Führungs-Satire Hannes managt – 9/10: Protokoll schreiben


Voriger Teil Nächster Teil
Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
07.12.2015 209 Leser 5 Debatten 688 Wörter Lesezeit: 4 Minuten, 54 Sekunden
Bildrechte: Bildmaterial von Atelier Coaching & Training.
Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Montagmorgen, 08:00 Uhr. Hannes sitzt im Büro und bereitet sich auf die Geschäftsleitungs-Sitzung vor. Ein wöchentliches Ritual. Beginn 08:30 Uhr, Kaffee um 10.

fuehrung-management-leadership-satire9

Dic Vorbereitung

Letzterer wird wegen der überfrachteten Aufgabenliste jeweils spontan gestrichen. Offizieller Schluss 11.45 Uhr, faktisch nie vor 12.30 Uhr. Deshalb genehmigt Hannes sich den Kaffee prophylaktisch und lässt seinen Apfel zwischen den Zähnen knacken.

Der Apfel ist neu, früher war’s Kuchen. Seit dem internen Programm „fit-for-work“ wählen die Geschäftsleitungsmitglieder die Zwischenverpflegungen nach dem Vorbild-Ansatz aus.

Der Nicht-Lieblingsjob erreicht ihn

Mitten in die physischen und psychischen Vorbereitungen klingelt sein Handy – die Büronummer ist bereits aufs Sekretariat umgeschaltet. Sein Chef sucht ihn. „Könntest du heute das Protokoll der Sitzung führen? Frau Blatter ist krank. Weil du am wenigsten Tagesordnungspunkte hast, möchte ich dir diese wichtige Aufgabe übertragen. Du weisst doch, im Grunde ist der Protokollführer die wichtigste Person – neben dem Chef.“

„Mach ich“, gibt Hannes leicht mürrisch zurück. Unwillig denkt er sich: „Ich muss ja. Von wegen ‚die wichtigste Person‘…eine plumpe Schmeichelei.“ Hannes fühlt sich eben gerade nicht als Zweitwichtigster im Unternehmen.

Die Sitzung beginnt

Pünktlich – wie immer – begrüssen sich alle freundlich und der Chef eröffnet mit dem seit Jahren immer gleichen, offiziell-witzigen Spruch „dann platzen wir mal“. Ein kurzes, inszeniertes Anwärm-Mitlachen und man setzt sich – wie immer – auf die gleichen Plätze.

Der Chef beginnt: „Ich möchte euch alle herzlich begrüssen“. Hannes schreibt mit und stolpert über das Wort „möchte“. Warum „möchte“? Er könnte es einfach tun. Soll Hannes beim Tagesordnungspunkt 1 ‚Begrüßung‘ nun „Absichtserklärung“ schreiben? Zeit, um darüber nachzudenken, bleibt ihm keine. Zackig geht’s weiter mit den Worten „wir haben heute eine ‚sportliche‘ Tagesordnung (auch dieser Spruch ist immer derselbe, genauso wie das kalkulierte Lachen aller).

Die Tagesordnungspunkte werden durchgeackert

Der Verkaufsleiter präsentiert die Verkaufszahlen der vergangenen Woche. Diese sehen seit längerer Zeit mies aus. Seine Stimme war schon mit mehr Selbstbewusstsein getränkt. „Warum habt ihr nicht mehr Gas gegeben?“ fragt der Chef. Der Verkaufsleiter: „Die Marktsituation ist ausserordentlich. Die Mitbewerber produzieren unterdessen fast ausschliesslich in China und haben bessere Preise“.

Der Produktionsleiter rutscht unruhig auf seinem Stuhl hin und her: „Wir arbeiten bereits mit den Kosten am unteren Limit. Ich kann nicht akzeptieren, dass wir an den schlechten Verkaufszahlen schuld sind“. Der Chef greift ein und unterbindet die Schuldzuweisungen mit den Worten: „Man müsste halt schauen, wo wir Optimierungsmöglichkeit haben, damit wir kostenmäßig wieder etwas konkurrenzfähiger werden.“ Alle nicken nonverbal und mit gemurmeltem „genau“ richtig“. Der Chef hat es wieder einmal auf den Punkt gebracht. Hannes protokolliert fleißig bis ihn der Ausdruck „man müsste halt…“ stocken lässt. In seinem Protokoll fehlt nun wer was bis wann macht. Vielleicht ist auch diese Äußerung nur eine Absichtserklärung.

Die zweite Halbzeit beginnt

Bereits ist man mit den Tagesordnungspunkten in Verzug. Der Chef schlägt vor, ausnahmsweise auf die Kaffeepause zu verzichten. „Kein Problem“ hallt es aus der Runde.

Der HR-Leiter gibt zu bedenken, dass man vielleicht eine ganztägige Sitzung planen könnte, um den Berg unerledigter Aufgaben abzubauen. „Gute Idee“, ist das Echo, der Chef präzisiert: „Das sollten wir angehen“. Hannes schreibt mit und überlegt sich „Absichtserklärung oder Ziel?“

Absichtserklärungen

In zügigem Stakkato takten sich die Geschäftsleitungsmitglieder durch die Geschäfte. Hannes beobachtet, wie einige offiziell am Tablet mitschreiben. Bei der Rückkehr in sein Büro wird er E-Mails von seinen Kollegen aus der Geschäftsleitung erhalten, die sie am Vormittag schrieben. Das lässt sich gut getarnt erledigen.

Den Streber markieren, aber E-Mails schreiben. Noch ein paar Mal erwischt sich Hannes beim Gedanken „Absichtserklärung“. Er macht sich einen Sport daraus, Wendungen wie „man sollte“ oder „man müsste“ in einer persönlichen Statistik zu zählen. 7 Mal ‚man müsste‘ und 1 Mal ‚man sollte‘. Ach…immerhin „7:1“….war das ein Fussball-WM-Sommer in Brasilien…

Nach vier Stunden geschäftigem Sitzen kommt der Chef zum Schluss. „Ich hoffe, dass Ihnen die Nachspielzeit nicht geschadet hat“. Auch immer der gleiche Spruch, aber seit dem WM-Titel der Fussballer erhält er wenigstens einen positiven Nachgeschmack. Es ist 12.30 Uhr und der Chef verabschiedet sich mit dem üblichen Abgang: „Ich möchte mich herzlich bei Ihnen bedanken“. Es wäre somit die letzte Absichtserklärung des Vormittags gewesen….

berufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. 170 6: 200 wichtige Kennzahlen für das Personalwesen: Nur nicht die Kontrolle verlieren! am 12.01.2017
  2. 413 5: Karriere effektiv gestalten – 4 X 3 Tipps: Mit Zielen zum Erfolg am 11.01.2017
  3. 118 4: Preise durchsetzen – 1/3: Geschenktes Geld macht Kunden auch nicht glücklich am 10.01.2017
  4. 51 4: Preise durchsetzen – 2/3: Der Preis ist heiß am 11.01.2017
  5. 270 4: Top 5 Arbeitsmarkt Regionalanalyse Sachsen: Healthcare, Autos & Logistik am 10.01.2017
  1. Ähnliche Diskussionen: Erfolg mit der richtigen Einstellung – 1/3: 6 Tipps für mehr Durchhaltevermögen

  2. Ähnliche Diskussionen: Die 5 wichtigsten HR-Trends für 2017: Von Gig-Economy bis Automatisierung

  1. KompetenzPartner

    Führungs-Satire Hannes managt – 9/10: Protokoll schreiben von Stefan Häseli: Montagmorgen, 08:… (Beitrag via Twitter) 3jfrz50bsQ #Beruf #Bildung

  2. BEGIS GmbH

    Führungs-Satire Hannes managt – 9/10: Protokoll schreiben von Stefan Häseli via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) LKIdBBLxHZ

  3. Thomas Eggert

    Führungs-Satire Hannes managt – 9/10: Protokoll schreiben von Stefan Häseli via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) HWOdNUwxtk

  4. Simone Janson

    Führungs-Satire Hannes managt – 9/10: Protokoll schreiben – (Beitrag via Twitter) vEFdM8gkUy

  5. Berufebilder

    Führungs-Satire Hannes managt – 9/10: Protokoll schreiben – (Beitrag via Twitter) eRIWIrn6IL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.