Wie ein Gymnasium seine Schüler auf die Arbeitswelt von morgen vorbereitet: Im Hauptfach Wirtschaft & Verantwortung – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Wie ein Gymnasium seine Schüler auf die Arbeitswelt von morgen vorbereitet: Im Hauptfach Wirtschaft & Verantwortung


Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial von Evangelische Internatsschule Schloss Gaienhofen. Bild-Location: Hauptstraße 229, 78343 Gaienhofen, Deutschland.

Gunter Dueck. Philosoph, Speaker und ehemaliger IBM-Manager hat vor einigen Monaten in der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages „Internet und digitale Gesellschaft“ gefordert, wirtschaftliches und unternehmerisches Denken & Handeln bereits in die Ausbildung zu integrieren. in Süddeutschland wird an einigen privaten Gymnasien praktischer Wirtschaftsunterricht bereits praktiziert. So wie auf der Evangelischen Internatsschule Schloss Gaienhofen, die kein Wirtschaftsgymnasium, sondern ein „normales“ Gymnasium ist. Wie sieht das konkret aus?

Bildung  Zukunft Trends Schule Ausbildung Gehalt Honorar


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Jan Thomas Otte ist Berater für Accentur, Journalist, Coach und Research Fellow an der Princeton University. Profil

Zumwinkels Steuerhinterziehung auf dem Lehrplan

Draussen plätschert der Bodensee, drinnen büffeln die letzten 13-Klässler für ihre anstehende Abiturprüfung. Lehrer Klaus Dinkelaker spricht mit ihnen heute über Steuerhinterziehung am Beispiel Liechtenstein.

Wie war das doch gleich mit der Affäre um Ex-Postchef Klaus Zumwinkel? Er versteckte in dem Fürstentum mehrere Millionen Euro vor den deutschen Finanzbehörden.

Sinn & Unsinn von Managergehältern

Die Schüler lesen dazu einen Zeitungsartikel, Dinkelaker startet seine Powerpoint-Präsentation. Nach einigen „Slides“ folgt eine Mischung aus Frontalunterricht und Diskussion.

Die 19-Jährigen sprechen über den Sinn und Unsinn von Millionen-Managergehältern, die Gier nach mehr Geld, die globale Flucht in Steuerparadiese wie Liechtenstein oder den Cayman Islands in der Karibik.

Grundlagen für Werteorientierung

In 90 Minuten formulieren die 25 Schüler mehr Fragen als Antworten: fleissig, engagiert, keiner quatscht dazwischen, selbst der Klassenkasper meldet sich brav zu Wort.

Nicht jeder hat einen der begehrten Kursplätze bekommen, für manche ein willkommenes Karriere-Sprungbrett, um den noch jungen Lebenslauf etwas aufzubessern. Klaus Dinkelaker ist zufrieden. Er will, dass seine Schüler die feinen Unterschiede im Arbeitsleben erkennen, über Dilemmas ins Nachdenken kommen, den Blick von beiden Seiten lernen.

Grundlagen für einen verantwortungsvollen Job

Angenommen die Schüler bekommen später mal irgendwo auf der Welt einen verantwortungsvollen Job: In seinem Unterricht sollen die Schüler dafür die Grundlagen mit auf dem Weg bekommen. Sie sollen gute, bessere Manager werden – ethisch gesehen, so seine Hoffnung.

Dinkelakers Kinder haben ebenfalls seinen Unterricht besucht. Sein Sohn fängt im Herbst bei einer internationalen Beratungsfirma für Manager an. Eine klassische Banklehre vorm BWL-Studium hätte Vater Dinkelaker auch in Ordnung gefunden.

Wirtschaft und Verantwortung als Schulfach

Betriebswirtschaftliche Begriffe wie Buy-out-Phase, CEO-Compensation oder Wertschöpfungskette sind den Schülern des Gymnasiums in Gaienhofen längst vertraut. Ab der 10. Klasse können sie sich für einen Platz im Fach „Wirtschaft und Verantwortung“ bewerben, das bis zum Abitur unterrichtet wird.

Daneben gibt es aber auch Religionsunterricht, wo es um Begriffe wie christliche Nächstenliebe, Schuld und Vergebung geht. Auf einige Schüler wirken diese Begriffe abstrakter als das kaufmännische Vokabular.

„Moral und Profit sind für uns keine Gegensätze“

„Moral und Profit sind für uns keine Gegensätze“, so Dinkelacker. Zusammen mit seinem Kollegen Oliver Nöldeke unterrichtet er das Fach seit 5 Jahren. Dinkelaker auf Englisch „business and society“, Nöldeke auf Deutsch „Wirtschaft und Verantwortung“.

2007 startete der erste Kurs, den es so bisher nicht in Deutschland gegeben hat. Beraten ließ sich die Schule dabei von einem Team von Wirtschaftsethikern. Die Verantwortlichen hatten erkannt, dass es zu spät ist, Wirtschaft erst im Studium zu unterrichten.

Modellprojekt im Südwesten

Schulleiter Dieter Toder wünscht sich, dass seine Schüler auch ein einer globalisierten Wirtschaftswelt Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen. Nach Schulschluss im Ruderboot, beim Segeln oder im Vokalensemble.

Nach Abitur und Studium im Berufsleben irgendwo in der Republik oder eben im Ausland. Die meisten Schüler wissen schon, was sie beruflich machen wollen, welches Fach sie ab dem Wintersemester studieren wollen.

So machte Frederic Seng sein Praktikum in England bei einem Personalvermittler der sich auf Luftfahrtunternehmen spezialisiert hat. Dort verbesserte er seine Sprachkenntnisse, merkte aber auch, welches Know-How ihm noch fehlt. Ab Oktober will er Wirtschaftsrecht studieren.

Eine Art vorgezogenes Wirtschaftsstudium

Für Frederic war das Fach „Wirtschaft und Verantwortung“ so eine Art vorgezogenes Wirtschaftstudium: „Ich will verstehen, wie Unternehmen ticken“, so der 19jährige.

Dabei hat Frederic auch noch etwas anderes gelernt: wie Preise entstehen. Und wie diese sich durch seinen täglichen Griff ins Ladenregal auf die betroffenen, international operierenden Unternehmen auswirken.

Wirtschaft bald reguläres Fach an vielen anderen Schulen?

Es ist abzusehen, dass Wirtschaft als Fach bald auch an vielen anderen Schulen unterrichtet werden wird. Die Globalisierung macht vor dem Gaienhofener Gymnasium nicht halt.

Seine Lehrer müssen auf globale Trends reagieren: „Die Erfahrungen daraus können in die weitere Entwicklung der ökonomischen Bildung am Gymnasium einfließen“, heißt es aus dem Kultusministerium Stuttgart. Vielleicht nicht heute. Aber übermorgen.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Pingback: Blogs aus Berlin bei ebuzzing.de – Ranking für August 2012 | world wide Brandenburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.