Serie Mediation statt Gerichtsverfahren – 2: Die Wurzeln der Mediation – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Serie Mediation statt Gerichtsverfahren – 2: Die Wurzeln der Mediation



Voriger Teil Nächster Teil



Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
 Bild-Location: Santa Maria ad Martyres, Piazza della Rotonda, 00186 Rome, Italien.

Die Mediation ist kein neumodischer Firlefanz, der aus Amerika übergeschwappt ist. Im Gegenteil, die Wurzeln der Mediation liegen bereits einige tausend Jahre zurück und sind weltweit verbreitet. Und dafür gibt es zahlreiche, historisch belegte Beispiele. Erfolg & Management  Marketing Verhandlungen Verkaufen Konflikte Streit Mediation


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Reinhard Schinkel ist laut Handelsblatt einer von Deutschlands besten Steuerberatern und Fachautor für Steuerrecht. Profil

Schon die alten Griechen…

Bereits der Grieche Platon beschäftigte sich mit der Konfliktlösung. In Afrika sind Mediationsverfahren bei den Stämmen nachweisbar. Das war lebensnotwendig, weil keine Gerichtsbarkeit existierte.

Und die Menschen im konfuzianisch geprägten China, verwendeten die Mediation um Streitigkeiten vor einem Gerichtsprozess beizulegen. Der Streit vor Gericht wird dort als Schande empfunden.

Ein Mediator beendet den dreißigjährigen Krieg

Ein namentlich bekannter Mediator aus der frühen Neuzeit war Alvise Contarini. Berühmt wurde er für seine Vermittlungstätigkeiten während des Dreißigjährigen Krieges.

Dieser, von allen feindlichen Lagern geachtete, Vermittler, musste mehr als tausend nachgewiesene Unterredungen führen, bis seine Bemühungen von Erfolg gekrönt waren und im Westfälischen Frieden mündete.

Für ihre Dienste wurden die Mediatoren beschimpft und verspottet

Glauben Sie aber bitte nicht, dass dem Mediatoren Dankbarkeit gezeigt wurde und zum Teil wird. Nein, die Mediatoren wurden beschimpft verspottet, verdächtig für den Feind zu kooperieren und die eigentliche Rolle des Mediators wurde überhaupt nicht wahrgenommen.

Wie war das zum Beispiel mit Sokrates? Auch er galt aufgrund seiner Fragetechnik nicht nur als großer Philosoph, sondern als Mediator. Diese als „sokratischer Dialog“ bekannte Frageform, war den damaligen Herrschern ein Dorn im Auge.

Werden Sie kein Mediator!

Diese Fragetechnik erzog den Gefragten zum autonomen Denken. Das Ende vom Lied? Sokrates musste den Schierlingsbecher trinken, weil er seinen Überzeugungen treu blieb.

Haben Sie vor, eine Vermittlerlaufbahn einzuschlagen? Möchten Sie bei Verhandlungen als der strahlende, rettende Held dastehen? Denken Sie an Sokrates Werden Sie kein Mediator- Vergessen Sie es!

Die Aufgabe des Mediators ist es unauffällig zu bleiben, zu steuern und den Konfliktparteien, so eine Lösung des Konflikts zu ermöglichen.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.