Serie Mediation statt Gerichtsverfahren – 3: Mediation in Kürze – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Serie Mediation statt Gerichtsverfahren – 3: Mediation in Kürze



Voriger Teil Nächster Teil




Bei einer Mediation setzen sich zwei oder mehr Konfliktparteien, zusammen mit einem Mediator oder mehreren Mediatoren an einen Tisch, um bestehende Differenzen, Konflikte herauszufinden, zu benennen und zu lösen. Wichtig dabei ist, dass beide Seiten mit dem Kompromiss zufrieden sind.


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Reinhard Schinkel ist laut Handelsblatt einer von Deutschlands besten Steuerberatern und Fachautor für Steuerrecht. Profil

Mediation – vom privaten in den öffentlichen Raum

Das Wort Mediation hat seinen Ursprung sowohl im Griechischen als auch im Lateinischen und bedeutet so viel wie neutral, vermittelnd keiner Seite zugewandt.

Mediationsverfahren fanden ab den 70`er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in Deutschland überwiegend im Familienbereich statt. Scheidungen, Trennungen wurden durch die Mediatoren begleitet.

Das Mediationsverfahren griff jedoch immer weiter um sich. Die Mediation im wirtschaftlichen Bereich wurde immer wichtiger.

Mediatoren in der Wirtschaft

Öffentliche Bauvorhaben werden bereits im Vorfeld durch Mediatoren begleitet, um alle Parteien (i.d.R. Investor, Gemeinde, Bürger) zusammen zu führen und vor irgendwelchen Gerichtsverfahren während der Bauphase zu bewahren.

Firmen lassen Mediatoren kommen, um Unstimmigkeiten innerhalb von Abteilungen oder zwischen Abteilungen zu klären.

Mediation beendet die Apartheid in Südafrika

Wussten Sie zum Beispiel, dass die Apartheid in Südafrika auch durch Mediationen beseitigt wurde? Als Nelson Mandela noch im Gefängnis saß, trafen sich bereits Vertreter des Apartheid-Regimes und des ANC, um über eine eventuelle Beteiligung der schwarzen Bevölkerung an der Regierung, bzw. die komplette Übergabe zu beraten. Diese Treffen wurden durch Mediatoren geleitet.

Auch wer keine Mediatorenausbildung erhielt, arbeitete sicherlich bereits unbewusst als Mediator; nämlich immer dann, wenn er versuchte zu vermitteln, nach den genauen Gründen forschten und ohne selbst Stellung zu beziehen, mit den Konfliktparteien redeten. Das wäre ein klassisches Anwendungsfeld.

Das Ziel

Damit wird bereits das Ziel eines Mediationsverfahrens deutlich: Unter Vermittlung des neutralen Mediators soll möglichst eine allseitig akzeptierte und durchführbare Lösung unter Wahrung der jeweiligen Bedürfnisse und Interessen der Parteien im Wege von Verhandlungen herbeigeführt werden.

Doch wie gelangt der Mediator zum Ziel? Dafür sind 7 Grundprinzipien notwendig, die im nächsten Beitrag erläutert werden sollen.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.