Employer Branding & Wandel der Unternehmenskultur 3/3: Lachende Unternehmen auf Gewinnerkurs


Voriger Teil
Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
13.05.2015 314 Leser 6 Debatten 811 Wörter Lesezeit: 5 Minuten, 22 Sekunden
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.
Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Lachende Unternehmen verfolgen Gewinner-Strategien. Sie sind quicklebendig und schwingen wunderbar positiv. Ihre Mitarbeiter sind lebensfroh, kerngesund, stark motiviert und von Herzen bereit, sich für die Firma mächtig ins Zeug zu legen. Nur mit solchen Hochleistungsteams lässt sich die Zukunft erreichen.

Mitarbeiter in einem lachenden Unternehmen

Unsere Bücher zum Thema

berufebilder

Insider-Wissen – Best Practice von 12 prominenten Unternehmern: Erfolgreich Managen: Wie agieren extrem erfolgreiche Manager & Unternehmer? Wie haben sie es geschafft, so erfolgreich zu sein? Dazu habe ich den mehrere erfolgreiche Sillicon-Valley-Unternehmer… Mehr Lesen

Lachende Unternehmen ziehen die Besten wie magisch an

In lachenden Unternehmen herrscht Spaßgesumme, ein Treibhausklima für Glanzleistungen und ein Biotop für gute Ideen. Sie legen damit eine perfekte Basis für Top-Performance und wirtschaftlichen Erfolg. Bei solchen Unternehmen kaufen Kunden immer wieder gern. Und sie erzählen der ganzen Welt, warum das so ist. Wenn also die Stimmung stimmt, dann stimmen am Ende auch die Ergebnisse.

Es ist ein uraltes Vorurteil und ein gefährlicher Irrtum, zu glauben, dass Spaß und Arbeit nicht zusammenpassen. Genau das Gegenteil ist der Fall. Leben und Lachen in der Firma schaffen Sympathie. Und gegenseitige Zuneigung begünstigt Erfolge. Lachen überwindet Angst und sorgt für Vertrauen. Lachen aktiviert das Gehirn, es hält uns gesund und macht kreativ.

Was uns Spaß macht, dafür setzen wir uns ein, das fällt uns leicht, das machen wir gerne und gut. Einen der besten Hinweise darauf, wie gesund eine Firma ist, liefert das dort herrschende Maß an Humor: das gemeinsame Lachen in Meetings, mit dem Chef, auf den Gängen und in der Kantine. Denn nur, wem es gut geht, der hat auch was zu lachen.

Lachende Unternehmen sind Hochleistungsgeneratoren mit Herz

Lachende Unternehmen sind kein Kindergeburtstag, sondern Hochleistungsgeneratoren mit Herzblutfaktor. Sie bieten ihren Mitarbeitern ständig neue Herausforderungen – im Kern ihrer Talente und auf Wollen-Basis. Dort finden wir ein hervorragendes Performance-Niveau, eine offene, ehrliche Hin-und-her-Kommunikation und spürbare gegenseitige Wertschätzung.

Aus lachenden Unternehmen gehen Siegertypen hervor, die stolz auf ihre Spitzenergebnisse sein können und sind. Eine lachende Unternehmenskultur entspringt somit keinem sozialromantischen Kuschelkurs, sondern einem unverkennbar betriebswirtschaftlichen Kalkül.

In lachenden Unternehmen wird nämlich die zur Verfügung stehende Energie konstruktiv und nicht destruktiv verwendet. Der Blick der gesamten Organisation ist nach außen, also auf den Markt und die Kunden gelenkt, denn aus dem Unternehmensinneren droht nichts Böses – und keine Gefahr, die unnötig Kräfte bindet.

Warum lachende Unternehmen die Kunden betören

Kreativität kann nur in heiteren Hirnen entstehen. Und nur in einem positiven Klima gedeihen Loyalität, Engagement, Verantwortungsbereitschaft und schöpferische Power auf Dauer. Entwicklungen und Trends werden feinfühlig wahrgenommen. Die Innovationsbereitschaft ist hoch. Veränderungen werden als Chance und nicht als Gefahr gedeutet.

Über Abteilungs- und Unternehmensgrenzen hinweg entsteht eine Mitmach-Bereitschaft auf hohem Niveau, so dass Ideen, Wissen und Einsichten immer wieder anders kombiniert werden können. Die sich dabei entfaltende Kreativität führt zu ständig neuen herausragenden Lösungen und damit raus aus der Kopierfalle.

Gerade für kundennahe Mitarbeiter ist es wichtig, in einem lachenden Unternehmen zu arbeiten, denn sie tragen die Unternehmenskultur zu Markte. So ist es unabdingbar, bereits im Einstellungsgespräch Ausschau nach Optimisten zu halten und nicht nur das Können, sondern auch das Wollen abzuklopfen. Dies erkennt man unter anderem an der Antwort auf folgende Frage: „Wer ist eigentlich verantwortlich dafür, dass Sie Freude an der Arbeit haben?“

Wie Dopamin-Euphorie uns in Spitzenform bringt

Führungskräfte, die Spitzenleistungen wollen, versorgen ihre Mitarbeiter besser mit positiven Kicks, statt mit der Geißel des Scheiterns zu drohen. Denn Herausforderungen beflügeln. Der kurzzeitig damit verbundene Stress hat keine negativen Auswirkungen, ganz im Gegenteil. Er bringt uns in Hochform. Der Lohn für Lernen und besser werden ist eine mächtige Droge: die Glückseligkeit, sich selbst übertroffen zu haben.

Mit dem Erreichen hoher Ziele flutet das Hirn unseren Körper nämlich mit Dopamin-Euphorie, was uns zunehmend leistungsfähig, unternehmungslustig, im positiven Sinne auch risikobereit und siegesgewiss macht. Und es prämiert unseren Einsatz mit dem Aufbau von Millionen von Hochleistungsneuronen.

Dieses Phänomen erleben insbesondere Kopfarbeiter. Denn auch Geistesblitze werden von Dopamin begleitet. Dies führt zu einer Aktivierung großer Neuronenverbände und zu einer stärkeren Vernetzung der Lerninhalte. Anhaltende Frustrationen hingegen sorgen dafür, dass Menschen ihren Ehrgeiz verlieren, weil die Dopaminproduktion verebbt.

Wie man zu einem lachenden Unternehmen wird

Führungskräfte sollten das ganze Team am Betriebsklima mitarbeiten lassen, denn jeder ist ja auf seine Weise auch mitverantwortlich dafür. Hierzu schlage ich folgendes Vorgehen vor: Zeichnen Sie eine Skala von null bis zehn, wobei zehn die Höchstnote ist.

Wählen Sie aus der Abbildung ein Kriterium aus dem lachenden Bereich. Dann lassen Sie jeden einzelnen Mitarbeiter anonym markieren, bei welcher Zahl aus seiner Sicht die Abteilung als Ganzes steht. Anschließend sollen alle gemeinsam erarbeiten, wie sich die Werte bis zu einem Zeitpunkt x um einen Skalenpunkt verbessern lassen.

Solche Skalierungsfragen können einen gefühlten Zustand sehr gut sichtbar machen, ohne dass er lang und breit erklärt werden muss. Außerdem lassen sich Verallgemeinerungen beziehungsweise Pauschalaussagen auf diese Weise relativieren: Statt eines kategorischen Gut oder Schlecht werden Grauzonen sichtbar. Schließlich können Verbesserungen gemeinsam in kleinen, machbaren Schritten angestrebt werden.

Grafik-Unternehmenkultur-Skala

berufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. 13162 11: 12 Tipps für erfolgreiche Mitarbeiter-Motivation: Fokussierung von Talenten & Kompetenzen am 15.11.2016
  2. 1387 9: Mitarbeiter-Motivation & Vertrauen erhöhen die Leistung: 2 Mal 8 Tipps für Führungskräfte am 30.11.2016
  3. 780 9: 5 Tipps für Talent-Management im Recruiting: Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen am 16.11.2016
  4. 1440 7: Downshifting – nur nicht Chef werden: 10 Tipps zur Karrierevermeidung am 07.11.2016
  5. 1274 7: Emotionales Verkaufen in 3 Mal 3 Schritten: Interesse wecken in 30 Sekunden am 23.11.2016
  1. Ähnliche Diskussionen: Recruiting praxisnah: Fachinformationen mit über 100 Arbeitshilfen

  2. Ähnliche Diskussionen: Optimal Mitarbeiter-Feedback geben & Dialog führen: Raus aus dem Frageterror

  3. Ähnliche Diskussionen: Ungeschriebene Regeln & Gesetze in Unternehmen: Tabus, über die keiner spricht

  1. markenfrische

    #EmployerBranding & Wandel der Unternehmenskultur 3/3: Lachende Unternehmen auf Gewinnerkurs (Beitrag via Twitter) DCr5iuaNdJ #hr

  2. Klaus Pohlmann

    Lachen und Erfolg. Zufrieden durch Erfolg. @anneschueller (Beitrag via Twitter) cjn9tv8YeN

  3. Anne M. Schüller

    Unternehmenskultur: Lachende Unternehmen auf Gewinnerkurs (Beitrag via Twitter) 6rN8S4S1fB

  4. Paul Henschel

    (Beitrag via Twitter) EiT99heuUh #HRMarketing #EmployerBranding

  5. Berufebilder

    Employer Branding & Wandel der Unternehmenskultur 3/3: Lachende Unternehmen auf Gewinnerkurs – (Beitrag via Twitter) vlmesEFkbh

  6. Simone Janson

    Employer Branding & Wandel der Unternehmenskultur 3/3: Lachende Unternehmen auf Gewinnerkurs – (Beitrag via Twitter) rjzupd5Qol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.