Innovation in Recruiting & Jobsuche: Warum Social Recruiting? – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Innovation in Recruiting & Jobsuche: Warum Social Recruiting?


Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.com.

Social Recruiting steht für eine neue Art der Personalsuche, die in Sozialen Netzwerken und auf Grundlage persönlicher Beziehungen stattfindet. Doch warum brauchen wir Social Recruiting überhaupt? Jobsuche & Recruiting  SocialMedia Networking Community Building Kreativität Innovation Disruption Employer Branding Recruiting Personalwesen HR


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht B E R U F E B I L D E… Profil

Vor der Social-Recruiting-Innovation

Früher war es einfach: Wer einen Job suchte, warf einen Blick in die Stellenanzeigen, meist der örtlichen Zeitung. Und Unternehmen wussten ganz genau, wo Sie Ihre Stellenanzeigen platzieren mussten, um die nötige Aufmerksamkeit zu bekommen.

Doch das Bild hat sich gewandelt: Heute gibt es zahlreiche Jobbörsen und viele weitere Möglichkeiten, Stellenangebote zu platzieren: Online-Jobbörsen schießen wie Pilze aus dem Boden und auch Soziale Netzwerke bieten sich zunehmend auch zur Jobvermittlung an.

Sind Stellenanzeigen noch zeitgemäß?

Doch ist der Weg über Stellenanzeigen überhaupt noch zielführend und zeitgemäß? Gleicht die Jobsuche in Stellenanzeigen nicht eher einer Suche im Begriffewald. Und kann ein Unternehmen in einer Stellenanzeige überhaupt unterbringen, was es sucht? Tatsächlich wünschen sich viele Bewerber, so zeigen Studien, aussagekräftigere Stellenanzeigen.

Querdenker und Berufebilder-Autor Axel Haitzer, zeigt, wie eine Stellenanzeige aussehen könnte, mit der absolut passende Bewerber gesucht werden: Nämlich am Beispiel des Antarktisforschers Sir Ernest Henry Shackleton, der 1900 Männer für eine gefährliche Reise gegen geringe Bezahlung mit ungewissem Ausgang suchte – und auch fand:

Warum sind die Formulierungen oft so schwammig?

Angeblich soll er mehr als 4000 Bewerbungen erhalten haben. Hätte Shackleton eine schwammige Anzeige nach heutigem Muster formuliert, so folgert Haitzer, hätten sich aber sicher auch eine Menge ungeeigneter Kandidaten beworben – und Sir Ernest Shackleton hätte Zeit und Geld in der Rekrutierung verschwendet oder sogar den Erfolg seiner Expedition gefährdet.

Doch das Problem ist nicht einfach die Ausdrucksweise. Für die oft ungenau-schwammigen Formulierungen gibt es in der Regel gleich mehrere Gründe:

  • Nicht alle Personaler, die Stellen ausschreiben, wissen genau was die Fachabteilung des Unternehmens sucht.
  • Nicht allen ist auch ganz klar, was sie selbst suchen.
  • Für alle anderen Ungenauigkeiten ist das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verantwortlich.

Das Problem mit dem AGG

Wie die Journalisten Florian Vollmers und Anne Jacoby feststellten, wird für viele Stellen eigentlich eindeutig einen Mann oder eine Frau oder Bewerber in einem bestimmten Alter gesucht und am Ende auch ausgewählt. Nur sagen kann das vorher keiner.

Kein Wunder also, dass Social Recruiting und andere innovative Recruiting-Methoden Zulauf haben. Die meisten Jobs werden über Kontakte vergeben. Ja mehr noch:

Jobs, die auf die Persönlichkeit zugeschnitten sind

Einige Jobs entstehen praktisch dadurch, dass sich Leute über Themen unterhalten und dann so im Gespräch Ideen für neue Jobs haben – so geschehen z.B. bei Regine Heidorn, die 75 % ihrer Jobs über Twitter findet – darunter auch Tätigkeiten, an die sie selbst im Traum nicht gedacht hätte.

Eigentlich auch die Idealform der Jobsuche: Ein Job, der direkt auf den Menschen und dessen Persönlichkeit und Fähigkeit zugeschnitten ist – und nicht umgekehrt.

Social Recruiting – nicht nur auf die Technik beschränkt

Dabei ist Social Media längst nicht mehr das A & O. Denn warum sich auf Tools & Technik beschränken, wenn es eigentlich darum geht, dass sich Bewerber und Unternehmen direkt kennenlernen sollen?

Unserer Kooperationspartner von der Students on Snow haben das Konzept daher weiter gedacht: Hier lernen sich auf zweimal im Jahr stattfindenden Sport-Events Personaler und Studierende unverbindlich und in gelockerter, sportlicher Atmosphäre kennen. Spätere Jobanbahnung nicht ausgeschlossen.

Social Recruiting gehört daher für mich eindeutig zu den innovativen Recruiting- & Jobsuche-Methoden mit Zukunft. Eine Entwicklung, die längst überfällig war.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Social Recruiting ist ein Trend, dem sich kein Unternehmen verschließen können wird. Sicher steht das Thema eher im Fokus von Großunternehmen. Doch auch Kleinbetriebe und der Mittelstand sehen sich zunehmend Bewerbern der Generation Y gegenüber. Angefangen beim Azubi. Diese Bewerbergruppe agiert ja ausschließlich mit Smartphone & Co.

  2. Im Großen und Ganzen betrefft das Social-Media-Recruiting wohl eher die Konzerne, die in diesem Blog offenbar ohnehin das Lieblingsthema sind. Viele „normale“ Unternehmen haben von solchen Dingen kaum eine Ahnung. Social Media spielen da nur insofern eine Rolle, als man hier kostenlos „inserieren“ kann. Übrigens mit weit weniger Erfolg als mit Anzeigen in Jobbörsen. Schon die Nutzung von Online-Jobbörsen ist ja auch nicht gerade eine jahrhundertealte Verfahrensweise.

    • Anonymous

      Hallo Ray,
      ich sehe nicht, wo die Konzerne in diesem Blog Lieblingsthema sind – wir berichten sehr häufig über kleine innovative Geschäftsideen, z.B. als Gründerreport und ab und an mal über Konzerne. Wie Sie aber selbst feststellen, haben diese aber natürlich zum Thema Social Media Strategie mehr Erfahrungswerte.

  3. Pingback: Eindrücke & Gewinner von der #SMPC: Mut im Marketing & Jobbörsen sind out | B E R U F E B I L D E R

  4. Pingback: Video-Interview mit mir im ZEITPUNKT-Magazin: Neue Formen der Jobsuche | B E R U F E B I L D E R

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.