Gemeinschaftliches Kaufen & Verkaufen als Zukunfts-Trend: Collaborative Consumption im Wortsinn – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Gemeinschaftliches Kaufen & Verkaufen als Zukunfts-Trend: Collaborative Consumption im Wortsinn



Collaborative Consumption wird von vielen als nächster Schritt der Social Media Welle angesehen: Nach dem Teilen und Empfehlen von Informationen folgt nun das gemeinschaftliche Konsumieren. Ein Beispiel dafür: Airnb, wo man private Wohnungen mieten und vermieten kann. Aber auch das Konsumieren – zum Beispiel von Olivenöl –  lässt sich gemeinschaftlich erledigen.

Businessideen & Verkauf  Zukunft Trends Status RoleModel Vorbild SocialMedia Networking Community Building Crowdbusiness Crowdfunding Crowdsourcing


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Mehr als nur billig

Vor einiger Zeit habe ich hier im Blog den Zukunftstrend Collaborative Consumption am Beispiel Airnb.de vorgestellt. Hier können Nutzer aus über 190 Ländern ihre privaten Wohnungen als Feriendomiziel vermiet oder selbige mieten.

Dabei geht es um mehr, als einfach nur billig an ein Feriendomizil zu kommen: Das gemeinschaftliche Agieren soll dabei helfen, Resourcen und damit die Umwelt zu schonen, indem man teilt. Die Idee dahinter ist, eine neue Art, gemeinschaftliche Art zu leben.

Gemeinschaftliches Shoppen: Weiterverkaufen statt wegwerfen

Zum Beispiel, indem man Dinge nicht wegwirft, sondern weiterverkauft oder tauscht. Das fördert die Toleranz und das Vertrauen in der Gesellschaft und auch die Vernetzung und Kommunikation der Menschen untereinander.

Nun gibt es in dieser Hinsicht einen neuen Trend: Das gemeinschaftliche Shoppen. Nein, dabei ist nicht gemeint, dass man sich mit anderen trifft und gemeinsam einkaufen geht. Sondern dass man als Gemeinschaft private, gebrauchte Gegenstände kauft und verkauft. Collobarative Consumption im Wortsinn sozusagen.

Verkaufen kann man auch bei Ebay – aber…

Ausgelöst wurde er durch eine iPhone-App namens Stuffle – eine Wortkombi aus Stuff und Sale. Dabei ist Grundidee nichts Neues, werden Sie sagen: Mit Ebay konnte man ja schon lange gebrauchte Gegenstände verkaufen. Richtig!  Doch die Frage ist: Wie!

Denn der Aufwand, sich durch die diversen Optionen bei Ebay zu klicken ist immens – selbst wenn es z.B. eine App dafür gibt, mit der man Gegenstände fotografieren und dann sofort einstellen kann. Zudem ist Ebay recht anonym und es sind auch nach wie vor viele Leute mit unlauteren Geschäftspraktiken unterwegs.

Für ein bessere Feeling

Kurz: Wenn ich an Ebay denke, vergeht mir mittlerweile die Lust, etwas zu verkaufen. Ich entsorge Gegenstände dann lieber anderweitig, durch Verschenken, Spenden oder Wegschmeissen.

Für ein besseres Feeling will nun Stuffle sorgen. Martin Weigert hat auf Netzwertig bereits vor ein paar Wochen ausführlich darüber. Wenn man sich nun heute die Tweets so anschaut, scheint die App echt Spaß zu machem.

Nachhaltiges, gemeinschaftliches Teilen

Es gibt sogar Leute, die ihr Bio-Olivenöl dort feilbieten. Das Einstellen samt Foto geht in nur zwei Klicks. Und das lästige Versenden entfällt, weil man die Ding wie auf dem Flohmarkt um die Ecke anbietet– der Location Based Service von Smart Phones lässt grüßen. Markus Mayr beschreibt das so:

„Stöbern: Das ist wohl das Tollste, was ein Flohmarkt zu bieten hat. Und das gibt es jetzt auch digital. Wie jetzt? Schon mal was von Ebay gehört? OK, Ebay und Konsorten gibt es schon länger. Aber viel einfacher als Stuffle geht es wohl kaum – das Kaufen und Verkaufen, das Stöbern nach Angeboten um die Ecke. Und genau das ist die Stärke von Stuffle: das “Um die Ecke”. Denn die App zeigt – basierend auf der Lokalisierungsfunktion des Smartphones – Angebote aus der Umgebung, gegliedert nach Entfernung (1 km, 3 km, 5km usw.).“

Geschäfte bringen Spaß und fördern die Gemeinschaft

Man sieht: Geschäfte machen kann auch sympathisch sein und Spaß machen. Es kann den Gemeinschaftssinn fördern. Und in diesem Zusammenhang den collaborativen Konsum.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Julia Maria Kaiser

    Zukunfts-Trend: Collaborative Consumption via @SimoneJanson #collcons #teilen

  2. Julia Maria Kaiser

    Gemeinschaftliches Kaufen & Verkaufen als Zukunfts-Trend:
    Collaborative Consumption im Wortsinn

  3. Mein ist auch Dein!

    Gemeinschaftliches Kaufen & Verkaufen als Zukunfts-Trend:
    Collaborative Consumption im Wortsinn

  4. tamyca GmbH

    Gemeinschaftliches Kaufen & Verkaufen als Zukunfts: #CollCons im Wortsinn via @SimoneJanson

  5. Collab Consumption

    Gemeinschaftliches Kaufen & Verkaufen als Zukunfts: #CollCons im Wortsinn via @SimoneJanson

  6. Monika Paitl

    Gemeinschaftliches Kaufen & Verkaufen als Zukunfts-Trend: Collaborative Consumption im Wortsinn #g

  7. Holger Froese

    Gemeinschaftliches Kaufen & Verkaufen als Zukunfts-Trend: Collaborative Consumption im Wortsinn #Business

  8. Liane Wolffgang

    Gemeinschaftliches Kaufen & Verkaufen als Zukunfts-Trend: Collaborative Consumption im Wortsinn: Collaborative C…

  9. Simone Janson

    Gemeinschaftliches Kaufen & Verkaufen als Zukunfts-Trend: Collaborative Consumption im Wortsinn #g

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.