10 Gründe, ein totes Pferd zu reiten: 9. Grusel-Storys vom Arbeitsmarkt – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

10 Gründe, ein totes Pferd zu reiten: 9. Grusel-Storys vom Arbeitsmarkt



Voriger Teil Nächster Teil




Egal ob die Konjunktur gerade im Auf- oder Abwind ist und die Zahl der Arbeitslosen steigt oder fällt – der Arbeitsmarkt wird gern als Argument gebraucht, an einem ungeliebten Job kleben zu bleiben. Denn in den Köpfen vieler Menschen geht es dort gruselig zu:


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Tom Diesbrock ist Psychologe, Berater, Teamentwickler und Buchautor. Profil

Auf dem Arbeitsmarkt herrschen die Gesetze des Dschungels?

„Klar hätte ich gern einen anderen Job. Aber heutzutage wäre es Selbstmord, freiwillig einen sicheren Arbeitsplatz aufzugeben. Man weiß doch, dass auf dem Arbeitsmarkt Mangel und Leid herrschen. Da halte ich mich lieber fern und bleibe, wo ich bin.“

Auf dem Arbeitsmarkt, so glauben viele, herrscht grundsätzlich ein schlimmer Mangel, weil Arbeitsplätze ein knappes Gut sind. Der Arbeitsmarkt hat immer nur Interesse an den anderen, nie an mir. Dieser Markt ist eher ein Schlachtfeld, auf dem die Gesetze des Dschungels gelten.

Nur die Harten kommen in den Garten?

Nur die ganz Harten und Rücksichtslosen können hier gewinnen. Oder junge Leute mit einer Superqualifikation und Megaerfahrung. Otto Normal-Malocher wird dort auf das Abstellgleis geschoben – wer sich auf den Arbeitsmarkt begibt, landet früher oder später auf dem Arbeitsamt.

So, wie sich ein Gruselfilm auf der Kinoleinwand abspielt, wird der Arbeitsmarkt – so glauben viele – ausschließlich in Stellenanzeigen und Jobbörsen abgebildet. Dort finden sie aber entweder Angebote für genau die Tätigkeit, mit der sie gerade so unzufrieden sind – oder eine attraktivere, für die sie sich nicht qualifiziert halten.

Stellenanzeigen – ein sicheres Mittel, sich die Laune zu verderben

Für Reiter von toten Pferden ist diese Lektüre fast immer ein sicheres Mittel, um sich die Laune zu verderben und um sich zu bestätigen, was man ja schon vorher wusste: dass es keinen Ausweg gibt, weil der Arbeitsmarkt keine Angebote bereithält.

Die Angst vor Arbeitslosigkeit ist bei vielen Menschen, die gern eine neue Tätigkeit hätten, verständlicherweise groß. Oft nehmen Menschen aber wie selbstverständlich an, dass es für die Jobs, von denen sie träumen, ganz sicher keinen Bedarf gibt.

Glauben statt Wissen

Nur basiert so eine Befürchtung häufig auf Annahmen, die gar nicht erst differenziert überprüft werden. Anstatt intensiv zu recherchieren, mit Menschen und Unternehmen zu sprechen und vielleicht auch nach ähnlichen Alternativen zu suchen, halten sie lieber an ihrem Glauben an den Arbeitsmarkt, der ihnen keine Chancen bietet, unerschütterlich fest.

Wenn ich innerlich gespalten bin und ein Teil von mir Widerstand gegen jede mögliche Veränderung leistet, kommt mir so ein einfaches und negatives Bild sehr gelegen. Der Arbeitsmarkt ist eine prima Projektionsfläche für meine Ängste und die perfekte Begründung für meine Untätigkeit.

Alle anderen denken ja auch so!

Da viele Menschen ähnlich funktionieren und dieses Bild teilen, ist es relativ einfach, sich von anderen eine Bestätigung dafür zu holen, „dass man mit diesem Berufswunsch ja ganz sicher nichts werden kann“. So ist der Arbeitsmarkt eines der am häufigsten genutzten Argumente für das Reiten toter Pferde.

Dabei ist der Arbeitsmarkt genau das, was der Begriff aussagt: ein sehr großer und komplexer Markt. Und auf diesem Markt herrscht ein ständiges Kommen und Gehen.

Trügerische Statistiken vom Arbeitsmarkt

Wenn die Statistik im Januar und im Dezember eines Jahres zum Beispiel drei Millionen Arbeitslose angibt, handelt es sich dabei ja nicht zu beiden Zeitpunkten um dieselben Menschen.

Ein Teil ist sicherlich längere Zeit arbeitslos, für viele ist es aber nur eine Zwischenstation auf dem Weg von Job A zu Job B. Es ist auch ein Missverständnis zu glauben, dass der Arbeitsmarkt sich ausschließlich in Stellenanzeigen und Jobbörsen abbildet.

Fixiert auf Stellenanzeigen wie das Kaninchen auf die Schlange

Denn darüber wird nur ein Teil der Stellen vergeben. Interne und vor allem initiative Bewerbungen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Da sich aber viele Menschen scheuen, sich selbst initiativ und kreativ auf die Suche zu machen, starren sie lieber weiterhin in die Jobbörsen wie das Kaninchen auf die Schlange.

Es gab einmal eine Arbeitswelt mit lebenslangen Anstellungen und fest definierten Berufsprofilen, die sich im Laufe der Jahre kaum änderten. Dort wurde man etwas und blieb es ein Leben lang. Das war bequemer und bot viel mehr Sicherheit und Kontinuität, als wir es heute kennen.

Mehr Chancen, mehr Risiken

Allerdings auch weniger Chancen, die Arbeit veränderten Lebensbedingungen und Interessen anzupassen. Heute kommen wir nicht daran vorbei, unsere Karriere selbst in die Hand zu nehmen und unsere Ziele und Inhalte selbst zu definieren.

Was auf dem Markt gebraucht wird, unterliegt großen Schwankungen. Die Geschwindig- keit des Wandels nimmt zu. Es entstehen ständig neue Berufsbilder. Viele Tätigkeiten sind äußerst komplex, entwickeln sich in Nischen und können gar nicht mit herkömmlichen Jobprofilen beschrieben werden.

Nicht klammern, sondern Chancen nutzen!

Auch die Arbeitsformen werden immer vielfältiger. Die Festanstellung in Vollzeit über viele Jahre ist einfach nicht mehr der Normalfall und wird es auch nicht mehr sein.

Wenn ich mich daran klammere, wie gut es einmal war und wie schlimm es heute ist, wenn ich die neuen Spielregeln für mich nicht akzeptiere und nach den alten einfach unbeirrt weitermache, erscheint mir der Arbeitsmarkt sicherlich beängstigend.

Symptom für den inneren Widerstand?

Wenn ich mich zwar nach einem beruflichen Neuanfang sehne, aber auf die Schrecken des Arbeitsmarktes verweise, um mein Verharren zu rechtfertigen, ist dies höchstwahrscheinlich eher ein Symptom meines inneren Widerstandes als ein stichhaltiges Argument!

Denken Sie manchmal, dass Sie mit keiner beruflichen Alternative auf dem Arbeitsmarkt eine Chance haben? Beschränkt sich Ihre berufliche Neuorientierung auf das Durchforsten von Stellenanzeigen und Jobbörsen? Und bewirkt dies bei Ihnen hauptsächlich Frustration?

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.