Besser verkaufen – Teil 6: Kundengruppen priorisieren! – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Besser verkaufen – Teil 6: Kundengruppen priorisieren!



Voriger Teil Nächster Teil



Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.com.

Der Kosmetikhersteller L’Oréal hat Fragenkatalog entwickelt, um das Potenzial der einzelnen Friseursalons systematisch zu ergründen. Das war kein Fragebogen an die Inhaber, sondern eine Schablone, die den Verkäufern half, das Kundenpotenzial selbst herauszufinden.

Erfolg & Management  Ziele Marketing Verhandlungen Verkaufen


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Dirk Kreuter ist einer der einflussreichsten Vordenker zu den Themen Vertrieb, Verkauf und Akquise. Profil

Wie L’Oréal seinen Umsatz steigerte

Zu beantworten waren in dem L’Oréal-Fragen-Katalog Fragen wie:

  • Wie viele Mitarbeiter hat der Friseur?
  • In welcher Lage befindet sich der Salon?
  • Hat er einen Kundenparkplatz?
  • Hat er ein Schaufenster?
  • Was steht im Schaufenster?
  • Welche Produkte verwendet er von L’Oréal und welche von Wettbewerbern?

Insgesamt 42 Fragen sollten den Verkäufern helfen, genauer hinzuschauen, die Kundensituation wahrzunehmen und daraus erste Rückschlüsse zu ziehen. Aus den Antworten konnte das Management sehr genau das Markt- potenzial jedes einzelnen Friseursalons ermitteln – und sie so in A-, B- und C-Kunden einteilen.

A, B und C-Kunden

So gewinnen Sie eine Vorstellung davon, wie viel Potenzial jeder Ihrer aktuellen Kunden hat. Vielleicht haben Sie auch schon einige Unternehmen eingeschätzt, die bisher nicht zu Ihren Kunden gehören, aber für Sie inter- essant sind. Und wie teilen Sie die jetzt in A-, B- und C-Kunden auf ? Da müssen Sie Ihre eigenen Kriterien definieren. Was wichtig ist und was nicht, ist in jeder Branche anders.

Meine persönliche Einteilung beruht auf dem Prinzip:

  • Ein A-Kunde ist einer, der viel Umsatz macht und außerdem großes Potenzial für weiteren Umsatz hat.
  • Ein B-Kunde macht entweder viel Umsatz, hat aber kaum noch weiteres Potenzial (dann ist er in meiner Terminologie ein B1-Kunde), oder
  • er macht mäßig viel Umsatz, hat aber großes Potenzial (also ist er für mich ein B2-Kunde).
  • Die C-Kunden sind diejenigen, die weder richtig Umsatz machen noch Potenzial haben.

Was Sie sonst noch beachten müssen

Außer dem gegenwärtigen und möglichen Umsatz gibt es aber noch mehr zu beachten. Zum Beispiel die Fragen:

  • Wie viel Aufwand muss ich für diesen Kunden betreiben? Was ist also der Return on Time?
  • Wie liquide ist das Unternehmen? Kann ich damit rechnen, dass es seine Rechnungen zeitnah bezahlt? – Ich kenne zum Beispiel einen Bauunternehmer, der grundsätzlich nichts mehr für die öffentliche Hand macht, weil die Kommunen erst Monate später zahlen.
  • Wie gut vernetzt ist der Kunde in der Branche? Wird er mich weiterempfehlen, gewinne ich über ihn neue Kunden? Sie beurteilen also sein Referenz-Potenzial.

Sobald Sie auf diese Weise die Kunden eingeteilt haben, setzen Sie Ihre Prioritäten so, dass Sie das jeweilige Potenzial voll ausschöpfen.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Unsere 30.000+ Community freut sich auf Sie!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. KompetenzPartner

    Besser verkaufen – Teil 6: Kundengruppen priorisieren!: Der Kosmetikhersteller L’Oréal hat Fra… #Beruf #Bildung

  2. KompetenzPartner

    Besser verkaufen – Teil 6: Kundengruppen priorisieren!: Der Kosmetikhersteller L’Oréal hat Fra… #Beruf #Bildung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.