Studie FAZ-Instituts zum PR-Instrument Studien: Wann sind Studien erfolgreich?

Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
03.02.2014 208 Leser 14 Debatten 538 Wörter Lesezeit: 3 Minuten, 17 Sekunden

Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Leser lieben Studien – sie vermitteln ihnen Sicherheit. Unternehmen lieben Studien auch – weil sie gut für Reputation und PR sind. Das FAZ-Institut hat das Zusammenspiel zwischen Studien, Publikatoren und Öffentlichkeit untersucht.

Unsere Bücher zum Thema

berufebilder

Buch „Journalismus in der digitalen Moderne“ frisch erschienen: Mein Beitrag über die Innovationskraft freier Journalisten: Gerade frisch erschienen ist das Buch „Journalismus in der digitalen Moderne: Einsichten – Ansichten – Aussichten“, u.a. herausgegeben von Dr. Leif Kramp vom… Mehr Lesen

Keine Woche ohne neue Studien

Keine Woche vergeht, in der ich nicht eine neue Studie auf den Tisch bekomme. Mittlerweile reagiere ich jedoch auf viele Anfragen schon nicht mehr: Viele sogenannte Studien sind bei näherem Hinschauen nämlich nur Online-Umfragen mit kaum belastbarem Daten-Material. Zudem geben wir mittlerweile in Kooperation mit Universum Communications eigene Studien heraus, deren Methodik wir hier ausführlich erläutert haben.

Genau aus diesem Grund interessierte mich eine aktuelle Studie, die das FAZ-Institut kürzlich herausgegeben hat. „Studien in der Unternehmenskommunikation“, heißt das Werk, für das im Dezember 2013 insgesamt 165 Kommunikationsentscheider aus allen Wirtschaftsbereichen befragt wurden.

Erfolgsfaktoren von Studien

Nun hätte das Thema Studien als PR-Instrument ein spannendes Thema sein können, wenn z.B. nach der Glaubwürdigkeit solcher Studien gefragt worden wäre. Aber vermutlich hätte man dann Redaktionen befragen müssen. Zudem ist die Datenbasis mit 165 befragten Entscheidern recht dünn.

Für mich war das einzig wirklich interessante an der Studie die Frage nach den Erfolgsfaktoren:  Auf Platz 1 rangierte hierbei die belastbare Datenbasis (89%) noch vor der hohen inhaltlichen Qualität (87%). Deutlich abgeschlagen waren Repräsentativität der erhobenen Befragungsdaten (66%), renommierte und unabhängige Partner für die Datenarbeit bzw. Marktforschung (65%). Die Wahl des Mediums, also die Erfahrung und Fachkompetenz der Redaktion waren sogar nur für 41% der Befragten ein Erfolgskriterium. Es stellt sich allerdings die Frage: Wie genau messen die Unternehmen diesen Erfolg?

Unternehmen als Meinungsführer?

Was sonst noch bei der Studie herauskam, überrascht mich wenig:  Eine Mehrheit großer und mittlerer Unternehmen gibt Studien heraus, um sich als Experten und Meinungsführer im jeweiligen Produkt- und Themenbereich zu positionieren. Hauptzielgruppen der Studien sind Medien und Fachöffentlichkeit sowie potentielle Kunden.

Wie die Befragung des F.A.Z.-Instituts zeigt, halten 78 Prozent der Kommunikationsentscheider Studien für ein erfolgsversprechendes Werkzeug. 61 Prozent der befragten Unternehmen haben bereits Studien herausgegeben, die meisten davon planen dies auch für die Zukunft.

Mit Studien wollen die Unternehmen vor allem Kompetenz zeigen und sich als Meinungsführer in ihrem jeweiligen Themenbereich positionieren (85 Prozent der Befragten). Außerdem verbinden die Unternehmen damit die Absicht, Medienresonanz zu erzeugen (71 Prozent) sowie ihre Reputation und Marke zu stärken (61 Prozent).

Zielgruppe und Verbreitung

Die wichtigsten Zielgruppen für Studien sind Journalisten (91 Prozent), die Fachöffentlichkeit (76 Prozent) und potentielle Kunden (66 Prozent). Die Daten und Fakten sollen interessant sein und Journalisten, Mediennutzern und Kunden einen Mehrwert bieten. Eine der Hauptquellen solcher Informationen sind Studien, die die Unternehmen allein oder in Kooperation mit Marktforschungsinstituten herausgeben.

Zur Verbreitung nutzen die Unternehmen unterschiedliche Präsentationsformen. Am häufigsten sind Pressemeldungen (90 Prozent), PDF-Dateien (84 Prozent) und Pressekonferenzen (73 Prozent). Die gedruckte Ausgabe der Studie soll vor allem (potentielle) Kunden, Politiker und andere Entscheider erreichen (69 Prozent). Digitale Formate liegen im Trend.

Wie werden die Ergebnisse präsentiert?

Zur Studienpräsentation halten die Befragten insbesondere Microsites für sinnvoll, das sind schlanke Websites, die die Studienergebnisse multimedial darstellen (73 Prozent). Letztlich sorgen die Kombination aus digitalen und gedruckten Formaten sowie Pressekonferenzen, Workshops oder Roundtables für die größte Resonanz in den gewünschten Zielgruppen.

Die Publikation „Studien in der Unternehmenskommunikation“  kann unter der ISBN 978-3-89981-381-4  für 25 Euro beim F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen bezogen werden.

berufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. 13086 11: 12 Tipps für erfolgreiche Mitarbeiter-Motivation: Fokussierung von Talenten & Kompetenzen am 15.11.2016
  2. 1387 9: Mitarbeiter-Motivation & Vertrauen erhöhen die Leistung: 2 Mal 8 Tipps für Führungskräfte am 30.11.2016
  3. 780 9: 5 Tipps für Talent-Management im Recruiting: Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen am 16.11.2016
  4. 1440 7: Downshifting – nur nicht Chef werden: 10 Tipps zur Karrierevermeidung am 07.11.2016
  5. 1154 7: Emotionales Verkaufen in 3 Mal 3 Schritten: Interesse wecken in 30 Sekunden am 23.11.2016
  1. Ähnliche Diskussionen: Ausbildung zum Mediengestalter: Viele Wege führen zum Traumberuf

  2. Ähnliche Diskussionen: Emotionales Verkaufen in 3 Mal 3 Schritten: Interesse wecken in 30 Sekunden

  1. Huguette Ranc

    RT @Digitalnaiv: Studie #FAZ Instituts zum #PR Instrument Studien: Wann sind #Studien erfolgreich? | @SimoneJanson auf Berufebilder – http:…

  2. RT @Digitalnaiv: Studie #FAZ Instituts zum #PR Instrument Studien: Wann sind #Studien erfolgreich? | @SimoneJanson auf Berufebilder – http:…

  3. Studie #FAZ Instituts zum #PR Instrument Studien: Wann sind #Studien erfolgreich? | @SimoneJanson auf Berufebilder –

  4. Pingback: Studien als PR-Instrument | KONZEPT4

  5. F.A.Z.-Institut

    Wann sind #Studien erfolgreich?

  6. Diese Studienflut geht zu Lasten der Qualität der Studien an sich. Um gesehen und gelesen zu werden ist ein jonglieren mit Zahlen und Fakten natürlich wichtig. Ich denke bei vielen herrscht ein regelrechter Erfolgsdruck, da klare Informationen leichter den Weg in die Medien schaffen. Klar, man denkt Zahlen und Fakten sind objektiv und seriös. Allerdings verwässern die Zahlen, da viele Werte aufpoliert und geschönt sind.

    • Simone Janson

      Hallo,
      ja das sehe ich auch so. Wenn man manchen Studien anschaut, steckt absolut nichts dahinter. Außerdem sind Studien ja auch nur scheinobjektiv.

  7. Kexpa E-Books

    Die Studienflut: Welche Studien werden überhaupt noch gelesen:

  8. RT @aschwandenb: Studie ist nicht gleich Studie …

  9. Barbara Aschwanden

    Studie ist nicht gleich Studie …

  10. RT @jobcollege: Studie FAZ-Instituts zum PR-Instrument Studien: Wann sind Studien erfolgreich?: Leser lieben S… #B…

  11. KompetenzPartner

    Studie FAZ-Instituts zum PR-Instrument Studien: Wann sind Studien erfolgreich?: Leser lieben S… #Beruf #Bildung

  12. Andreas Schultheis

    RT @SimoneJanson: Studie FAZ-Instituts zum PR-Instrument Studien: Wann sind Studien erfolgreich? –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.