Produktivitätsfalle Internet – Teil 2: Macht Social Media krank?

Serie lesen!

Man möchte immer erreichbar sein, nichts verpassen – und kann möglicherweise gar nicht mehr abschalten. Viele Menschen sind ständig online, beruflich wie privat. Was macht das mit ihnen?
social-media

Ernszunehmende Erschöpfungszustände?

Wer nach dem Aufstehen erst mal Facebook checkt und seinen ersten Tweet verfasst, während der Arbeit seinen Freunden postet und den Abend mit einem Chat beendet, der hat ein ernstzunehmendes Problem.

Experten befürchten ernste Erschöpfungszustände bei Menschen, die es nicht mehr schaffen, gleichzeitig den verschiedenen Identitäten in Social Networks und den Anforderungen des realen Lebens gerecht zu werden.

Social Media Burnout als neues Krankheitsbild

Psychologen haben daher als neues Krankheitsbild den „Social-Media-Burnout“ ausgemacht. Er umfasst einen körperlichen, seelischen und geistigen Erschöpfungszustand, ausgelöst durch permanente Aktivitäten in sozialen Netzwerken.

Die Universitäten von Maryland und Chicago haben die gravierenden Folgen in entsprechenden Studien nachgewiesen: Social Media ist zur Sucht geworden.

Sucht nach Internet größer als nach Zigaretten & Alkohol

Danach ist das Verlangen nach Social Networks größer als das nach Nikotin oder Alkohol. Nur das Bedürfnis nach Schlaf und Sex war nach Angaben der Forscher – glücklicherweise – noch größer.

Whisky und Zigaretten waren gestern. Immer mehr Menschen sind internetsüchtig: Bereits mehr als die Hälfte der Menschen kommuniziert öfter online miteinander als im wirklichen Leben.

Körperliche Begleiterscheinungen

Der Verzicht auf das Rauschmittel Internet wirkt sich auch körperlich aus: Die Betroffenen fangen an zu schwitzen, sie zittern, wirken verzweifelt und ängstlich, sind unruhig und extrem nervös, so wie es Drogen- und Alkoholsüchtige bei Entzug ihrer Rauschmittel sind.

Die Süchtigen vernachlässigen darüber hinaus ihre beruflichen und privaten Verpflichtungen und ihre realen sozialen Kontakte, weil sie die Zeit, die sie online verbringen, nicht mehr kontrollieren können. Sie sind gezwungen, ständig zu twittern, oder Facebook beziehungsweise ihre Mails zu checken.

Eine Woche allein in einer Berghütte?

Doch selbst, wenn es um Sie nicht so schlimm steht: Würden wir eine Woche lang allein in einer abgeschiedenen Berghütte durchhalten, ohne Internet und Handyempfang?

Was der eine als erholsam und angenehm empfindet, sorgt bei anderen für Entzugserscheinungen – schließlich fühlt man sich schnell aus dem täglichen Nachrichtenstrom ausgegrenzt.


Beitrag weiterempfehlen


3 Kommentare  » Diskutieren Sie mit - hier oder in Social Media


Unsere Beiträge werden nicht nur in über 7.000 Kommentaren von über 200 Kommentatoren diskutiert, sondern auch von unseren mehr als 5.000 aktiven'Abonennten & Followern auch auf sozialen Plattformen wie Twitter, Facebook oder Google+ in über 20.000 Tweets, Shares & +1. Sie finden alle Kommentare hier, Neuste zuerst, und können sie auch abonnieren.



  1. SocialMedia Beratung

    Social Media Burnout!? Psychologen haben dieses neue Krankheitsbild ausgemacht.
    Kommentiert auf Twitter ID:swpFBB6ku8 #socialmediaburnout

  2. Kelly Services

    Produktivitätsfalle Internet – Teil 2: Macht Social Media krank?
    Kommentiert auf Twitter ID:AS67QIcnWM

  3. KompetenzPartner

    Produktivitätsfalle Internet – Teil 2: Macht Social Media krank?: Man möchte immer erreichbar …
    Kommentiert auf Twitter ID:6Mcl4wG749 #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar


Abonnieren Sie die Diskussion per RSS oder per eMail (diese URL eingeben)! Kritische Kommentare sind willkommen, Beleidigungen & Werbung werden entfernt ( →Richtlinien). Für ein Foto neben dem Kommentar laden Sie es bei Gravatar hoch. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wenn der Kommentar nicht sofort erscheint, muss er freigeschaltet werden - z.B. weil er Links enthält.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

berufebilder