Produktivitätsfalle Internet – Teil 5: Produktivitätsgrab Social Media – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Produktivitätsfalle Internet – Teil 5: Produktivitätsgrab Social Media



Voriger Teil Nächster Teil



Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.com.

Ein befreundeter Inhaber einer größeren Steuerberaterkanzlei ist quasi rund um die Uhr online. Das Schöne ist: Man kann sich nahezu jederzeit mit ihm zum Tennis verabreden, denn via Facebook-Chat erreicht ihn jede Nachricht quasi unmittelbar. Seine Social-Media-Kompetenz wird auch von der Branche als besonders innovativ gelobt.

Erfolg & Management  Zeitmanagement Arbeitsorganisation SocialMedia Networking Community Building Digitalisierung Roboter Internet


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Martin Geiger ist Produktivitätsexperte, Keynote-Speaker, Vortragsredner und Coach. Profil

Wie viele neue Kunden gewinnen Sie durch Facebook?

Schließlich kann er kann sich unter dem Überbegriff „Beziehungspflege“ mit bestehenden Mandanten vernetzen. Aber gewinnt er als Steuerberater neue Mandanten auf Facebook? Nein. Denn viele soziale Netzwerke, allen voran Facebook, sind in allererster Linie eine Community von Gewinnspielinteressenten und Ablenkungssüchtigen, die jedoch auf diesem Weg kaum Geld im Netz ausgeben.

Natürlich dürfen auch Sie eine Fanpage für Ihr Unternehmen unterhalten und selbstverständlich kann dies zu Imagezwecken sinnvoll sein. Aber Hand aufs Herz: Inwiefern dient die Beschäftigung damit in Ihrem Fall in allererster Linie Ihrer eigenen Ablenkung?

Kostenloser Content? Gerne

Was die geschäftliche Relevanz betrifft, kommt erschwerend hinzu, dass von Facebook zuletzt sogar die Reichweite der Fanpages willkürlich beschnitten wurde. Jetzt muss ein Unternehmer also per Anzeige dafür bezahlen, dass diejenigen, denen seine Seite gefällt, seine Meldungen überhaupt sehen. Und wie messen Sie den Return-on-Invest für Ihre Credibility?

Ich unterstelle einmal, dass sich niemand am Ende seines Lebens wünschen wird: „Hätte ich nur mehr Zeit auf Facebook verbracht!“ Solange Sie kein Filmstar sind, ist das Posten irrelevanter Statusmeldungen kein Gradmesser für gesellschaftliche Bedeutung, ist die Pflege virtueller Freundschaften keine Ausrede für die Vernachlässigung realer Beziehungen und steht die Häufigkeit der Klicks auf „Gefällt mir“ nicht in unmittelbarer Relation zum Empfinden echter Lebensfreude. Im Gegenteil!

Produktivitätsgrab XING

Ein mindestens ebenso großes Produktivitätsgrab ist XING. Entweder befinden sich darin Nutzer, die den ganzen Tag nichts anderes zu tun haben, als ihren Status zu aktualisieren, Beiträge in Foren zu verfassen (was zugegebenermaßen auch eine wirksame Vermarktungsstrategie sein kann) und Mails zu schreiben.

Oder es befindet sich darin ein Kundenkreis, den man zwar auf diversen Netzwerkveranstaltungen antrifft, der darüber hinaus jedoch meist nicht allzu erfolgreich agiert. Kein Wunder: Wenn diese Leute ihre eigene Zeit gering schätzen, können sie natürlich auch keine nennenswerten Erträge aus ihrer Zeitverwendung erzielen. Tun Sie das nicht!

Warum Bloggen sinnvoller ist

Etwas besser verhält es sich mit Weblogs. Dort kann regelmäßiger Content durchaus den eigenen Expertenstatus ausbauen, das Suchmaschinen-Ranking verbessern und somit Besucher auf die eigene Website bringen.

Aber Achtung: Die Rede ist hier vom Betreiben eines eigenen Weblogs, nicht vom stundenlangen Herumsurfen in der Blogsphäre unter dem Deckmantel der Recherche. Zugegeben: Ohne Facebook, Xing und Co. scheint es, nach dem Motto „Wer nicht drin ist, ist out“, heute kaum noch zu gehen.

Suchen Sie einen geeigneten Mitarbeiter

Vielleicht ist dies alles ja Ihrem Geschäft zuträglich? Dann sollten Sie jemanden dafür einstellen. Denn in diesem Fall stellt sich nicht die Frage: Soll ich oder soll ich nicht? Sondern: Übertrage ich diese Aufgaben wie in jedem größeren Unternehmen nicht besser jemand anderem? Unternehmen, die so vielversprechende Bezeichnungen wie „Social-Media-Management“ tragen, gibt es viele.

Dort sind Leute aktiv, die ohnehin den ganzen Tag im Netz verbringen und so aus ihrem Hobby einen Beruf gemacht haben. Bei diesen sind Ihre Social-Media-Aktivitäten in besten Händen – und Sie haben Ihre Hände wieder frei für Ihre eigentliche Arbeit!

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Unsere 30.000+ Community freut sich auf Sie!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Lorenz Neff

    Ein sehr sinnvoller Beitrag – leider liest man in diese Richtung noch viel zu wenig. Es gibt unter den Stichwörtern Low-Information oder Media-Diet noch weitere interessante Ansätze

    • Anonymous

      Danke für den Hinweis. Tipps für eine Social-Media-Diät gibt es in dem Beitrag auch noch.
      Viele Grüße

  2. KompetenzPartner

    Produktivitätsfalle Internet – Teil 5: Produktivitätsgrab Social Media: Ein befreundet Inhaber… #Beruf #Bildung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.