Was Führungskräfte in der neuen Arbeitswelt können müssen: Management im digitalen Wandel

Der Wandel der Arbeitswelt ist in vollem Gange: Ousoucing, Jobhopper und Digital Natives, die in den nächsten Jahren verstärkt auf den Arbeitsmarkt drängen, stellen an Führungskräfte, neue, komplexe Anforderungen. Personalberaterin Maren Lehky beschreibt in ihrem Buch “Leadership 2.0″, welche Anforderungen die neue Generation von Arbeitnehmern an ihre Führungskräfte hat.


Die wichtigsten Business-Bücher (Spiegel-Bestseller&Co) auf einen Blick!

Zwischen Digital Natives und Zeitarbeitern

Wie gehe ich als Führungskraft mit niedrig bezahlten Leih- und Zeitarbeitern um? Wie regele ich den Umgang mit E-Mail und Internet? Welche Antworten habe ich auf die Anforderungen der Digital Natives an einen Arbeitsplatz? Was bedeutet es, dass die Arbeitsplätze die ich bieten kann, alles andere als sicher sind?

Fragen, die durch die rasanten gesellschaftlichen und ökonomischen Umwälzungen der letzten Jahre aufgeworfen werden. Fragen, auf die es in den Führungsriegen kaum Antworten gibt. In “Leadership 2.0″ geht die Expertin Maren Lehky diesen Fragen auf den Grund. Aber fast wichtiger noch ist es, dass sie die Fragen überhaupt stellt.

Alles bleibt anders

Das Buch “Leadership 2.0″ überrascht von der ersten bis zur letzten Seite. Denn es spricht die Sprache derer, die von Kopf bis Fuß im Führungsalltag stecken.

Und Maren Lehky hat sich, was für Leadership-Autoren leider nicht selbstverständlich ist, intensiv mit den gesellschaftlichen Umbrüchen beschäftigt, die seit zwei Jahrzehnten unbarmherzig alte Gewissheiten auf den Kopf stellen. So gliedert sie auch ihr hervorragendes Buch entlang dieser Umbrüche:

Einfühlungsvermögen gefordert

Immer mehr Führungskräfte haben es mit einer Mischung aus Festangestellten, Zeitarbeitern und Leiharbeitern zu tun. Das birgt Konfliktstoff und fordert von den Führungskräften ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen.

Man denke nur daran, dass in vielen Unternehmen die schlechter bezahlten Leiharbeiter in der Kantine den vollen Preis bezahlen müssen. Führung heißt hier auch, Rückgrat zu zeigen und sich für andere Verhältnisse einzusetzen

Digitales Zeitalter in Unternehmen? Von wegen!

Das digitale Zeitalter ist, was die Büro- und Arbeitsorganisation anbelangt, noch lange nicht in den Unternehmen angekommen. So herrscht zum Beispiel Wildwuchs in der Mediennutzung – muss man wirklich Tag und Nacht für die Kunden und den Chef erreichbar sein? Oder Ratlosigkeit im Umgang mit den Distanz-Arbeitsplätzen – wie kontrolliere und motiviere ich Mitarbeiter, die sich nie persönlich gegenüberstehen?

Dabei gilt es,  die neuen Verhältnisse anzuerkennen und kreativ zu nutzen, denn die “Digital Natives” stürmen die Unternehmen. Und damit eine Generation, die sich in ihren Ansprüchen und Arbeitsformen grundlegend von denen der Digital Immigrants oder gar der Generation der Babyboomer unterscheidet.

Change-Agents statt Generäle

Lehky zeigt anhand interessanter Studien die Unterschiede und die Konsequenzen, die Führungskräfte daraus ziehen müssen. Nur der Wandel ist beständig. Führungskräfte von heute müssen deshalb einerseits die Mitarbeiter fit machen für den Wandel und professionelle Change-Agents werden.

Und andererseits selbst mit ständig wechselnden Teams zurechtkommen. Denn auch die Mitarbeiter beschränken sich nicht mehr auf die Formel “ein Leben, ein Job”. Es gibt also eine Menge zu tun, damit nicht mit jedem Mitarbeiterwechsel wertvolles Firmenwissen verloren geht.

Feine Antennen statt Allways on

Und schließlich geht es um die Führungskraft selbst. Denn je unübersichtlicher das Feld, desto leichter verlieren sich Führungskräfte in ihrem Job. Sie sind ständig “on”, ohne etwas zu bewegen und bringen sich und ihre Familien an den Rand des Abgrunds. Gut, dass Maren Lehky dem “Chef als Selbstmanager” ein eigenes Kapitel widmet.

Und was ist mit dem “alten” Führungswissen? Bleibt nach wie vor wichtig, sagt Maren Lehky. Es kommt aber darauf an, “mit noch feineren Antennen zu erkennen, was gerade angemessen ist und zur jeweiligen Lebenssituation und Motivationslage der Mitarbeiter passt”. Und genau mit diesen Antennen stattet sie Führungskräfte in diesem Buch aus.

Fazit: Umbrüche als Chancen nutzen

Maren Lehky lenkt in “Leadership 2.0″ den Blick auf die neuen Realitäten. Führungskräfte, die ihre Analysen und Überlegungen zu Herzen nehmen, werden sehen, dass die Umbrüche auch Chancen bergen, die zu einem neuen Verständnis von produktivem Arbeiten führen.


Beitrag weiterempfehlen


6 Kommentare  » Diskutieren Sie mit - hier oder in Social Media


Unsere Beiträge werden nicht nur in über 7.000 Kommentaren von über 200 Kommentatoren diskutiert, sondern auch von unseren mehr als 5.000 aktiven'Abonennten & Followern auch auf sozialen Plattformen wie Twitter, Facebook oder Google+ in über 20.000 Tweets, Shares & +1. Sie finden alle Kommentare hier, Neuste zuerst, und können sie auch abonnieren.



  1. #Blogpost Was Führungskräfte in der neuen Arbeitswelt können müssen: Management im digitalen Wandel
    Kommentiert auf Twitter ID:obMTyetf

  2. Was Führungskräfte 2.0 können müssen
    Kommentiert auf Twitter ID:Bcj0OKBK
    #mfw

  3. Was F ührungskr äfte in der neuen Arbeitswelt k önnen m üssen: Management im digitalen Wandel #Business
    Kommentiert auf Twitter ID:VxxB54Kt

  4. Was F ührungskr äfte in der neuen Arbeitswelt k önnen m üssen: Management im digitalen Wandel #Business
    Kommentiert auf Twitter ID:VxxB54Kt

  5. Was Führungskräfte in der neuen Arbeitswelt können müssen: Management im digitalen Wandel: Leadership 2.0: Wie F…
    Kommentiert auf Twitter ID:5UTAyQUQ

  6. #Blogpost Was Führungskräfte in der neuen Arbeitswelt können müssen: Management im digitalen Wandel
    Kommentiert auf Twitter ID:obMTyetf

Schreiben Sie einen Kommentar


Abonnieren Sie die Diskussion per RSS oder per eMail (diese URL eingeben)! Kritische Kommentare sind willkommen, Beleidigungen & Werbung werden entfernt ( →Richtlinien). Für ein Foto neben dem Kommentar laden Sie es bei Gravatar hoch. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wenn der Kommentar nicht sofort erscheint, muss er freigeschaltet werden - z.B. weil er Links enthält.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

berufebilder