Bildung

IUBH vergibt 11.000 Euro per Social-Media-Voting: Stipendium gewinnen per Facebook-Like?



Gestern habe ich über Hochschulwatch und die Ökonomisierung der Lehre berichten. Heute nun eine aktuelle PR-Aktion der IUBH: Teilnehmer können ein komplettes Fernstudium gewinnen. Was Sie dafür tun müssen? Die meisten Facebook-Votes sammeln. Das wirft Fragen auf vom Sinn und Unsinn von Social-Media-Votings bis zur Chancengleichheit in der Bildung.

IUBH_Dein Stipendium_Home

Hochschule vergibt Stipendium per Gewinnspiel

Ich muss zugeben, als ich diese Meldung bekam, dachte ich im ersten Moment „Geile Aktion“: Ein Stipendium für ein komplettes Fernstudium im Wert von 11.000 Euro zu gewinnen, wer wollte das nicht. Im Detail sieht das so aus:

Die Internationale Hochschule Bad Honnef • Bonn (IUBH) vergibt im Rahmen eines Wettbewerbs ein Voll-Stipendium für ein Fernstudium in ihren Programmen Bachelor in Betriebswirtschaftslehre oder Master in General Management.

Wer die meisten Votes bekommt, gewinnt

Vom 22. Januar bis zum 19. Februar können sich Interessierte unter http://www.dein-stipendium.de bewerben. Wer ein Fernstudium im Wert von über 11.000 Euro gewinnen möchte, legt sich auf http://www.dein-stipendium.de ein Bewerber-Profil an. Mittels Video- oder Fotobeitrag erläutern Teilnehmer dann ihre Motivation für den Gewinn des Stipendiums und stellen diese zur Abstimmung.

„Votes“ sammeln die Teilnehmer, indem sie Freunde, Familie und Bekannte via Facebook, E-Mail oder Kontaktliste einladen und auffordern, für sie zu stimmen, Wer die meisten Stimmen erhält, gewinnt. Die Zweit- und Drittplatzierten erhalten jeweils hochwertige technische Geräte wie Laptops und Tablet-PCs für das mobile Lernen.

Was steckt dahinter?

Alle wichtigen Informationen und die Möglichkeit zum Mitmachen finden Interessierte unter http://www.dein-stipendium.de oder http://www.iubh-fernstudium.de. Philipp Höllermann, Projektleiter der Fernstudiengänge an der IUBH, erläutert die Motivation des Gewinnspiels:

„Mit dem Wettbewerb ‚Dein Stipendium‘ möchten wir dem Gewinner ein Fernstudium ermöglichen, ohne dass er sich um die Kosten kümmern muss. Durch das Voting-System nehmen die Teilnehmer ihre Zukunft selbst in die Hand. Denn wer die meisten Unterstützer für die Abstimmung aktivieren kann, gewinnt das Stipendium.“

Social Media belohnt Selbstmarketing, nicht soziale Kommunikation

Fast schon sympathisch finde ich, dass die IUBH mit ihrerer Aktion ganz offen die Absurdität von Social Media Votings zeigt: Statt wie sonst als Gewinner auszuschreiben, wer (passiv) die meisten Likes bekommt, geht es hier ganz offen darum, wer es schafft, die meisten Friends und Follower zu mehr likes zu überreden.

Damit wird allerdings nicht die Fähigkeit zu sozialer Kommunikation, die m.E. den Grundgedanken zu Social Media ausmacht, belohnt, sondern die Fähigkeit sich selbst zu vermarkten.

Perfektes Selbstmarketing als Studienvoraussetzung

Man könnte zudem kritisieren, dass man ein Stipendium nicht einfach von ein paar Facebook-Likes abhängig machen darf. Allerdings passt die Fähigkeit, sich perfekt zu vermarkten, hervorragend zu den Anforderungen, die an die Absolventen solcher Studiengänge später im Beruf gestellt werden.

Infolgedessen ist dieser Selektionsmechanismus nur folgerichtig.

Chancengleicheit in der Bildung?

Befürworter der Methode könnten einwenden, dass die Stipendienvergabe hier demokratischer erfolgt als per Gremienentscheid – zumal den Verlierern freisteht, sich weitere Finanzierungswege zu erschließen.

Andererseits ist die Frage, wie demokratisch ein Stipendienvergabe nach reinen Marktmechanismen ist und ob auf diese Weise überhaupt von einer Chancengleichheit in der Bildung ausgegangen werden kann.

Ein Beispiel, das Schule macht?

Oder sollte man solche Ansprüche einen bezahlten Studiengang gar nicht stellen? Und besteht nicht die Gefahr, dass ein solches Beispiel Schule macht – gerade wenn ich da an die vielfältigen Verzahnungen zwischen Wirtschaft und Hochschulen denke.

Wie ist Eure Meinung dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Termine