Serie – Selbstcoaching für Frauen – 4: Sprich dich stark! – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Serie – Selbstcoaching für Frauen – 4: Sprich dich stark!



Voriger Teil



Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial erstellt mit einer Systemkamera unseres Sponsors Olympus. Bild-Location: Dzirnavu iela 67, Riga, LV-1011, Lettland.

Wir sind, was wir uns sagen. Ob wir Erfolg, Sympathie und Glück im Leben ernten, hängt nicht so sehr von unserem Aussehen, unserem Intellekt, den Umständen und anderen Menschen ab, sondern von dem, wie wir mit uns selbst reden, wie wir unseren inneren Dialog führen. Und eine direkte Vergleichsübersicht zeigt: Es gibt da große Unterschiede! Und das erweitert den Horizont enorm.

Erfolg & Management  Selbstfindung Selfness Mut Risiko Erfolg Resilienz Beratung Coaching Mentoring


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Dr. Cornelia Topf ist zertifizierter Businesscoach & internationale Managementtrainerin. Profil

Der innere Dialog!

Eigentlich ist das mit dem inneren Dialog ja auch ganz logisch: Es gibt außer unserer Gedanken keinen anderen Einfluss im Leben – außer Luft und kosmischer Strahlung – dem wir 24 Stunden am Tag ausgesetzt sind.

Und es zeigt sich: Beharrlichkeit ist so ziemlich die wichtigste Erfolgseigenschaft. Ehrlich!

„Das wird nichts!“ – „Doch, das wird was!“

Spätestens nach dem dritten gescheiterten Versuch sagen viele: „Das wird nichts! So bin ich halt, ich ändere mich nicht mehr, in meinem Alter, schon meine Eltern hatten damit Probleme, das ist eben eine Frage des Charakters!“

Nach drei gescheiterten Versuchen halten viele das für nackte Fakten. Ich verrate Ihnen etwas: Das sind keine Fakten. Das ist lediglich eine Geschichte, die wir uns erzählen.

Was erzählen wir uns da selbst und was macht es mit uns?

Erzählen Sie über Aufgaben und Probleme niemals Unveränderlichen! Sie chronifizieren damit, d.h. Sie erwarten, dass dieser Zustand so bleiben wird und erreichen damit genau das auch.

Aber natürlich dürfen und sollten Sie Alles Gute, Erfreuliche und Positive als unabänderlich erzählen!

Auch das Positive ist unabänderlich!

Also zum Beispiel nach einem tollen Erfolg: „So bin ich eben! Ich wusste schon immer, dass ich darin gut bin. Das liegt mir im Blut. Das konnte ich schon als Kind.“ Selbst wenn das nicht ganz stimmt: Es macht Sie stark.

Den größten Einfluss auf Wohlbefinden, Zufriedenheit, geistige, seelische und körperliche Gesundheit hat Ihre Fähigkeit, sich selbst zu achten, anzuerkennen, zu loben und freundlich zu behandeln.

Was denken Sie von sich?

Hören Sie sich zu, wenn Sie sich schwer tun oder scheitern. Was erzählen Sie sich da? „So bin ich halt. Ich konnte noch nie gut mit Zahlen. Ich bin eben ein altes Schussel.“ Was ist das bei Ihnen?

Wenn ich meine schlechten Eigenschaften als unabänderlich formuliere, als sogenannte Traits, fixe Charaktereigenschaften, dann ist das ist Gift für den Inneren Dialog:

Weg von Traits, hin zu States!

Statt zu sagen: „Ich bin eben immer schon etwas schlampert und habe Angst, mich durchzusetzen“, sagen Sie sich Dinge wie: „Ich bin manchmal etwas undiszipliniert, in bestimmten Situationen zu ängstlich und könnte etwas an meiner Durchsetzungsstärke arbeiten.“

Dieselben drei Sachverhalte, aber „verflüssigt“ ausgedrückt. Umgekehrt natürlich mit den positiven Merkmalen. Die sollten Sie so ausdrücken, dass aus dem Merkmal eine feststehende Tatsache wird. Im Fachjargon heißt das: Überführen Sie Traits, also Merkmale, in States: Zustände.

Für brenzlige Situationen sind hier die Notfallsätze zur Soforthilfe:

Frust-Talk

Change-Talk

Das ist ein Problem!“

Das ist eine Aufgabe!“

Die mögen mich nicht!“

Ich werde Sie für mich gewinnen!“

Ich muss …!“

Ich werde …!“, „Ich entscheide mich dafür, …“, „Ich will …“

Ich habe das noch nie gemacht!“

Ich finde erst mal raus, wie das funktioniert.“

Das kann ich nicht.“

Ich probiere das mal aus.“

Was, wenn ich versage?“

Was passiert im schlimmsten Fall? Das stecke ich weg!“

Diese Idioten!“

Was ist mein Problemanteil?“

Der kapiert das nie!“

Was kann ich tun, damit er es versteht?“

Das ist nicht gut genug!“

Es ist nicht perfekt – aber gut genug!“

Aber was, wenn sie mich dann nicht mehr mögen?“

Ein wenig säuerlich dürfen sie schon sein. Das ist es mir wert. Das bin ich mir wert!“

Ich interessiere ihn überhaupt nicht mehr!“

Wie gewinne ich seine Aufmerksamkeit?“

Was soll der Scheiß? Ich verstehe sie nicht!“

Wozu macht sie das? Welches Interesse könnte dahinter stehen?“

Schon wieder ein Rückschlag! Ich schaffe das nicht!“

I pick myself up, I dust myself off – I’m starting all over again!“

Es gibt einfach keine guten Männer mehr!“

Wo finde ich einen? Wie? Was definiert ihn?“ Oder besser: „Was könnte ein Mann für mich tun, was ich nicht selbst (besser) für mich tun kann?“

Rethorisches Zen – aber bitte auf die richtigen Dinge achten!

Den üblichen Frust-Talk in den unüblichen Change-Talk zu verwandeln (s.o.), ist eine einfache, aber keine leichte Übung. Es ist eine Art rhetorisches Zen: eine Alltagsübung fürs Leben. Sie benötigt unsere Achtsamkeit – darin sind Frauen glücklicherweise gut, sofern und solange sie auf die richtigen Dinge achten.

Das gelingt den meisten Frauen so gut, dass ich mich früher oft gefragt habe, was denn der Unterschied in Bezug auf den inneren Dialog zwischen erfolgreichen und weniger erfolgreichen, zwischen glücklichen und weniger glücklichen Frauen ist. Es ist die Beharrlichkeit.

Weil Sie es sich wert sind!

Noch ein abschließender Tipp: Formulieren Sie Probleme, Hindernisse und Risiken immer so, dass ihr Veränderungspotenzial deutlich wird im Sinne von: Das ist jetzt zwar so, kann aber verändert werden (Traits – States)

Wenn Sie sich einmal für bestimmte Self-Supporting Sentences entschieden haben, dann stehen Sie auch gegen alle äußeren Anfeindungen und Versuchungen dazu! Weil Sie es sich wert sind.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Pingback: Souveräner Auftritt – Teil 1: Achtung Charisma – was ist souverän? | B E R U F E B I L D E R

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.