Gunter Dueck würde sagen: Es macht sie schwarmdumm.

berufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. 13140 11: 12 Tipps für erfolgreiche Mitarbeiter-Motivation: Fokussierung von Talenten & Kompetenzen am 15.11.2016
  2. 1387 9: Mitarbeiter-Motivation & Vertrauen erhöhen die Leistung: 2 Mal 8 Tipps für Führungskräfte am 30.11.2016
  3. 780 9: 5 Tipps für Talent-Management im Recruiting: Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen am 16.11.2016
  4. 1440 7: Downshifting – nur nicht Chef werden: 10 Tipps zur Karrierevermeidung am 07.11.2016
  5. 1219 7: Emotionales Verkaufen in 3 Mal 3 Schritten: Interesse wecken in 30 Sekunden am 23.11.2016
  1. Ähnliche Diskussionen: Diversity Management in deutschen Unternehmen: Innovation durch Vielfalt

  2. Ähnliche Diskussionen: So geht Führung in StartUps: 4 Tipps für Jung-Unternehmer

  3. Ähnliche Diskussionen: Social-Media, US-Wahl & Hate-Speech: Studie zum gesellschaftlichen Klima

  1. Pingback: Über den Tellerrand XXXI/15 – HR-Links der Woche: Meetings mit Mehrwert, Konfliktmanagement und gutes eLearning | edutrainment company GmbH

  2. Anne M. Schüller

    Bitte an alle Führungskräfte weiterleiten: Die Dont’s im Mitarbeitergespräch
    (Beitrag via Twitter) pKnf0Ym53b

  3. Petra Schildwächter

    (Beitrag via Twitter) 7vVvD6Vw0H

  4. #bit #cas #firemind

    Führungstools für die neue Arbeitswelt (1/3): Die Dont’s im Mitarbeitergespräch | B E R U F E B… (Beitrag via Twitter) SxTaiu0Qga

  5. Anne M. Schüller

    in den meisten Unternehmen wird viel zu viel Management betrieben – und zu wenig Menschenführung (Beitrag via Twitter) pKnf0Ym53b

  6. Kristin Michels

    „Führen hat implizit eine ethische und Managen vorrangig eine ökonomische Dimension“ @anneschueller (Beitrag via Twitter) rMJNDgfEzj

  7. Ingo Fromm

    Führungstools für die neue Arbeitswelt (1/3): Die Dont’s im Mitarbeitergespräch | B E R U F E B… (Beitrag via Twitter) tQuLsW0HLa

  8. #bit #cas #firemind

    Führungstools für die neue Arbeitswelt (1/3): Die Dont’s im Mitarbeitergespräch | B E R U F E B… (Beitrag via Twitter) WtW3gJnC4D

  9. #bit #cas #firemind

    Führungstools für die neue Arbeitswelt (1/3): Die Dont’s im Mitarbeitergespräch | B E R U F E B… (Beitrag via Twitter) Lhmd9GOM5o

  10. Sylvia Nickel

    Führen 4.0. Guter Artikel.
    (Beitrag via Twitter) dc62BhLmu3

  11. Ursula Rosengart

    Die Dont`s im Mitarbeitergespräch (Beitrag via Twitter) DqRttS9GX6

  12. Anne M. Schüller

    über #Führungstools für die neue Arbeitswelt (1/3):
    Die Dont’s im #Mitarbeitergespräch
    (Beitrag via Twitter) pKnf0Ym53b

  13. Christian Kapke

    RT @jobcollege: Führungstools für die neue Arbeitswelt (1/3): Die Dont’s im Mitarbeitergespräch: Jede Führungs… (Beitrag via Twitter) 9M4U89lAoS #B…

  14. KompetenzPartner

    Führungstools für die neue Arbeitswelt (1/3): Die Dont’s im Mitarbeitergespräch: Jede Führungs… (Beitrag via Twitter) 9M4U89lAoS #Beruf #Bildung

  15. Thomas Eggert

    Führungstools für die neue Arbeitswelt (1/3): Die Dont’s im Mitarbeitergespräch via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) aY909vD72A

  16. kanzlei-job

    Führungstools für die neue Arbeitswelt (1/3): Die Dont’s im Mitarbeitergespräch: Jede Führungskraft hat Präfer… (Beitrag via Twitter) dYRCU4S7rr

  17. Berufebilder

    Führungstools für die neue Arbeitswelt (1/3): Die Dont’s im Mitarbeitergespräch – (Beitrag via Twitter) UaNDDXcomK

  18. Simone Janson

    Führungstools für die neue Arbeitswelt (1/3): Die Dont’s im Mitarbeitergespräch – (Beitrag via Twitter) bdufNtYr8t

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.