Master Onlinekommunikation aus Sicht zweier Studenten: Teil 2 – Der Frischling

Serie lesen!

sebastian-jaekel Sebastian Jäkel (26) ist gerade in den Master Onlinkommunikation immatrikuliert worden, nachdem er an der Hochschule Anhalt bereits seinen Bachelor absolvierte. Im Interview berichtet er von seinen Erwartungen an den neuen Studiengang.

Herr Jäkel, wie haben Sie von dem Studiengang erfahren und was erwarten Sie von dem Studium?

Durch Professoren und andere Studierende. Als gelernter Bankkaufmann mit Berufserfahrung habe ich ja nochmal eine ganz andere Perspektive als reine Studenten.

Mein Ziel ist daher, klassisches mit digitalem Marketing zu verbinden und ich erhoffe mir Einblicke in unterschiedliche Felder der Onlinekommunikation.

Worauf kommt es Ihnen beim Studium an?

Positiv finde ich, dass der Studiengang durch Projekte sehr praxisbezogen ist. Mir ist allerdings auch wichtig, dass in einem Studium die aktuellen Entwicklungen berücksichtigt werden. Das, was online passiert, hat oft auch Auswirkungen auf andere Bereiche und darf nicht zu kurz kommen.

Welche Nachteile sehen Sie bei dem Studium?

Ich war ein wenig überrascht, dass gleich in der ersten Woche die ersten Aufgaben für Gruppenarbeiten vergeben wurden, so dass ich wenig Zeit zum Eingewöhnen hatte. Dies möchte ich jedoch in der nächsten Zeit nachholen.

Bedeutet das Studium eines solchen Faches, noch mehr Zeit im Internet zu verbringen?

Sicher ist die Onlinekommunikation in diesem Studium wichtig und darauf freue ich mich sehr. Allerdings ist mir auch der soziale Aspekt auch offline wichtig:

Es geht sehr familiär auf dem kleinen Campus außerhalb von Bernburg zu, dadurch hat man die Gelegenheit, Dozenten wie Kommilitonen besser kennenzulernen. Die gesunde Mischung zwischen Online und Offline machts.

Wo sehen Sie Ihr Tätigkeitsfeld nach dem Studium?

Social Media als Schlagwort für Kommunikationsprozesse hält in vielen Unternehmen Einzug. Ging es am Anfang noch darum Facebook zu betreuen, so eröffnen sich neue Bereiche wie Personalrecruting, die es nun mit Social Media zu bearbeiten gilt.

Deshalb sehe ich mich nicht als besseren Social Media Manager, sondern verstehe mein Studium  als Möglichkeit, mich zwischen Controlling, Marketing und PR zu qualifizieren. Durch diese spezielle Perspektive denke ich, dass ich mich bei der Jobsuche von anderen Bewerbern besser abheben kann.


Beitrag weiterempfehlen


5 Kommentare  » Diskutieren Sie mit - hier oder in Social Media


Unsere Beiträge werden nicht nur in über 7.000 Kommentaren von über 200 Kommentatoren diskutiert, sondern auch von unseren mehr als 5.000 aktiven'Abonennten & Followern auch auf sozialen Plattformen wie Twitter, Facebook oder Google+ in über 20.000 Tweets, Shares & +1. Sie finden alle Kommentare hier, Neuste zuerst, und können sie auch abonnieren.



  1. Martin Durek

    Mal wieder ein #m_ok-Studierender in einem schönen Interview.
    Kommentiert auf Twitter ID:zkb7P3Qp8b

      1. Wenn man dem Pressebereich auf der Studiengangsseite Glauben schenken darf, dann ja: http://www.mok.wi.hs-anhalt.de

  2. KompetenzPartner

    Master Onlinekommunikation aus Sicht zweier Studenten: Teil 2 – Der Frischling: Sebastian Jäke…
    Kommentiert auf Twitter ID:jG9iwD4gf9

Schreiben Sie einen Kommentar


Abonnieren Sie die Diskussion per RSS oder per eMail (diese URL eingeben)! Kritische Kommentare sind willkommen, Beleidigungen & Werbung werden entfernt ( →Richtlinien). Für ein Foto neben dem Kommentar laden Sie es bei Gravatar hoch. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wenn der Kommentar nicht sofort erscheint, muss er freigeschaltet werden - z.B. weil er Links enthält.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

berufebilder