Feedback & Führung – 5/5: 12 Tipps für Feedback im Führungsalltag – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Feedback & Führung – 5/5: 12 Tipps für Feedback im Führungsalltag



Voriger Teil



Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.com.

Im Fall des Feedbacks mit positivem und mit negativem Inhalt hat man hier eine große Verantwortung, der man sich als Profi im besonderen Maße stellen muss. Im Falle von Konflikten sollt man sich immer auch die Frage  stellen, was man wem unbedingt mitteilen muss und was man auch einfach lassen kann. Erfolg & Management  Management Führung Leadership Kritik Feedback Bewertungen


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Chris Wolf Diplom-Psychologin und Buchautorin. Profil
Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Heinz Jiranek, Diplom-Psychologe & Coach. Profil

Feedback & Bewertung trennen?

Die naive Schlussfolgerung lautet: »Dann trennen wir einfach Feedback und Bewertung!«. Das ist indes eine Idee, deren Umsetzung schlicht völlig unmöglich ist. Natürlich redet man bei Feedbacks über Wahrnehmungen, die man hat, und nicht über die Persönlichkeit des anderen. Nur ist die Trennung im Kopf des Feedbackempfängers oft nicht so einfach.

Wir setzen voraus, dass Sie jede Interpretation der Persönlichkeit (»Sie sind soundso!«) unterlassen und nur Ihre Wahrnehmung darstellen. Dennoch kann dieses im Kopf des Feedbacknehmers verschwimmen. Der Verantwortung für die Feedbacks, die Sie geben, können Sie sich nicht entziehen.

Achtung, Größenwahn!

Die größten Gefahren liegen hier natürlich im Größenwahn des sich selbst möglicherweise maßlos überschätzenden Feedbackgebers, in Vereinnahmungen und All-Aussagen (»Sie sind immer so …«).

Letztlich hilft hier – völlig unromantisch und für den Pragmatiker unbefriedigend – nur Sorgfalt. Die sokratischen Siebe, denen Sie im folgenden Abschnitt ausführlicher begegnen werden, sind eine gute Heuristik für den Alltag.

12 Tipps für Feedback im Führungsalltag

Für den professionellen Kontext in der Führung genauso wie im Training möchten wir Ihnen einen Satz von Fragen anbieten, dem man sich vor jedem besonders verantwortungsvollen Feedback darüber hinaus stellen kann. Die Antworten darauf unterliegen Ihrer persönlichen Einschätzung.

  1. Ist die Situation passend für dieses Feedback? Habe ich genügend Zeit und bin ich die richtige Person dafür?
  2. Gibt es jemanden, der dieses Feedback möglicherweise besser platzieren könnte? Passt die Beziehung zwischen mir und dem Feedbacknehmer zum Inhalt des Feedbacks?
  3. Warum drängt es mich, das Feedback loszuwerden? (Ist es womöglich mehr der Druck der Senftube als die erwartete Resonanz?)
  4. Wird der Feedbackempfänger den Inhalt des Feedbacks mutmaßlich wissen wollen? Würden Sie den Inhalt des Feedbacks an seiner Stelle wissen wollen?
  5. Wird der Feedbackempfänger etwas mit dem Feedback anfangen können? Können Sie ihm dabei helfen? Können Sie angemessen kennzeichnen, dass es sich hier um Ihre Wahrnehmung und nicht um die Wahrheit handelt?
  6. Welche Folgen wird dieses Feedback möglicherweise haben? Auch auf Ihre Beziehung zum Feedbacknehmer?
  7. Was folgt daraus für die angemessene Dosis?
  8. Was wäre, wenn Sie das Feedback NICHT geben?
  9. Wird der Feedbackempfänger vermutlich verletzt reagieren? Wie kann man damit umgehen?
  10. Kann der Feedbackempfänger selbst im Vorhinein entscheiden, ob er über dieses Feedback sprechen möchte, oder muss man es dazu verraten? Vermuten Sie in diesem Fall, dass er/sie es wissen möchte oder eher nicht?
  11. Welche Auswirkungen wird das Feedback auf Ihre Beziehung zum Feedbackgeber haben?
  12. Inwieweit beschleunigt hierarchische Gravität das Feedback? Können Sie dies reduzieren?

Bitte kein Psychogeschwafel!

Das richtige Feedback zum richtigen Zeitpunkt kann enorm bewegen. Es kann aber auch sehr schädlich sein. Die einzige Lösung ist Sorgfalt: With great power comes great responsibility.

Salbungsvolle Feedbacks aus dem einschlägigen Psycholehrbuch (bevorzugt am Bahnhofskiosk erstanden) mit unnatürlich wirkenden Formulierungen können hohl klingen und sie werden dadurch ihrer Wirksamkeit beraubt.

Immer dann, wenn Ihre Mitarbeiter vermuten, dass Sie etwas auf eine bestimmte Art und Weise sagen, weil Sie beim Seminar waren, dann entwerten Sie das Feedback und möglicherweise auch das Seminar (im Fall, dass es sich um ein gutes Seminar handelte).

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. KompetenzPartner
    KompetenzPartner

    Feedback & Führung – 5/5: 12 Tipps für Feedback im Führungsalltag: Im Fall des Feedbacks mit p… #Beruf #Bildung

  2. Simone Janson
    Simone Janson

    Feedback & Führung – 5/5: 12 Tipps für Feedback im Führungsalltag –

  3. Berufebilder
    Berufebilder

    Feedback & Führung – 5/5: 12 Tipps für Feedback im Führungsalltag –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.