Neue Formen der Arbeit Teil 4: Die Zukunft des Coworking


Voriger Teil
Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
29.08.2013 417 Leser 0 Debatten 572 Wörter Lesezeit: 3 Minuten, 21 Sekunden
Location: 150 Karangahape Road, Auckland, 1010, Neuseeland (Karten-Link)

Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Freiberufler und Selbständige kennen das Prinzip meist: Teilen der Büroräume nicht nur als Einsparmöglichkeit, sondern vor allem als Chance auf spannende Kontakte, Synergien und Kreativität. Welche Zukunftschancen bietet Coworking im Hinblick auf neue Formen der Arbeit? Technik & Arbeitswelt  Teamarbeit Kollegen Meetings HomeOffice Coworking Agilität Flexibilität

Die Coworking-Bewegung wächst

Die Coworking-Bewegung wächst beständig. Laut dem Coworking Magazin Deskmag öffnete der erste Coworking Space, der sich auch so nannte, vor sieben Jahren – heute sind es rund 1800 weltweit.

Innerhalb der Coworking Spaces gibt es immer mehr Mitglieder, die neben einem Arbeitsplatz nur ihren Laptop zum Arbeiten benötigen. Sie zählen also prinzipiell zu den „digitalen Nomaden“.

Ein fester Arbeitsplatz ist wichtig für produktives Arbeiten

Ein fester Arbeitsplatz oder eine gewohnte Umgebung ist dennoch für viele zum produktiven Arbeiten wichtig. Daher wächst Coworking auch in Zeiten von größer werdender Flexibilität und Ortsunabhängigkeit trotzdem stark.

Neben einem gewohnten Arbeitsplatz ist ein Ortswechsel eine wertvolle Erfahrung, wie in Teil 3 der Serie „Neue Formen der Arbeit“ berichtet wurde. Ein Ausbruch aus dem Alltag, um an einem anderen Ort zu arbeiten, bringt Fokus auf das Wesentliche, Produktivität, neue Inspiration und Kreativität.

Was ist Coworcation?

Aus diesem Bedarf entstehen weltweit immer mehr Initiativen, die sich einer Lösung annehmen und Coworking Strukturen mit den Vorteilen der Ortsunabhängigkeit verbinden.

Diese Initiativen lassen sich als „Coworcation“ beschreiben – eine Mischung aus „Coworking“ und „Vacation“- oder als „Coworking-WG“.

Die Zukunfts-Vision vom ortsunabhängigen Coworken

Als ich begann mit Sunny Office selbst eine solche Möglichkeit zu schaffen, entdeckte ich immer mehr spannende Menschen, die eine ähnliche Vision vom ortsunabhängigen Coworking haben und Initiativen mit ähnlichen Zielen ins Leben riefen.

Als gemeinsames Prinzip übertragen diese Initiativen Coworking an schöne Orte und Mischen eine gemeinsame Unterkunft und das gemeinsame Arbeiten. Die Orte sind meist dazu gedacht, dem Winter zu entfliehen und eine schöne Umgebung mit angenehmen Temperaturen zu verbinden.

Die Schwierigkeit, die passende Infrastruktur zu finden

Als „digitaler Nomade“ kann man natürlich auch alleine reisen und sich vor Ort in Coworking Spaces einmieten. Dies ist allerdings nur in Städten möglich. Wer abseits von Städten Zeit verbringen möchte, hat oft Schwierigkeiten eine sehr gute Infrastruktur und Gleichgesinnte zu treffen.

Die Initiativen zum ortsunabhängigen Coworking unterscheiden sich vor allem in zwei Dingen: Es gibt solche, die Eventcharakter haben und für einen Zeitraum von zwei oder vier Wochen (zum Beispiel Sunny Office oder Project Getaway) oder dauerhafte über das ganze Jahr hinweg (zum Beispiel The Surf Office) einen Coworking Platz anbieten.

Initiativen machen neues Arbeiten möglich

Desweiteren gibt es die Unterscheidung von Kombination aus Wohn- und Arbeitsraum und getrennte Räumlichkeiten.

Neben den aufgeführten Initiativen Sunny Office, Project Getaway und The Surf Office gibt es außerdem beispielsweise Startup abroad, Workation week, Deceler8.me and Coworking Camp.

Coworking auch für Projekt-Teams & Firmen

Die aktuelle Entwicklung fördert einen neuen Stil des Co-Working und etabliert immer mehr Möglichkeiten auf einfache Art und Weise einen „Arbeitsurlaub“ zu nehmen und die neue Flexibilität richtig zu nutzen. Es ist eine spannende Entwicklung, die derzeit noch eine Nische unter den „digitalen Nomaden“ ist.

Allerdings lässt sich dieses Prinzip sehr gut auf Firmen übertragen. Warum sollten Teams auf die üblichen meist wenig kreativen Seminarhotels zurückgreifen, wenn es auch möglich ist, gemeinsam für eine Woche in schöner und inspirierender Umgebung Neues zu entwickeln. Der richtige „Tapetenwechsel“ gemeinsam mit dem ganzen Team kann ein riesiges Maß an Team-Spirit und Kreativität fördern.

berufebilder

Mehr Tipps & Infos? Unsere 10.000+ Community freut sich auf Sie!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.