Beruflicher Neuanfang – 2/2: Auf der Suche nach Wahrheit


Voriger Teil
Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
06.03.2015 455 Leser 8 Debatten 497 Wörter Lesezeit: 3 Minuten, 0 Sekunden

Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Eine Elite-Ausbildung, ein guter Job, ein Top-Gehalt – und dennoch ist da eine ständige innere Unzufriedenheit – eine innere Stimme, die einem immer wieder sagt, dass es so nicht weitergeht. Und die einen schließlich dazu bringt, das Ruder ganz herumzureißen. Über Malte Loos brach dieser Zustand 2003 herein, an einem Sonntagnachmittag in seinem New Yorker Büro. malte-loos

Die Wahrheit finden – durch Rippenbrüche und Niederlagen

Dort arbeitete er in einem Finanz-Start-up, hatte das Angebot für 175.000 US-Dollar im Jahr in einem Investment Fond zu arbeiten, Einstiegsgehalt. Doch genau an diesem Nachmittag brach es aus ihm heraus. Er sagt heute: „Da war klar, dass ich keine Kraft mehr hatte, das weiterzumachen.“

Unterstützt hatte diesen Ausbruch auch der Umstand, dass Loos bereits in seinem ersten Jahr am MIT, das war 1996, mit Karate begonnen hatte. Ein Kommilitone hatte gefragt, ob er nicht mal mitkommen wolle, als Ausgleich zur Schreibtischarbeit.

Hart, aber gut!

Schon aus seiner ersten Gürtelprüfung kam er mit zwei Rippenbrüchen. Überhaupt waren die Einheiten eine Tortur. Doch nicht nur das. „Ich konnte auch aus den Niederlagen, aus dem Zusammengeschlagen werden von dem Gegner etwas herausziehen“, erzählt Malte Loos rückblickend. „Jedes Training fühlte sich irgendwie wahr an.“

Seine universitäre Karriere gab er damals zwar noch nicht auf, doch Karate wurde immer mehr zu seinem bestimmenden Lebensinhalt. Er trainierte, gab irgendwann selbst Unterricht und organisierte für seinen Karatemeister, Kazumi Tabata, dessen Organisation. 2004 entließ dieser Loos mit der Begründung, er solle nun seinen eigenen Weg geht, eine eigene Schule aufmachen. Loos sagt: „Das war hart, aber gut.“

Berlin wurde zum Lebensmittelpunkt

2005 landete Malte Loos nach drei Jahren Abwesenheit wieder in Deutschland – sein altes Leben immer noch nicht ganz hinter sich lassen könnend. Ein Freund verschaffte ihm einen Job an der Universität Kiel, vier Tage die Woche. Doch Loos‘ Lebensmittelpunkt wurde Berlin.

Dort erhielt er eine einmalige Chance, den Grundstock für die Zukunft zu legen: Der Bundestag suchte einen neuen Karatelehrer, Malte Loos wurde es. Von da ab trainierte er dort mit den Angestellten und einigen Abgeordneten – Unternehmenssport sozusagen.

Vom Unternehmenssport zur eigenen Schule

Er gab auch Qi Gong-Kurse im Bundesministerium der Finanzen und im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

2010 gründete Malte Loos seine ganz eigene Schule, die der Inneren Stille. Dort bietet er nicht nur Karate-Kurse für jedes Level an – er selbst ist Inhaber des dritten Dan – sondern auch Übungen zur stillen Kontemplation.

Jeder muss selbst seinen Weg finden

Heute sagt Malte Loos von sich, dass er viel ausgeglichener, ruhiger geworden sei. Früher sei er um ein wesentliches Mehr aggressiver gewesen. Und um ein Vielfaches unglücklicher. Außerdem lässt er seine Schüler – ganz untypisch für Karatelehrer in Deutschland, jedoch ähnlich dem Stil seines Lehrers – selbst ihren Weg finden.

Er beschreibt sich als einen unfertigen Menschen und vermeidet es, über den Sinn seiner Trainingsanweisungen zu reden. Seine Schüler sind aufgefordert, deren Sinn individuell und durch Selbstbeobachtung zu finden.

berufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. 13395 11: 12 Tipps für erfolgreiche Mitarbeiter-Motivation: Fokussierung von Talenten & Kompetenzen am 15.11.2016
  2. 1388 9: Mitarbeiter-Motivation & Vertrauen erhöhen die Leistung: 2 Mal 8 Tipps für Führungskräfte am 30.11.2016
  3. 780 9: 5 Tipps für Talent-Management im Recruiting: Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen am 16.11.2016
  4. 1446 7: Downshifting – nur nicht Chef werden: 10 Tipps zur Karrierevermeidung am 07.11.2016
  5. 1368 7: Emotionales Verkaufen in 3 Mal 3 Schritten: Interesse wecken in 30 Sekunden am 23.11.2016
  1. Ähnliche Diskussionen: Arbeitsmarkt & Aufgaben für Feelgood-Manager: Hier sind die Jobs zum Modebegriff

  2. Ähnliche Diskussionen: Werte, Sinn, Macht & Geld in Unternehmen: 3 populäre Business-Irrtümer

  3. Ähnliche Diskussionen: Einstiegsgehälter im Personalwesen 2016: Was verdienen Nachwuchsrecruiter?

  4. Ähnliche Diskussionen: Selbstzweifel besiegen & Ziele fokussieren: So nehmen Sie Chancen wahr!

  1. kanzlei-job

    Beruflicher Neuanfang – 2/2: Auf der Suche nach Wahrheit: Eine Elite-Ausbildung, ein guter Job, ein Top-Gehalt… (Beitrag via Twitter) RM5TjMqOFE

  2. Katharina Daniels

    RT @Berufebilder: Beruflicher Neuanfang – 2/2: Auf der Suche nach Wahrheit – (Beitrag via Twitter) PBQGInmp9r

  3. KompetenzPartner

    Beruflicher Neuanfang – 2/2: Auf der Suche nach Wahrheit: Eine Elite-Ausbildung, ein guter Job… (Beitrag via Twitter) v6rxLcQLfE #Beruf #Bildung

  4. Berufebilder

    Beruflicher Neuanfang – 2/2: Auf der Suche nach Wahrheit – (Beitrag via Twitter) PBQGInmp9r

  5. Simone Janson

    Beruflicher Neuanfang – 2/2: Auf der Suche nach Wahrheit – (Beitrag via Twitter) Hhwl9Uwy15

  6. Pingback: Porträt meines Karatelehrers | b4shot.de

  7. Simone Janson

    #Blogpost Vom Wirtschaftswissenschaftler zum Karatelehrer – Teil 2: Auf der Suche nach Wahrheit & innerer Stille

  8. Liane Wolffgang

    Vom Wirtschaftswissenschaftler zum Karatelehrer – Teil 2: Auf der Suche nach Wahrheit & innerer Stille: Eine Eli…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.