Das 1 x 1 des Wuselmanagements – Teil 3: Den Auslöser verstehen – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Das 1 x 1 des Wuselmanagements – Teil 3: Den Auslöser verstehen



Voriger Teil Nächster Teil



Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.com.

Nachdem Sie jetzt das Erscheinungsbild des Wusels so geändert haben, dass es aus Ihrer Perspektive stimmig ist, haben Sie vielleicht Lust nachzuforschen, wann der Wusel normalerweise auftaucht und wann nicht. Erfolg & Management  Kritik Feedback Bewertungen Erfolg Resilienz Changemanagement Wandel Transformation


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Claudia Hupprich ist Managementberaterin für DAX-Unternehmen & mittelständische Unternehmen. Profil

Wenn der Startschuss fällt: Den Auslöser verstehen

Die nachfolgende Technik hilft Ihnen, zu verstehen, wann ein bestimmter Wusel auftaucht und wann nicht. Alles, was Sie dazu benötigen, ist ein kleiner Gegenstand, den Sie problemlos eine Woche lang mit sich herumtragen können. Das kann zum Beispiel eine Münze oder auch ein Armband sein.

Nehmen Sie eine Woche lang bewusst wahr, wann dieser Wusel auftaucht und wann nicht. Immer dann, wenn Sie merken, dass der Wusel gerade am Werk ist, wechseln Sie die Position des ausgewählten Gegenstandes, den Sie bei sich haben.

Die Position wechseln

Wenn es sich beispielsweise um eine Münze handelt, können Sie diese von der einen Hosentasche in die andere stecken. Wenn Sie als Gegenstand ein Armband gewählt haben, können Sie dieses von einem Arm zum anderen wechseln. Die Übung funktioniert natürlich auch mit einem kleinen Stein, einer Murmel, einem Zettel und vielem mehr.

Wenn Sie also während der Woche die Stimme des Wusels hören oder einen Gedanken haben, der zu diesem Wusel passt, nutzen Sie den ausgewählten Gegenstand als Erinnerung, den Startpunkt des Wuseltreibens bewusst wahrzunehmen und zu verstehen.

  • Was passierte genau, bevor der Wusel auftauchte?
  • Gab es einen äußeren Auslöser für sein Erscheinen?
  • Gab es jemanden, der etwas sagte oder tat, das den Wusel auf den Plan rief, oder entstand der Wusel ohne das Zutun von anderen?
  • Wer oder was drückte den Startknopf für das entsprechende Wuselprogramm?
  • Was benötigt der Wusel, um loszulegen?

Das Ergebnis

Wenn Sie während der Woche den Startpunkt für den Wusel mehrfach wahrnehmen konnten, werden Sie mit großer Wahrscheinlichkeit eine Idee davon bekommen, wann der Wusel erscheint und wann nicht und was er dazu benötigt, um in Erscheinung zu treten.

Sie müssen zu diesem Zeitpunkt noch nicht den wirklichen Grund für sein Treiben verstehen. Es geht lediglich darum, einen oder mehrere Auslöser zu finden, die einen Wusel in Erscheinung und in Aktion bringen können.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.