Filmreif Präsentieren: Ein Oscar für Powerpoint?

Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
14.10.2015 259 Leser 6 Debatten 572 Wörter Lesezeit: 3 Minuten, 19 Sekunden
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock, außerdem von karenfoleyphotography.
Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

25. Februar 2007. Los Angeles, Kalifornien. Im Kodak Theatre am Hollywood Boulevard geht die 79. Oscarverleihung über die Bühne… Aber was hat das mit Ihnen zu tun?

Erfolg & Management  Rhetorik Präsentieren Marketing Verhandlungen

Der US-Vizepräsident bekommt den Oscar

Kommt gleich: Um 4 Uhr 40 mitteleuropäischer Zeit ruft Laudator und Comedian Jerry Seinfeld – nachdem er vier nominierte Dokumentarfilme vorgestellt hatte – einen Mann auf die Bühne, der sich bei einem Kongress einmal selbstironisch als Beinahepräsident der Vereinigten Staaten von Amerika vorgestellt hatte: Ex-Vizepräsident Al Gore.

Gemeinsam mit seinem Produzenten Davis Guggenheim erhält er den Oscar für den besten Dokumentarfilm. Genau dieser Al Gore, der auf dem Höhepunkt seiner politischen Karriere berüchtigt war für hölzerne Reden und langweilige Präsentationen, bekommt einen Oscar für einen Film, der nichts Anderes ist als eine verfilmte Rede, eine Präsentation: „An inconvinient truth“, der Appell an die Menschheit, die globale Erwärmung zu stoppen.

Weit entfernt vom alltäglichen Template-Terror

Wie hat er das gemacht, der Herr Gore? Indem er auf bewundernswerte Weise kreativ geworden ist. Indem er Bilder gezeigt hat, die im Vorher-Nachher-Effekt deutlich machten, wie sehr sich die Erde innerhalb von wenigen Jahren dramatisch verändert hat.

In dem er Powerpoint unterstützend genutzt hat und sich selbst in den Mittelpunkt stellte. Also: Weit entfernt vom alltäglichen Template-Terror. Da gäbe es noch weitere spannende Beispiele. In diesem Zusammenhang möchte ich Sie zu einem ungewöhnlichen Gedankenspiel einladen: Stellen Sie sich Jesus Christus vor, der seine Bergpredigt mit Säulendiagrammen unterstützt. Oder den seit Kindertagen bekannten Kasperle, der sich als frustrierter Redner entpuppt und per Slide Schluss macht – mit dem Theater.

Bergpredigt 2015: Der Herr präsentiert

Mein Gott, da muss ja was los gewesen sein. „Als Jesus die vielen Menschen sah, stieg er auf einen Berg. Er setzte sich, und seine Jünger traten zu ihm. Dann begann er zu reden und lehrte sie…“ berichtet das Matthäusevangelium. Deshalb heißt die also Bergpredigt: Der Hügel diente als Bühne! Aber schon der Evangelist Lukas muss die ganze Geschichte deutlich anders gesehen haben – wahrscheinlich stand er selbst auf einem noch höheren Berg und hat von oben herab geurteilt.

Denn in seinem Evangelium heißt der Vortrag plötzlich „Feldrede“. Sei es nun auf dem Berg oder dem Feld: Diese Predigt gilt als erste PR-wirksame Präsentation des Gottessohnes. Er bedient sich einer Fülle an Metaphern, um seine Botschaften zu platzieren. Hätte er der Strahlkraft seiner Worte noch mehr Nachdruck verliehen, wenn der den Beamer hätte einsetzen können? Die Beamerpredigt – sehr, sehr frei nach Matthäus – zeigt’s.

Seid ihr alle weg? Auftritt zum Abtritt!

Auch wenn das Kasperle im Berufsleben immer den fröhlichen Saubermann gibt, privat und backstage sieht die Kiste mittlerweile völlig anders aus: Den hinterm Vorhang entpuppt sich der Kerl als schlecht gelaunter Miesmacher, der die ausgeprägte Nase voll hat von diesen Puppenspielchen. Die Zipfelmütze weht auf Halbmast, seit das Multi-Media-Zeitalter selbst jüngste Zielgruppen zwischen drei und sechs Jahren vom Theater zum Tablet zog.

Die berühmte Eingangsfrage: „Seid ihr alle da?“ wird immer häufiger mit „Nö!“ beantwortet und „Tri-Tra-Trullala“ ist mittlerweile nur noch lallendes Zeichen von akutem Alkoholismus der darstellenden Zunft. Kein Wunder also, dass sich Ex-Star Kasperle jetzt mal Luft machen muss. Kam er in den letzten 200 Jahren seiner Karriere ohne Powerpoint aus, so hat er sich jetzt einem so genannten Change-Prozess gebeugt und den Beamer angeworfen. Schicht im Schacht mit dem Kasperletheater!

berufebilder

Mehr Tipps & Infos? Unsere 10.000+ Community freut sich auf Sie!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. KompetenzPartner
    KompetenzPartner

    Filmreif Präsentieren: Ein Oscar für eine Powerpoint?: 25. Februar 2007. Los Angeles, Kaliforn… (Beitrag via Twitter) QcfO3T9ZIo #Beruf #Bildung

  2. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Filmreif Präsentieren: Ein Oscar für eine Powerpoint? via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) PKqHRey51N

  3. BEGIS GmbH

    Filmreif Präsentieren: Ein Oscar für eine Powerpoint? via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) hstDKgj1vb

  4. kanzlei-job
    kanzlei-job

    Filmreif Präsentieren: Ein Oscar für eine Powerpoint?: 25. Februar 2007. Los Angeles, Kalifornien. Im Kodak Th… (Beitrag via Twitter) cEaqXnLx0V

  5. Berufebilder
    Berufebilder

    Filmreif Präsentieren: Ein Oscar für eine Powerpoint? – (Beitrag via Twitter) G33M2ltbWB

  6. Simone Janson
    Simone Janson

    Filmreif Präsentieren: Ein Oscar für eine Powerpoint? – (Beitrag via Twitter) i4BJ68WybZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.