Zunehmender Leidensdruck in der Arbeitswelt: Was tun, wenn der Stresspegel steigt? – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Zunehmender Leidensdruck in der Arbeitswelt: Was tun, wenn der Stresspegel steigt?


Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.com.

Noch vor ein paar Jahren stellte ich das Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in Unternehmen vor und rührte die Werbetrommel dafür. Anbieter mussten auf die Unternehmen zugehen und sie von der Bedeutung einer gesundheitsfördernden Arbeitsplatzgestaltung und Arbeitsatmosphäre überzeugen. Heute ist das Interesse der Unternehmen deutlich gewachsen.

Gesundheit & Feelgood  Sport Bewegung Antistress Gesundheitsmanagement


Hier schreibt für Sie: Kerstin Reviol ist Diplom-Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin. Neben der langjährigen Tätigkeit als Niederlassungsleiterin verschiedener Medizinisch-Psychologischer Institute arbeitete sie ebenso im klinischen und therapeutischen Umfeld, hier insbesondere als systemische und Verhaltenstherapeutin. Seit vier Jahren leitet sie den Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie bei der TÜV SÜD Life Service GmbH.

Leidensdruck in Unternehmen

Einer der Gründe dieser Entwicklung ist der zunehmende Leidensdruck in Unternehmen. Lange Arbeitszeiten, wachsender Zeit- und Leistungsdruck und ständige Erreichbarkeit machen vielen Arbeitnehmern zu schaffen. High Performer oder Führungskräfte fallen teilweise für längere Zeit aus, ohne dass es Ersatz für sie gibt. Die Arbeit muss aber trotzdem erledigt werden.

So entsteht oft eine Stressspirale innerhalb eines Unternehmens, die zu großer psychischer und physischer Belastung aller Arbeitnehmer führt. Die Folge sind wiederum höhere Fehlzeiten und steigende Kosten für das Unternehmen.

BMG-System kann helfen, das Wohlbefinden der Angestellten zu stärken

Wie Arbeitgeber diesen Folgen entgegen wirken können? Ein umfassendes BGM‑System kann beispielsweise dazu beitragen, das Wohlbefinden der Angestellten und damit auch ihre Leistungsfähigkeit zu steigern. Gesundheitsfördernde Angebote haben eine hohe präventive Wirkung und unterstützen Mitarbeiter, bevor es ernst wird.

Bei akuten Problemen können zudem Sprechstunden bei Betriebsärzten oder Psychologen in Anspruch genommen werden. Hier herrscht aktuell ein hoher Bedarf bei Arbeitnehmern. Als Arbeits- und Organisationspsychologin vereinbare ich mit Unternehmen oft Pilotprojekte.

Psychologische Sprechstunden in Unternehmen

Psychologische Sprechstunden werden beispielsweise für ein halbes Jahr angeboten, um zu sehen, wie sie von den Mitarbeitern angenommen werden. Das Ergebnis ist deutlich: Bisher wurden alle diese Pilotprojekte aufgrund der hohen Nachfrage verlängert.

Auch eine gesundheitsgerechte Arbeitsumgebung macht viel aus. Ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze und gesundes Essen auf dem Kantinen-Speiseplan wirken sich ebenso positiv auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter aus wie vergünstigte Sportangebote, die zudem den Stresspegel senken.

Einfach Maßnahmen zur Stressreduktion

Nicht zu unterschätzen sind vermeintlich einfache Maßnahmen wie eine sinnvolle Arbeitsaufteilung und eine entsprechende Kommunikation. Jeder braucht Zielvorgaben, um effektiv zu arbeiten.

Doch die Vorgaben sollten nicht von oben bestimmt, sondern im Gespräch mit dem Mitarbeiter gemeinsam beschlossen werden. So werden Unter- und Überforderungen vermieden und es wird eine Kultur der Kommunikation aufgebaut. Tätigkeitsbeschreibungen und Arbeitsanweisungen sollten klar kommuniziert werden.

Unklarheiten führen zu Unsicherheit und Frustration

Nur wer wirklich weiß, was von ihm erwartet wird und welche Aufgaben er zu erfüllen hat, kann seine Arbeit auch zufriedenstellend ausführen. Unklarheiten dagegen führen zu Unsicherheit und Frustration.

Auf keinen Fall unter den Tisch fallen darf dabei die Rückmeldung zur Arbeitsqualität, denn regelmäßiges Feedback ist wichtig. Lob tut der Seele gut und motiviert für künftige Aufgaben.

Konstruktive Kritik

Kritik dagegen sollte konstruktiv formuliert sein. Denn es hilft dem Mitarbeiter nichts, wenn er weiß, dass seine Leistung nicht gut war, ihm aber nicht mitgeteilt wird, was er falsch gemacht hat. Insgesamt gilt: Eine gute Kommunikation ist wichtig, egal wie stressig es ist.

Denn nur wenn im Unternehmen eine offene Atmosphäre herrscht und sowohl untereinander als auch mit der Führungskraft kommuniziert wird, werden Überforderung und Überlastung frühzeitig erkannt. Dann können gemeinsam Lösungen erarbeitet und Arbeitsabläufe optimiert werden.

Was Arbeitnehmer selbst tun können

Arbeitnehmer können auch selbst dazu beitragen, dass ihr Stresspegel sinkt. Oft hilft es schon, sich mit der eigenen Arbeitssituation auseinanderzusetzen. Stress-Ursachen können dadurch identifiziert werden.

Ob Arbeitsmenge, die Arbeitsaufgabe, Unklarheiten, Über- oder Unterforderung, unangemessene Erwartungen, die Arbeitsumgebung, der Führungsstil oder das EDV-System – der Punkt, an dem angesetzt werden muss, ist schon einmal gefunden.

Rechtzeitig Hilfe suchen

Wer merkt, dass ihm die Aufgaben über den Kopf wachsen, sollte sich nicht scheuen, Hilfe anzunehmen. Zum einen von den Kollegen, die einem Arbeit abnehmen und zum anderen vom Arbeitgeber, der für eine Neuverteilung der Aufgaben oder andere Lösungen sorgen kann.

Letztlich muss jeder Arbeitnehmer auch lernen, Grenzen zu setzen. Das heißt, nicht jede Aufgabe, die an einen herangetragen wird, ohne zu überlegen annehmen!

Erwerb neuer Kompetenzen kann helfen

Wer seine Arbeit kaum bewältigen kann, sollte sich nicht noch mehr aufbürden. Ist es die Angst vor Überforderung, die einen lähmt, kann der Erwerb neuer Kompetenzen helfen. Durch die Belegung von Fortbildungen oder Schulungen, beispielsweise zum Thema Zeitmanagement, können neue Fertigkeiten erlangt und das Selbstbewusstsein gestärkt werden.

Dadurch sinkt der Stressfaktor bei neuen Aufgaben. Auch die eigene Erwartungshaltung kann belastend sein. Oft ist diese zu hoch gesteckt und nicht realistisch erfüllbar. In dem Fall hilft es, die Ziele zu überdenken und gegebenenfalls ein wenig nach unten zu korrigieren.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.