Mit radikalem Verzicht zum Erfolg: Geschäftsmodell Wikinger-Küche

Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
08.07.2013 216 Leser 0 Debatten 600 Wörter Lesezeit: 3 Minuten, 49 Sekunden
Location: Vindeboder 16, 4000 Roskilde Amt, Dänemark (Karten-Link)
Offenlegung/Anzeige:  VisitDenmark hat unsere Reise nach Dänemark durch Übernahme der Reisekosten unterstützt. 
Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Wer erfolgreich sein will, muss manchmal radikal reduzieren – vielleicht auch gerade am Geschmack der Kunden vorbei. Eine steile These? Vielleicht! Im dänischen Roskilde hat ein Restaurant eine mutige Entscheidung getroffen: Als einziges Restaurant weltweit hat es sich auf rein wikingerzeitliche Zutaten spezialisiert. Kann so ein Geschäfts-Konzept bei unseren Essgewohnheiten funktionieren?

Businessideen & Verkauf  GeschäftsIdeen Gründerreports Ernährung Kochen Food Antistress Gesundheitsmanagement

Mit radikalem Verzicht zum Erfolg

Noch vor anderthalb Jahren war das Snnekken im dänischen Roskilde ein ganz normales Bistro. Da es aber direkt neben einem Wikinger-Schiff-Museum steht, kamen die Innhaber auf die Idee, ein radikales Konzept auszuprobieren: Die radikale Spezialisierung rein auf auf Zutaten, die es in der Wikinger-Zeit gab. Das bedeutet Apfel statt Orangen, der Verzicht auf Nudeln, Tomaten und sogar Kartoffeln.

Am Anfang sei es schwer gewesen, erzählt Assistant-Manager Kennet: Die Leute mussten sich erst daran gewöhnen, was wir hier tun, berichtet er. Denn gerade die Dänen seien gewöhnt im Restaurant das zu essen, was auch zu Hause auf den Tisch kommt.

Lernen vom Museum

Doch auch für das Personal, die Küche und Kellner sei die Umstellung schwierig gewesen. Das Museum hat uns instruiert, welche Zutaten wir nehmen sollen berichtet Kennet, der als Kellner ausgebildet wurde und zuvor wenig mit Geschichte am Hut hatte: „Ich mag zwar kein Wasser, aber finde es gut, etwas Neues zu lernen“ berichtet er.

Gut ein Jahr hat es daher gedauert, bis die Idee sich herumgesprochen hatte. Seit etwa einem halben Jahr verzeichnet das Restaurant eine Zuwachsrate von etwa 40% – sagt Kennet. Die BBC sei gekommen und habe eine Sendung gemacht. „Wir schicken sogar Essen nach London“, so Kennet.

Businessideen & Verkauf  GeschäftsIdeen Gründerreports Ernährung Kochen Food Antistress Gesundheitsmanagement

Trend Öko-Food

Nun ist die Idee gewagt, aber nicht völlig verrückt. Zwar sind wir durch die Nahrungsmittelindustrie und unsere Essgewohnheiten verdorben. Allerdings liegt die Rückbesinnung auf natürliche, ökologische Lebensmittel gerade im Trend.

Dementsprechend ist die Spezialisierung auf Wikinger-Food auch nur eine weitere Spielart dieses Trends.

Wikinger im Aufwind

Denn auch das gleich nebenanliegende Wikinger-Schiff-Museum mit seinem Angebot an experimenteller Archäologie erfreut sich großer Aufmerksamkeit weltweit:

Als man 2007 ein nachgebautes Wikinger-Schiff von Dublin nach Roskilde schickte, folgten 1,5 Millionen Menschen der Schiffsroute im Internet sogar in Indien. Es gab 500 Zugrife pro Sekunde auf die Website und das Video wurde am Times-Square in New York gezeigt.

Businessideen & Verkauf  GeschäftsIdeen Gründerreports Ernährung Kochen Food Antistress Gesundheitsmanagement   Businessideen & Verkauf  GeschäftsIdeen Gründerreports Ernährung Kochen Food Antistress Gesundheitsmanagement

Die Gäste sind noch nicht bereit

Dennoch ist die Sache mit dem Wikinger-Essen kein Selbstläufer: 70% unserer Gäste sind Touristen, die hier ein ganz normales Restaurant erwarten und nicht wissen, dass wir hier das Angebot des Museums abrunden erzählt Kennet.

Daher muss das Snekken auch einige Kompromisse machen: Kaffee, Tee und auch Getränke wie Cola und Fanta sind nach wie vor erhältlich. „Die Leute sind noch nicht bereit für rein wikinger-zeitliches Essen“ sagt Kennet.

berufebilder

Mehr Tipps & Infos? Unsere 10.000+ Community freut sich auf Sie!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.