Emotionen im Management (Teil 3): Angst ist der größte Leistungskiller


Voriger Teil
Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
29.04.2015 909 Leser 16 Debatten 805 Wörter Lesezeit: 5 Minuten, 27 Sekunden
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.
Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Die Gehirnforschung weiß längst, dass Menschen mit Glücksgefühlen über sich hinauswachsen und ihre Leistungsfähigkeit um bis zu 100 Prozent steigern können. Umgekehrt sinkt die Performance von Menschen mit Dauerstress auf unter 50 Prozent. Deshalb muss die Angst aus den Unternehmen verschwinden.

Angst killt Erfolg

Unsere Bücher zum Thema

berufebilder

Insider-Wissen – Best Practice zu neuen Führungsmodellen: Führung fit für die Zukunft: Wissen kompakt im schnellen Überblick mit vielen Best Practice Tipps und für nur 2,99 €: Wie sieht erfolgreiche Führung in Zukunft aus? Unsere… Mehr Lesen

Unsere Bücher zum Thema

berufebilder

Bestseller-Buch in mehreren Sprachen: Die 110%-Lüge: Wir haben über 20 Bücher & Lehrwerke (mit)veröffentlicht. Die F.A.Z. schrieb über die 100%-Lüge: „Die Autorin gibt gut umsetzbare Tipps, wie man mit… Mehr Lesen

Angst ist der Feind des Erfolgs

Angst kommt in vielen Schattierungen daher. Sie kann eine freundliche Warnerin sein, die uns schützt. Sie kann uns auch kurzzeitig zu Höchstleistungen führen. Dauerangst hingegen versetzt den Körper in permanente Alarmbereitschaft, sie mindert seine Leistungskraft und ruiniert unsere Gesundheit.

„Kern aller menschlichen Motivation ist es, zwischenmenschliche Anerkennung, Wertschätzung, Zuwendung oder Zuneigung zu finden und zu geben“, schreibt der Psychoneuroimmunologe Joachim Bauer in seinem wunderbauen Buch ‚Prinzip Menschlichkeit‘.

Ausgehend von neuesten neurowissenschaftlichen Befunden postuliert er das Bild eines auf Kooperation ausgerichteten Menschen. „Die Motivationssysteme schalten ab, wenn keine Chance auf soziale Zuwendung besteht, und sie springen an, wenn das Gegenteil der Fall ist, wenn also Anerkennung oder Liebe im Spiel ist“, schreibt er auch.

Wenn Arbeit also mit Angst besetzt ist, verstößt dies gegen grundlegende Erkenntnisse der Hirnforschung. Mit Angst im Nacken laufen wir zwar schneller, aber nur ein ganz kurzes Stück. Danach sind wir völlig ausgepowert. Und nichts will mehr gelingen.

Die Amygdala: unser Gefahrenradar

Die Amygdala untersucht alle Ereignisse, die auf uns einwirken, höchst wachsam auf emotional wichtige Faktoren. Sie ist unser Frühwarnsystem, unser neuronales Radar für bedrohliche Situationen und potentielle Gefahren. Sie registriert jede Bewegung und hört das schier unhörbare Rascheln im Gebüsch. Sie interpretiert die Bedeutung nonverbaler Mitteilungen und jede Veränderung in der Stimme.

Sie sucht nach freundlichen Gesten und finsteren Gestalten. Sie sondiert unaufhörlich die Mimik Anderer und decodiert vermeintliche Absichten. Denn jede Stimmungsschwankung macht sich mehr oder weniger hauchzart durch Mikrobewegungen der Gesichtsmuskeln bemerkbar.

Eine gut trainierte Amygdala schöpft rechtzeitig Verdacht. Sie entlarvt Falschheit und Manipulation. Sie spürt Bedrohungen kommen und sorgt blitzschnell für die passende Reaktion: panikartige Flucht, dosierter Angriff oder atemloses Erstarren – je nachdem, was gerade die passendste Lösung ist.

Langsames Denken ist im Angesicht der Gefahr wenig hilfreich. Deshalb werden die Verbindungsstellen zwischen den einzelnen Hirnzellen, die so genannten synaptischen Spalten, blockiert. Dort können die Hirnströme dann nicht mehr ungehindert fließen, und wir können nicht mehr klar denken. Die Folge: ein Blackout. Nur simple Routinen können daraufhin noch abgespult werden.

Angst lähmt, zerstört und macht dumm

Angst kann uns kurzzeitig aus der Reserve locken und an die Grenzen unserer Möglichkeiten führen. Doch sie paralysiert auch und zerstört. Dauerangst versetzt den Körper in permanente Alarmbereitschaft, sie mindert seine Leistungskraft und führt am Ende in den Burnout. Wer Angst hat, reduziert auch seine Lernfähigkeit und macht Fehler.

Übellaunige, einschüchternde, herumkommandierende, machtbesessene, pathologische Manager stellen für Mitarbeiter eine permanente Bedrohung dar. Sie signalisieren dem Gehirn: Lebensgefahr. Dies führt zu einer Explosion der Stresshormone. Und die Autoritätsangst, die Rambo-Chefs produzieren, lässt Mitarbeiter wie gelähmt am unteren Ende ihres Potenzials zurück.

In den Zeiten der Industriegesellschaft führte ein Klima der Angst bisweilen noch zum Erfolg, da damals die Arbeiter nicht denken, sondern nur spuren mussten. Untergebene allerdings, die wie Marionetten ihr Standardprogramm anspulen, können Unternehmen kaum mehr gebrauchen. Sowas erledigen von nun an Computer.

Kreativität kann nur in heiteren Hirnen gedeihen

In Zukunft wird vornehmlich für Denkleistung bezahlt. Kreativität ist die Schlüsselressource der Zukunft. Das geistige Know-how ist unser größtes Wettbewerbsplus. In wissensbasierten Dienstleistungsgesellschaften ist ein engagierter, situativer, flexibler und hochwertiger Output gefragt.

Doch Kreativität braucht Heiterkeit – und Weite im Hirn. Zwischen den Synapsen muss es verstopfungsfrei fließen. Will heißen: Kopfarbeiter brauchen freundliche und inspirierende Chefs. Nur dann können und wollen sie ihr intellektuelles Potenzial der Firma voll und ganz zur Verfügung stellen.

Anhaltende Missstimmung hingegen bindet Energie an der falschen Stelle. Und sie sabotiert die Fähigkeit des Gehirns, sein Bestes zu geben. Druck verengt das Gehirn und fabriziert den gefürchteten Tunnelblick. Nur, wem es gut geht, kann also Ideenreichtum entwickeln und Außergewöhnliches vollbringen.

Die Angst muss aus den Unternehmen verschwinden

„Je größer die Angst, desto stärker ist die kognitive Leistungsfähigkeit des Gehirns in Mitleidenschaft gezogen. In diesem Zustand mentalen Elends nehmen ziellose Gedanken unsere Aufmerksamkeit in Beschlag“, schreibt Daniel Goleman in seinem Buch ‚Soziale Intelligenz‘. Haben wir Angst, fühlen wir uns klein und minderwertig, und das strahlt auf alles ab, was wir tun.

Freundlichkeit als Führungstugend bewirkt weit mehr als Drohungen und Aggression. Es ist also vor allem die Angst, die aus den Unternehmen verschwinden muss. Sie ist der größte Leistungskiller. Sie führt zu Minderleistungen, zu destruktivem Handeln und schließlich in die Resignation.

Dies drückt sich meist so aus, dass die Mitarbeiter kaum mehr bereit sind, offen ihre Meinung zu sagen, neue Ideen einzubringen, kooperativ zusammenzuarbeiten, neue Herausforderungen anzunehmen oder die Qualität ihrer Arbeit zu verbessern. Vielmehr begeben sie sich zunächst in den Zustand des angepassten Ja-Sagens, dann in die freizeitorientierte Schonhaltung, dann in die (innere) Kündigung oder in die Sabotage.

berufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. 12692 11: 12 Tipps für erfolgreiche Mitarbeiter-Motivation: Fokussierung von Talenten & Kompetenzen am 15.11.2016
  2. 1249 9: Mitarbeiter-Motivation & Vertrauen erhöhen die Leistung: 2 Mal 8 Tipps für Führungskräfte am 30.11.2016
  3. 762 9: 5 Tipps für Talent-Management im Recruiting: Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen am 16.11.2016
  4. 1436 7: Downshifting – nur nicht Chef werden: 10 Tipps zur Karrierevermeidung am 07.11.2016
  5. 835 7: Emotionales Verkaufen in 3 Mal 3 Schritten: Interesse wecken in 30 Sekunden am 23.11.2016
  1. Ähnliche Diskussionen: So geht Führung in StartUps: 4 Tipps für Jung-Unternehmer

  2. Ähnliche Diskussionen: Feedback konstruktiv geben -1/3: Keine Angst vor der Kritik!

  3. Ähnliche Diskussionen: Optimal Mitarbeiter-Feedback geben & Dialog führen: Raus aus dem Frageterror

  1. Ist schon schlimm, wieviel Negatives es noch immer im Management gibt. Lesen Sie auch einmal diesen Beitrag hier: Mitarbeitern den Willen brechen?
    Dabei ist doch wohl sonnenklar: Arbeit muss Spaß machen, um gut zu werden

  2. Katharina Daniels

    Sehr schön: Kreativität durch Heiterkeit:
    (Beitrag via Twitter) hzZchpeIA9 via @SimoneJanson

  3. Werner Plewa

    Die Performance von Menschen im Dauerstress sinkt auf bis zu 50 %. Angst – ein Leistungskiller RT @anneschueller (Beitrag via Twitter) mfKr9uwyGe

  4. Astrid Haessig

    RT @Berufebilder: Emotionen im Management (Teil 3): Angst ist der größte Leistungskiller – (Beitrag via Twitter) ZV0Xxcf8fX

  5. Judith Egle

    RT @Berufebilder: Emotionen im Management (Teil 3): Angst ist der größte Leistungskiller – (Beitrag via Twitter) ZV0Xxcf8fX

  6. Anne M. Schüller

    RT @Berufebilder: Emotionen im Management (Teil 3): Angst ist der größte Leistungskiller – (Beitrag via Twitter) ZV0Xxcf8fX

  7. SocialCoach

    Angst ist der größte Leistungskiller
    (Beitrag via Twitter) CIZqwLFhk5

  8. Astrid Haessig

    RT @anneschueller: Angst ist der größte Leistungskiller – deshalb muss die Angst aus den Unternehmen verschwinden (Beitrag via Twitter) aD1kAfyy1N

  9. Petra Sommer

    RT @Berufebilder: Emotionen im Management (Teil 3): Angst ist der größte Leistungskiller – (Beitrag via Twitter) ZV0Xxcf8fX

  10. Anne M. Schüller

    Angst ist der größte Leistungskiller – deshalb muss die Angst aus den Unternehmen verschwinden (Beitrag via Twitter) aD1kAfyy1N

  11. Davon kann ich ein Lied singen. Deshalb ist es immer wichtig, diese Angst zu hinterfragen! Ich tat es und werde es auch weiterhin tun… Aller Anfang ist schwer, aber glaubt mir, wenn man einmal damit angefangen hat, sollte man am Ball bleiben, denn irgendwann ist es ein automatischer Prozess und dann hat man der Angst die Stirn geboten.

    Gruß
    Euer Personaldienstleister München
    Karsten

  12. quayou

    #Angst ist der größte Leistungskiller * (Beitrag via Twitter) fW5JxsaQds #Erfolg via @Berufebilder

  13. KompetenzPartner

    Emotionen im Management (Teil 3): Angst ist der größte Leistungskiller: Die Gehirnforschung we… (Beitrag via Twitter) IUafQg4cs9 #Beruf #Bildung

  14. Simone Janson

    Emotionen im Management (Teil 3): Angst ist der größte Leistungskiller – (Beitrag via Twitter) pqxBDkIfBZ

  15. Berufebilder

    Emotionen im Management (Teil 3): Angst ist der größte Leistungskiller – (Beitrag via Twitter) ZV0Xxcf8fX

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.