Mein Beitrag zum #SXSW über eine junge Wissenschaftlerin in Austin, Texas: „Die Hochschulen sind besser ausgestattet“ – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Mein Beitrag zum #SXSW über eine junge Wissenschaftlerin in Austin, Texas: „Die Hochschulen sind besser ausgestattet“


Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Offenlegung & Bildrechte: American Airlines hat diverse Recherchereisen von uns durch Teilübernahme der Reisekosten unterstützt. Das Ministerium für Wirtschaft, Entwicklung und Tourismus des US-Bundesstaats Texas hat bei einer Recherchereise die Kosten für Flug und Unterkunft übernommen.  Bildmaterial erstellt mit einer Systemkamera unseres Sponsors Olympus. Bild-Location: University of Texas at Austin, Austin, Texas, Vereinigte Staaten.

In Austin, Texas, findet ja gerade das South by Southwest Festival (SXSW) statt, das weltgrößte Digital-Treffen. Hier wurden Twitter und Foursequare geboren und eine große Berliner Delegation wirbt dort derzeit um amerikanische Startups. Ich habe eine junge Mathematikerin besucht, die den umgekehrten Weg gegangen ist und seit einigen Monaten in Austin lebt und forscht. Wie sind Ihre Erfahrungen?

Jobsuche & Recruiting  Wissenschaft Forschung Unternehmenskultur Studium Hochschule Universität Standort Firmenname Berufsbild Naturwissenschaften


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

40.000 Wissenschaftler & Fachkräfte verlassen Deutschland pro Jahr

Jährlich verlassen ungefähr 40.000 Wissenschaftler und hochqualifizierte Fachkräfte Deutschland, weil sie im Ausland bessere Arbeitsbedingungen vorfinden, wie die Welt berichtet. Eine von Ihnen ist die Französin Marie-Amelie Lawn.

Marie-Amelie hat schon immer international gelebt: Ihr Vater ist Engländer, sie selbst hat an der Universität Bonn Mathematik und Physik studiert. Dannach promovierte sie als Mathematikerin in Bonn und im französischen Nancy.

Warum Austin?

Schließlich arbeitete mehrere Jahre in verschiedenen wissenschaftlichen Positionen in Frankreich, Luxembourg, der Schweiz und Deutschland. Sie kennt also verschiedene Hochschulsysteme näher und sich den Schritt über den großen Teich gut überlegt.

Dass es dabei Austin wurde, hat auch persönliche Gründe: „Die University of Texas ist die Größte und renommiertes Hochschule in Texas. Und sie hat auch einen sehr guten Ruf, gerade für Mathematik.“

Jobsuche & Recruiting  Wissenschaft Forschung Unternehmenskultur Studium Hochschule Universität Standort Firmenname Berufsbild Naturwissenschaften

Universität als wichtiger Wirtschaftsfaktor der Stadt

Die Universität ist neben der IT- und Musikbranche ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Austin, die am schnellsten wachsende Stadt der USA: Sie hat über 50.000 Studenten und entsprechend viele Mitarbeiter. Damit ist sie einer der größten Arbeitgeber der Stadt.

„In den USA habe ich vergleichsweise mehr Freiheiten“, erklärt sie. „Amerikanische Hochschulen haben zudem mehr Geld als in Europa, das verbessert die Forschungsbedingungen erheblich.“

Die Hochschulen sind besser ausgestattet als in Deutschland

Doch nicht nur das: „Auch die universitären Sportstätten oder die Musikschule ist sehr gut eingerichtet, viel besser als ich das aus Europa kenne,“ berichtet die Wissenschaftlerin.

Dafür sind jedoch auch die Erwartungen an das Lehrpersonal sehr hoch: „Die Studierenden fordern eine optimale Betreuung regelrecht ein, weil sie bis zu 40.000 Dollar für ihr Studium bezahlen, wenn sie nicht aus Texas kommen“, erzählt die Wissenschaftlerin „Da kostet natürlich viel Zeit, aber ich möchte auch, dass meine Studenten wirklich etwas lernen!“

Wie schafft man den Sprung in die USA?

Um eine Stelle als Lecturer zu bekommen, hat sich Marie-Amelie auf eine reguläre Ausschreibung beworben und wurde angenommen. Viel komplizierter war, ein H – B1-Visum für die USA zu bekommen.

„Das hat vier Monate gedauert“, erzählt Marie-Amelie: „Ich hatte meinen Vertrag bereits letzten April unterschrieben, das Visum allerdings erst im August, das war sehr stressig.“

Jobsuche & Recruiting  Wissenschaft Forschung Unternehmenskultur Studium Hochschule Universität Standort Firmenname Berufsbild Naturwissenschaften

Visum für Hochgebildete

Zwar bietet das Visum nicht die selbe Flexibilität wie eine Green Card, aber hat aber dennoch viele Vorteile: „H – B1 ist ein Visum für Hochgebildet mit einem Abschluss jenseits des Masters.

Ich habe es zunächst für drei Jahre bekommen und kann es noch einmal um drei Jahre verlängern“, berichtet sie. Natürlich hat die Hochschule sie bei der Beantragung des Visums unterstützt. Ein Manko gibt es: Wenn Marie-Amelie den Arbeitgeber wechseln will, erlischt das Visum.

Foreign Office als Drehscheibe und Anlaufpunkt

Mit dem Visum kann sie allerdings auch jederzeit in ein anderes Land reisen, ohne ihr Aufenthaltserlaubnis in den USA zu verlieren. Ein Nachteil sei allerding, dass sie bei jeder Auslandsreise nun immer ein H – B1-Formular mitnehmen und bei ihrer Rückkehr ins Foreign Office zurückbringen muss.

„Das kostet zusätzlich Zeit, hat aber auch Vorteile: Das Foreign Office hier in Austin unterstützt die ausländischen Wissenschaftler sehr engagiert und veranstaltet zum Beispiel auch Ausflüge. Ich habe hier sehr viele neue Freunde gewonnen“, berichtet die junge Mathematikerin.

Austin – die liberalste Stadt in Texas

Überhaupt gilt Austin als die texanische Stadt, in der man als Europäer noch am ehesten Leben kann: Die Stadt ist im konservativen Texas vergleichsweise liberal und schmückt sich auch mit dem Titel „Welthauptstadt der Livemusik“.

An einem Wochende gibt es hier 60 bis 80 Konzerte in irgendwelchen Pubs, selbst unter der Woche sind es noch 30 bis 40. Und zweimal im Jahr gibt es große Musik-Festivals wie das South by Southwest und das Austin City Limits.

Jobsuche & Recruiting  Wissenschaft Forschung Unternehmenskultur Studium Hochschule Universität Standort Firmenname Berufsbild Naturwissenschaften

Cowboys & Booles-Spiele

In Austin treffen allerdings auch viele verschiedene Kulturen aufeinander: An Samstagen geht Marie manchmal zum texanischen Tanzen im Whitehorse, wohin andere Gäste auch schonmal mit dem Pferd kommen.

Sonntags trifft man sich zum Boules-Spiel im French Legation Museum. Und Montags gibt es im Elephant-Room Jazz-Sessions mit Country-Elementen und Musikern aus Nashville und Michigan.

Waschmaschine im Garten

Überhaupt ticken hier die Uhren ein wenig anders als in Europa. Die Stimmung in Austin ist relaxt, das Wetter meist gut und die Waschmaschine steht im Garten, während die Häuser kaum gegen Kälte isoliert sind: „Dabei kann es auch mal richtig kalt werden – aber immer nur für ein paar Tage“, erzählt Marie-Amelie.

Insgesamt findet Marie-Amelie ihr neues Leben in Austin sehr spannend und kann sich gut vorstellen, einige Jahre in Texas zu bleiben. Langfristig jedoch hofft sie, eine Stelle an der amerikanischen Ostküste oder in Kalifornien zu bekommen. Jobsuche & Recruiting  Wissenschaft Forschung Unternehmenskultur Studium Hochschule Universität Standort Firmenname Berufsbild Naturwissenschaften

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.