Serie Mediation statt Gerichtsverfahren – 6: Auf dem Weg zur Lösung – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Serie Mediation statt Gerichtsverfahren – 6: Auf dem Weg zur Lösung



Voriger Teil Nächster Teil



Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt mit einer Systemkamera unseres Sponsors Olympus. Bild-Location: Parc Marin du Saguenay–Saint-Laurent, Baie-Sainte-Catherine, Québec, Kanada.

Erst wenn, wie im letzten Teil der Serie gesehen, die Interessen klar auf dem Tisch liegen, kann der Mediator mit den Konfliktparteien auch zu einer Lösung gelangen, indem er verschiedene Lösungen sucht und diese anschließend bewertet. Die Rettung liegt nun greifbar nah!

Erfolg & Management  Konflikte Streit Mediation Entscheiden


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Reinhard Schinkel ist laut Handelsblatt einer von Deutschlands besten Steuerberatern und Fachautor für Steuerrecht. Profil

4. Phase: Die Lösungssuche

Diese Phase dient der gemeinsamen Lösung von Interessenkonflikten. Auf dieser Ebene sind die Parteien schon ein gutes Stück näher zusammen gerückt. Das Gespräch ist konstruktiver.

Singen für die beste Lösung?

Die Phase ist geprägt von spielerischen Auseinandersetzungen mit den Themen. Sollten Lösungen nicht greifbar sein, werden auch oft Kreativitätstechniken angewendet. Das kann von Brainstorming über Malen, Singen, Falten etc. gehen.

Eine bekannte Lösungssuche ist die sogenannte 6-3-5 Methode. Sechs Personen, sollen drei Lösungsvorschläge innerhalb von 5 Minuten aufschreiben. Wenn es weniger Personen sind, dann natürlich entsprechend weniger.

Die so aufgeschriebenen Lösungen werden seinen Nachbarn weitergereicht. Jetzt werden wieder jeweils drei Lösungen notiert; innerhalb von 5 Minuten und so weiter, bis die Runde herum ist.

Zwei Bedingungen sind dabei zu beachten:

  1. Schon einmal niedergeschriebene Lösungen dürfen nicht erneut verwendet werden!
  2. Lösungen die bereits auf dem Blatt stehen dürfen nicht eins zu eins „kopiert“ werden!

Sie können sich sicherlich vorstellen, dass bei dieser Methode im Nu eine Fülle von – auch auf dem ersten Blick abwegigen – Lösungen entstehen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Wichtig ist, die Lösungen werden ohne Bewertung (Reihenfolge oder ähnliches) notiert. Wirklich jede im Raum geworfene Lösung wird notiert. Keine Lösung ist schlecht. Die Lösungsvorschläge haben zumindest die Eigenschaft negativ abzugrenzen, also was nicht geht, Doch dafür müssen die Lösungen schriftlich fixiert sein!

5. Phase: Die Lösungsbewertung

Die Bewertung der Lösungen erfolgt zumeist im Ausschlussverfahren. Jede teilnehmende Partei kann eine Stimme zu der jeweiligen Lösung abgeben ob diese

  • a) akzeptabel
  • b) unakzeptabel oder
  • c) neutral

einzustufen ist. Die Lösung mit der positivsten Bewertung wird als erstes herangezogen und eine Umsetzung der Lösung besprochen. Diese Phase mündet dann direkt in die letzte Phase, die Fixierung der Abschlussvereinbarung. Dazu mehr im nächsten Teil.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.