6 Schritte zur Führungskompetenz der Zukunft – 2/7: 1. Glaubwürdigkeit – erst denken, dann reden!

Serie lesen!

83% der Mitarbeiter wünschen sich mehr Glaubwürdigkeit für ihre Führungskräfte. Das bedeutet, dass mehr als drei Viertel der Mitarbeiter überzeugt sind, dass ihre Chefs nicht ganz ehrlich sind. Das ist eine schockierende Zahl. Und sie zeigt, wie wichtig Glaubwürdigkeit für einen Essential Leader ist.

pinocchio

Sind Chefs Lügner?

Heißt das nun, dass die meisten Führungskräfte ihre Mitarbeiter bewusst hinters Licht führen wollen? Ich denke nein. Das Problem ist, dass in der Vielfalt und Schnelligkeit des Führungsalltags einfach Dinge mal schnell gesagt werden.

Oft sind sie genauso schnell wieder vergessen, weil sie schnell wieder an Bedeutung verlieren, wenn etwas anderes wichtiger wird oder zumindest so erscheint. Leider vergisst sie nur der Sender schnell, nicht so der Empfänger.

Jedes Angebot schafft eine Erwartung

Zusagen, ja bereits Angebote schaffen Erwartungen. Erwartungen an und für sich sind noch nichts Schlechtes. Sie bekommen nur eine kritische Größe wenn sie enttäuscht werden. Denn jeder Konflikt, wirklich jeder, basiert auf einer enttäuschten Erwartung.

Und Erwartungen haben beim Empfänger eine lange Halbwertszeit. Im Essential Leadership ist es deshalb entscheidend, die Glaubwürdigkeit zu behalten. Dazu gilt es, eine genaue Selbstwahrnehmung zu entwickeln, was wir „von uns geben“.

Gesucht: Manager mit Reflexionsbereitschaft!

Da sich die Umgebung meist besser daran erinnert als wir selbst, braucht der Essential Leader zuerst eine hohe Reflexionsbereitschaft. Seine Manager und Mitarbeiter haben das Vertrauen, ihn auf Dinge, die er „vergessen“ zu haben scheint, aufmerksam zu machen. Dieses Vertrauen fördert der Essential Leader.

Kritische Reflexionen haben keine negativen Folgen und bieten einen hervorragenden Lernprozess für Selbstwahrnehmung. Selbstwahrnehmung können wir lernen. Führungskräfte sind sehr häufig tendenziell im Außen. Sie blicken auf Prozesse und Systeme aber ganz selten in sich hinein.

Wer reflektieren darf, ist glücklicher!

Selbstwahrnehmung ist ein ganz entscheidendes Element bei der Herstellung von Glaubwürdigkeit im Umfeld. Ein reflektierter und reflektierender Leader wird sehr viel authentischer wahrgenommen und die Freude und Bereitschaft ihm zu folgen, steigt dadurch exponentiell.

Mitarbeiter, die reflektieren dürfen sind glücklicher. Das fördert die emotionale Bindung ans Unternehmen, die wichtigste Größe für den gesunden und dauerhaften Unternehmenserfolg laut dem Gallup Engagement Index von 2011.


Beitrag weiterempfehlen


6 Kommentare  » Diskutieren Sie mit - hier oder in Social Media


Unsere Beiträge werden nicht nur in über 7.000 Kommentaren von über 200 Kommentatoren diskutiert, sondern auch von unseren mehr als 5.000 aktiven'Abonennten & Followern auch auf sozialen Plattformen wie Twitter, Facebook oder Google+ in über 20.000 Tweets, Shares & +1. Sie finden alle Kommentare hier, Neuste zuerst, und können sie auch abonnieren.



  1. Start Serie zu "Essential #Leadership" von @KarinLohner bei @SimoneJason:
    Kommentiert auf Twitter ID:uol8j0IW – Glaubwürdigkeit – Erst denken, dann reden!

  2. Glaubwürdigkeit im Leadership – Sag was Du tust und tu was Du sagst
    Kommentiert auf Twitter ID:pzDDmsyT

  3. 6 Schritte zur Führungskompetenz der Zukunft – 2/7: 1. Glaubwürdigkeit – erst denken, dann reden!
    Kommentiert auf Twitter ID:IQDZWaGA #g

  4. 6 Schritte zur Führungskompetenz der Zukunft – 2/7: 1. Glaubwürdigkeit – erst denken, dann reden!
    Kommentiert auf Twitter ID:IQDZWaGA #g

  5. 6 Schritte zur F ührungskompetenz der Zukunft – 2/7: 1. Glaubw ürdigkeit – erst denken, dann reden! #Business
    Kommentiert auf Twitter ID:WrNWPtAE

  6. 6 Schritte zur Führungskompetenz der Zukunft – 2/7: 1. Glaubwürdigkeit – erst denken, dann reden!
    Kommentiert auf Twitter ID:IQDZWaGA #g

Schreiben Sie einen Kommentar


Abonnieren Sie die Diskussion per RSS oder per eMail (diese URL eingeben)! Kritische Kommentare sind willkommen, Beleidigungen & Werbung werden entfernt ( →Richtlinien). Für ein Foto neben dem Kommentar laden Sie es bei Gravatar hoch. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wenn der Kommentar nicht sofort erscheint, muss er freigeschaltet werden - z.B. weil er Links enthält.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

berufebilder.de