#Blogparade von Karrierebibel & Deutscher Universität für Weiterbildung: LinkedIn & Xing besser als Stellenanzeigen?


Jobsuche über Soziale Netzwerke ist in aller Munde, allen voran werden dabei die beiden Business-Netzwerke Xing und LinkedIn genannt. Doch wie verbessern sie die Jobsuche? Und wie sinnvoll ist Karriere-Planung mit Xing und LinkedIn eigentlich?

social-media-jobsuche

Offenlegung & Bildrechte: Die Deutsche Universität für Weiterbildung hat unsere Arbeit finanziell Unterstützt.  Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Blogparade zur Karriereplanung

Noch bis übermorgen geht die Blogparade, die Karrierebibel gemeinsam mit der Deutschen Universität für Weiterbildung ins Leben gerufen hat. Das Thema: „Karriereplanung mit Xing und LinkedIn: Mit Netzwerk zum Job.“

Schönes Thema: Denn soziale Netzwerke wie Xing und LinkedIn bieten, richtig genutzt, enorme Chancen für die Karriereplanung.

Business-Netzwerke: Pflicht…

Zur Pflicht für Jobsuchende gehört dabei ein aussagekräftiges, professionelles Foto und ein ebenso aussagekräftiges, übersichtliches Profil. Auch mir passiert es immer wieder, dass sich Menschen lieber in meinem Xing- oder LinkedIn-Profil auf einen Blick über die wichtigsten Fakten informieren als im Blog.

Während Facebook, Twitter oder Instagram eher als Hobby-Netzwerke wahrgenommen werden, sind die Ansprüche, was Profilgestaltung, Photos, aber auch sonstiges Auftreten z.B. in Diskussionsgruppen, in Business-Netzwerken deutlich höher.

Zum Beispiel kann man hier Hobbys und Interessen hineinschreiben, persönliche Extravaganzen gehören aber für die meisten Personaler eher in die „privaten“ Netzwerke. Und man kann z.B. bei Xing angeben, was man sucht und selbst bietet. Auf diese Weise sind Profile auch leicht nach speziellen Keywords durchsuchbar – eine Eigenschaft, die vor allem Personaler sehr schätzen.

… & Kür in Social Media

Doch auf die Pflicht folgt die Kür: Es geht nicht nur darum, ein Profil anzulegen und brav abzuwarten, was denn da kommt; wichtiger ist, sich selbst zu engagieren, z.B. in Diskussionsgruppen und Themen-Foren ist angesagt, ja es gibt sogar Netzwerk-Stammtische, auf denen man sein Netzwerk auch live treffen kann.

Viele Jobs entstehen praktisch dadurch, dass sich Leute über Themen unterhalten und dann so im Gespräch Ideen für neue Jobs haben – so geschehen z.B. bei Regine Heidorn, – darunter auch Tätigkeiten, an die sie selbst im Traum nicht gedacht hätte.

Warum Xing & LinkedIn mehr bringen als Stellenanzeigen

Genau ist der Vorteil von Netzwerken gegenüber der traditionellen, bequem scheinenden und allseits immer noch beliebten Jobsuche über Stellenanzeige. Die nämlich hat so ihre Tücken und auch die werden am Beispiel von Regine Heidorn klar:  Anforderungen an Berufe ändern sich heute rasant und traditionelle Berufsbezeichnungen werden dem kaum mehr gerecht.

Daher wissen Personaler nicht, wie sie die Stellenanzeige betiteln sollen und Bewerber haben keine Ahnung, wonach sie überhaupt suchen bzw. was sie sich unter dem Titel einer Stellenanzeige vorstellen können. Da wird die Jobsuche schnell zu einer Suche im Begriffewald.

Das wahre Problem von Stellenanzeigen

Querdenker und Berufebilder-Autor Axel Haitzer, zeigt, wie eine Stellenanzeige aussehen könnte, mit der absolut passende Bewerber gesucht werden: Nämlich am Beispiel des Antarktisforschers Sir Ernest Henry Shackleton, der 1900 Männer für eine gefährliche Reise gegen geringe Bezahlung mit ungewissem Ausgang suchte – und auch fand: Angeblich soll er mehr als 4000 Bewerbungen erhalten haben.

Hätte Shackleton eine schwammige Anzeige nach heutigem Muster formuliert, so folgert Haitzer, hätten sich aber sicher auch eine Menge ungeeigneter Kandidaten beworben – und Sir Ernest Shackleton hätte Zeit und Geld in der Rekrutierung verschwendet oder sogar den Erfolg seiner Expedition gefährdet.

Das Problem mit dem AGG

Doch das Problem ist nicht einfach die Ausdrucksweise. Für die oft ungenau-schwammigen Formulierungen gibt es in der Regel gleich mehrere Gründe:

  1. Nicht alle Personaler, die Stellen ausschreiben, wissen genau was die Fachabteilung des Unternehmens sucht.
  2. Nicht allen ist auch ganz klar, was sie selbst suchen.
  3. Für alle anderen Ungenauigkeiten ist das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verantwortlich.

Wie die Journalisten Florian Vollmers und Anne Jacoby feststellten, wird für viele Stellen eigentlich eindeutig einen Mann oder eine Frau oder Bewerber in einem bestimmten Alter gesucht und am Ende auch ausgewählt. Nur sagen kann das vorher keiner.

Sind Xing & LinkedIn besser als Stellenanzeigen?

Sind alsoXing & LinkedIn besser als Stellenanzeigen? Findet man tatsächlich über Soziale Netzwerke besser einen Job?

Nach meiner Erfahrung und Meinung lautet die eindeutige Antwort: Ja. Denn nur im Austausch mit anderen, ohne das lästige Durchkämpfen des Begriffewaldes, finden Bewerber einen Job, der direkt auf ihre Persönlichkeit und Fähigkeit zugeschnitten ist und Personaler den idealen Kandidaten mit dem genau zu den Jobanforderungen passenden Profil.

Beide hätten sich vielleicht über Stellenanzeigen nie gefunden. Oder anders ausgedrückt: Es passt halt einfach!

Leser mögen auch
Debatten-Monitor

13 Leserstimmen  » Diskutieren Sie mit - hier oder in Social Media


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz (→Meinungen abonnieren). Mehr als kommentieren: Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregungen; schlagen Sie uns Ihr Thema vor!





  1. Themenvorschlag: Bewerbung, Jobsuche & Recruiting 2.0: Zeig, wer du bist!

  2. Themenvorschlag: Selbstmarketing für Bewerber: Traumjob dank Employee Branding

  3. Themenvorschlag: Kuriose Stellenanzeigen: Jedis, Ninjas & 3 Tipps für bessere Jobtitel

  4. Themenvorschlag: 10 Tipps, um virtuelle Teams zu führen: Face to Face oder virtuell kommunizieren?

Sagen Sie Ihre Meinung!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL)! Bitte die ( →Debatten-Regeln) einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich. Erforderliche Felder sind mit * markiert, eMail-Adressen bleiben unveröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar


berufebilder