Kreativität in der Kommunikation – Teil 2: Wie weiß man, was die Zielgruppe will? – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Kreativität in der Kommunikation – Teil 2: Wie weiß man, was die Zielgruppe will?



Voriger Teil Nächster Teil



Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.com.

Kreativität baut auf drei wesentliche Fähigkeiten auf: der Wahrnehmung, der Assoziation und dem bildlichen Denken. Wie können Sie das nun konkret zum Erreichen Ihrer Zielgruppe einsetzen? Erfolg & Management  Ziele Status RoleModel Vorbild Marketing Verhandlungen Verkaufen Erfolg Resilienz


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Wolfgang Traub ist kreativer Kommunikator, Akademie-Dozent, Cartoonist & Illustrator. Profil

Die „Denke“ der Zielgruppe erkennen

Zunächst brauchen Sie eine gut entwickelte Wahrnehmung, um die „Denke“ Ihrer Zielgruppe erkennen zu können, sollten assoziativ Ihre Sprache an deren Sprache anpassen und nicht nur sich ein Bild dieser Zielgruppe machen, sondern auch das gewünschte Bild von Ihnen selbst und Ihrem Anliegen vermitteln.

Das also ist im Allgemeinen der Status quo. Wo aber wird eine entwickelte Kreativität auch in der Kommunikation zu einem Wettbewerbsvorteil? Und wie überzeugen wir unser Gegenüber?

Mit Kreativität Distanzen überwinden

Wie wir gesehen haben, spielt die Kreativität in der entscheidenden Herausforderung der Kommunikation eine wichtige Rolle: in der Überwindung der Distanz zu den Gesprächspartnern, Zuhörern oder Lesern.

Das Problem ist ja leider keinem unbekannt. Da kommunizieren wir fleißig mit wohlbedachten Worten, inszenieren ausgetüftelte Präsentationen, schreiben einfach zu verstehende Gebrauchsanweisungen – und produzieren trotzdem Missverständnisse.

Wenn Leser & Zuhörer zu blöde sind

Wie kann das sein? Wie kann eine gründlich durchdachte und logische Aussage missverständlich sein?

Die naheliegende Vermutung, dass unsere geschätzten Zuhörer oder Leser zu blöde sind, um unsere Eingaben zu verstehen, ist ähnlich unwahrscheinlich wie die – eher etwas entfernter angesiedelte – Vermutung, wir selbst seien zu blöde zum Kommunizieren. Nein, vergessen Sie’s …

Was Ihr Publikum Ihnen dankt

Tipp: Wenn Sie schon im „kreativen Modus“ sind, dann zögern Sie gegebenenfalls nicht, Ihre Kommunikation noch mit ein paar ungewöhnlichen Ideen, unverfänglichen Gags, überraschenden Details und anderen Gimmicks zu tunen – Ihr Publikum wird es Ihnen danken.

Wenn die Umstände es zulassen, müssen Sie nicht alles so machen wie die anderen – Sie dürfen es gerne besser machen. Eine originelle, kurzweilige Ansprache wird fast immer punkten und ein origineller und dabei vernünftiger Verhandlungspartner bleibt unvergessen.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.