Employer Branding & Wandel der Unternehmenskultur 1/3: Mitarbeitern den Willen brechen?



Nächster Teil

„Man muss den jungen Leuten erst mal den Willen brechen, wenn die neu bei uns sind.“ Mit solchen Ansichten, hier der O-Ton eines Sternekochs, kommt man bei den zuströmenden Talenten der heutigen Generation nicht weit. Die „vergiftete“ muss einer „lachenden“ Unternehmenskultur weichen.

Vergiftete versus lachende Unternehmenskultur

Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Premium-Inhalte der Akademie+ für Newsletter-Abonnenten



Erfahren Sie mehr zu diesem und anderen Themen - kostenlos!

Akademie+, die einzigartige Kommunikationsplattform für Führungskräfte – mit Premium-Inhalten, handverlesenen Experten & Best-Practice-Tipps. Das Login für die Inhalte+ erfahren Sie im Newsletter. Lesen Sie Themen kompakt als Buch & schlagen Sie neue im Forum vor.

Hinweis: Der Login funktioniert nur, wenn Cookies in Ihrem Browser aktiviert sind. Aus Sicherheitsgründen werden wir regelmäßig das Passwort ändern. Das aktulle Passwort erhalten Sie jede Woche mit dem Newsletter.


Nach Erhalt des Passworts bitte hier Einloggen:

    

Leser mögen auch
Debatten-Monitor

41 Leserstimmen  » Diskutieren Sie mit - hier oder in Social Media


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz (→Meinungen abonnieren). Mehr als kommentieren: Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregungen; schlagen Sie uns Ihr Thema vor!





  1. Themenvorschlag: Great Place to Work Award zur besten Arbeitskultur: Was macht gute Arbeitgeber aus?

  1. Vielen Dank für die positiven Stimmen und fürs Teilen des Beitrags.

    Ein Satz zum Stichwort Humankapital, ein Wort, dass ich selbst nicht verwende. Meine Meinung: Wer seine Mitarbeiter Leistungsträger nennt oder als Humankapital bezeichnet, entmenschlicht sie.

  2. Der Unternehmenserfolg hängt auch von einem guten Employer Branding ab. Wenn die Arbeitgebermarke nicht überzeugt, verliert das Unternehmen langfristig sein Humankapital und zusätzlich auch seine Kunden und Partner.

    • Das Wort Humankapital ist unschön gewählt, es sind doch Menschen, um die es geht. Leider wird das oft vergessen

    • Employer Branding ist eine Teilmenge der Unternehmenskultur. Humankapital“ war auch schon mal „Unwort des Jahres“, ich empfinde es als wenig wertschätzend.

Sagen Sie Ihre Meinung!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL)! Bitte die ( →Debatten-Regeln) einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich. Erforderliche Felder sind mit * markiert, eMail-Adressen bleiben unveröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar


berufebilder