Bildung für Flüchtlinge: Uni, Job- & Deutschkurs-Suche


Bildung ist wichtiges Mittel zur Integration von Flüchtlingen, zu der es bereits zahlreiche Projekte gibt. Auch wir wollen mit unserem Deutschkurs-Finder helfen. Derweil gibt die Friedrich-Ebert-Stiftung eine Studie zum Hochschulzugang von Flüchtlingen heraus. migration-refugee-education-university

Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Kreative Projekte rund um das Thema Flüchtlinge

Kreative Projekte um die schwierige Situation der Flüchtlinge zu verbessern, gibt es einige. Thomas Eggert hat in seinem Blog die Blogparade HR for Refugees ausgerufen, an der ich mich mit diesem Beitrag gerne beteilige. Dort werden weitere Projekte vorgestellt.

Bekanntestes Beispiel ist die Jobbörse Workeer, die Flüchtlinge und potentielle Arbeitgeber zusammenbringen will. Die Online-Universität für Flüchtlinge ist hingegen vielleicht/hoffentlich bald überflüssig.

Hackatons & Suchmaschinen

Am 24./25. Oktober ist in Berlin ein Refugeehackaton geplant, bei dem technische Lösungen rund um das Thema Flüchtlinge gefunden werden sollen. Die Seite Refupreneur geht einen Schritt weiter und will Flüchtlingen bei der Umsetzung eigener Ideen in Crowdfunding-Projekte unterstützen.

Auch auf B E R U F E B I L D E R . D E waren wir nicht untätig und stellen Flüchtlingen seit dieser Woche eine kostenlose Suchmaschine für Deutschkurse deutschlandweit zur Verfügung. Daneben bieten Arbeitgebern & Flüchtlingen Beratung bei der Auswahl der passenden Kurse und werden dabei von einer Expertin mit langjähriger Erfahrung im Bereich Deutschkurse für Migranten.

Engagement der Bundesregierung

Etwas enttäuschend fand ich diesbezüglich das Engagement der Bundesregierung: Die hatte zwar schon im August das Ankommer-Stipendium mit 12.000 Euro ausgeschrieben, das entsprechende Projekte unterstützt.

Allerdings stellt sich bei genauerem Hinsehen heraus, dass hier nur Sachleistungen wie Büroräume im Wert von 12.000 gewährt werden sollen. Um wirklich etwas Vernünftiges zu starten, wären selbst 12.000 Euro zu wenig. Das PR-wirksam als großartige Finanzspritze zu verkaufen, ist ein Witz.

Studie zeigt: Hürden sollen abgebaut werden

Immer werden, so lässt diese Woche die Friedrich-Ebert-Stiftung verlauten, derzeit in allen Bundesländern derzeit Gespräche zwischen Ministerien und Hochschulen geführt, um Hürden für den Hochschulzugang für Flüchtlinge abzubauen und Regelungen anzupassen.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat im August 2015 unter allen für Hochschulen zuständigen Ministerien der Bundesländer eine Umfrage durchgeführt um herauszufinden, wie der Hochschulzugang für Flüchtlinge in den einzelnen Bundesländern geregelt ist.

Die Ergebnisse der Umfrage (ohne Baden-Würtenberg, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein) sollen immerhin zeigen, dass viele Ministerien immerhin Willens sind, sich aktiv für die Aufnahme von Flüchtlinge an der Hochschule zu engagieren. Dazu gehört zum Beispiel, das Online-Angebot zur Information auch mehrsprachig zur Verfügung zur stellen.

Bisherige Regelungen

Schon jetzt steht Flüchtlingen der Zugang zu Hochschulen in Deutschland grundsätzlich offen. Bei der Aufnahme eines Studiums werden sie wie andere ausländische Studierende behandelt.

Das Problem in vielen Fällen: Zum Studium in Deutschland ist man berechtigt, wenn im Ausland ein Bildungsnachweis erworben wurde, der einer in Deutschland erworbenen Hochschulzugangsberechtigung gleichwertig ist und die erforderlichen Sprachkenntnisse vorliegen.

Problem der fehlenden Unterlagen

Liegt keine Hochschulzugangsberechtigung vor, steht in der Regel der Weg in ein Studienkolleg offen. Nach bestandener Feststellungsprüfung kann ein fachgebundenes Studium aufgenommen werden. Bei zulassungsbeschränkten Fächern gilt auch für Flüchtlinge die Vorabquote für ausländische (Nicht-EU) Studierende.

Problematisch sind fehlende Unterlagen. In diesem Fall kann auf den Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 8.11.1985 zurückgegriffen werden: Ein indirekter Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung ist möglich, wenn Studienbewerber_innen die notwendigen Unterlagen aus politischen Gründen nicht erbringen können.

Demnach können in Einzelfällen auch einfache Kopien bzw. eidesstattliche Versicherungen akzeptiert werden. Mehrere Ministerien empfehlen den Hochschulen, bei der Einzelfallprüfung nicht zu strenge Maßstäbe anzulegen. Bei vollständig fehlenden Unterlagen besteht nach Ansicht mehrerer Länder jedoch weiterer Regelungsbedarf. Eine Arbeitsgruppe der KMK erörtert aktuell, wie der Beschluss an die aktuelle Situation angepasst werden kann.

Aufenthaltserlaubnis für Studierende

Was die Aufenthaltserlaubnis betrifft so gilt: der Aufenthaltstitel ist vom hochschulrechtlichen Status abhängig. Der Aufenthaltstitel wird in der Regel erst erteilt, wenn eine Zulassung zum Studium erfolgt ist. Im Aufenthaltsgesetz ist pauschal festgehalten, dass der erste Aufenthaltstitel die Geltungsdauer zwischen einem und zwei Jahren hat. Eine Verlängerung ist auf Antrag möglich.

Während der Hochschulzugang den Flüchtlingen in allen Bundesländern grundsätzlich offen steht, fallen die Ergebnisse bei Unterstützungsmaßnahmen sehr unterschiedlich aus. In vielen Bundesländern werden Sprachkurse, Orientierungs- und Beratungsprogramme angeboten. Über gezielte finanzielle Förderung wird bisher nur aus wenigen Ländern berichtet. In einzelnen Bundesländern gibt es außer den allgemeinen Angeboten für ausländische Studierende keine speziellen Unterstützungsangebote für Flüchtlinge.

Aufnahmetests für den Hochschulzugang

In Niedersachsen gibt es die Option, bei einem überdurchschnittlichen Bestehen des Aufnahmetests ohne weitere Feststellungsprüfung den Hochschulzugang für einen zulassungsfreien Studiengang zu bekommen. Flüchtlinge werden durch Orientierungs- und Beratungsleistungen über die Initiative „Offene Hochschulen Niedersachen“ gefördert. Es stehen kostenfreie Intensiv-Sprachkurse und weitere Fördermittel zur Verfügung.

In Berlin gibt es neben Sprachkursen und weiteren Fördermaßnahmen die Möglichkeit für Flüchtlinge, für die Startphase und die Studienabschlussphase eine Unterstützung von jeweils 1000 Euro zu erhalten. Damit können beispielsweise Bewerbungs-, Einschreibungs- und Sprachtestgebühren sowie Sozialbeiträge finanziert werden. Außerdem werden die Gebühren für ein Gasthörerstudium übernommen.

Aktuell wird außerdem diskutiert, die Leistungslücken für studierende Flüchtlinge zu schließen und die Immatrikulationskosten zu reduzieren bzw. zu übernehmen (z.B. Anmeldekosten bei Uni-Assist). Es gibt auch die Initiative, eine Eingangsprüfung als alternativen Zugang zum Studium auszubauen.“

Abstimmung ist wichtig

Die Friedrich Ebert Stiftung schreibt abschließend:

Auch wenn bisher keine übergreifende statistische Erfassung des Flüchtlingsstatus an den Hochschulen erfolgt, geht man davon aus, dass die Anfragen und Bewerbungen steigen werden. Eine bundesweite Abstimmung zentraler offener Fragen ist wünschenswert.

Leser mögen auch
Debatten-Monitor

8 Leserstimmen  » Diskutieren Sie mit - hier oder in Social Media


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz (→Meinungen abonnieren). Mehr als kommentieren: Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregungen; schlagen Sie uns Ihr Thema vor!





  1. Themenvorschlag: Jobs für Flüchtlinge: Wir haben eine Flüchtlingschance

  2. Themenvorschlag: FAQ Förderung für einen Sprachkurs im Ausland: Bildungsurlaub, QualiScheck & Co.

  3. Themenvorschlag: Duales Studium – Checkliste für KMU: 10 Tipps für den Mittelstand

  1. Pingback: #HR_for_Refugees – 7 Ideen, wie Sie Flüchtlinge in Ihr Unternehmen integrieren - Zukunft Personal | HRM Expo BLOG

  2. Pingback: #HR_for_Refugees – Aufruf zur Blogparade | noch ein HR-Blog

Sagen Sie Ihre Meinung!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL)! Bitte die ( →Debatten-Regeln) einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich. Erforderliche Felder sind mit * markiert, eMail-Adressen bleiben unveröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar


berufebilder