Die Finanzkrise als Tsunami – Teil 1: Nein, es war nicht die Immobilienblase – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Die Finanzkrise als Tsunami – Teil 1: Nein, es war nicht die Immobilienblase



Nächster Teil




Obwohl Medien und die Politiker sehr damit beschäftigt sind, uns etwas anders zu erzählen, die Finanzkrise brach nicht überraschend herein. Sie begann auch nicht mit der Immobilienblase in den USA., wie allerorts kolportiert. Ihr Ursprung liegt viel, viel weiter zurück, ihre Zerstörungskraft ist viel grösser als vorstellbar und bisher angenommen. Darüber spricht kaum jemand. Ich tue es.


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Martin Theyer ist Manager beim größten Leiterplattenhersteller Europas, Finanzexperte, Buchautor & Vortragsredner. Profil

Krise – warum?

Anlässlich meiner siebenjährigen Recherchen zu meinem Buch „Verlorenes Vertrauen – Das Tsunami Modell der Finanzkrise“ habe ich mich intensiv mit einer Frage beschäftigt, die mich seither nicht mehr losgelassen hat: Was hat diese Krise wirklich ausgelöst?

Mein Tsunami Modell basiert darauf, dass es einen Auslöser geben muss, der diese Welle in Gang gesetzt hat. Einen Tsunami. Tsunami heißt „Welle im Hafen. Der Begriff wurde durch japanische Fischer geprägt, die vom Fischfang zurückkehrten und in ihrem Hafen alles vollkommen zerstört vorfanden. Und das, obwohl sie auf offener See keine Weile gesehen oder gespürt hatten.

Ein kleines Ereignis lässt die gesamte Wirtschaft zusammenbrechen

Ähnlich einem See- oder Erdbeben, das unter der Meeresoberfläche vorerst ungesehen eine Welle in Bewegung setzen kann, vermag ein kleines, lokal beschränktes Ereignis in einer global vernetzten Finanzwelt weit reichende Folgen bis hin zu Zusammenbrüchen von ganzen Wirtschaftssystemen auslösen.

Und genau das ist auch passiert. Nun hatte ich verstanden, wie eine Finanzkrise prinzipiell entsteht. War jedoch dem Auslöser noch keinen Schritt näher. Ich wusste nur eines: Irgendwo, irgendwann war etwas passiert, das diese Welle verursacht hatte.

Von Mauerfall zur Finanzkrise

Die Welle hatte sich dann lange unterirdisch, zuerst noch klein, dann immer größer werdend ausgebreitet. Bis, ja bis wir sie nicht mehr übersehen konnten, weil sie uns schon überrollte und ein Chaos auf den Finanzmärkten verursachte.

Es hatte mich also gepackt und ließ mich nicht mehr los. Nach langen und intensiven Recherchen in den USA, London und der Schweiz kam ich dem Kern immer näher Die gleiche Kraft, die die Berliner Mauer zu Fall brachte, löste die schwerste Finanzkrise unseres Jahrhunderts aus!

Reagonomics

Sie wird Reagonomics genannt. Genauer gesagt der neo-liberale Wirtschaftskurs der Reagan-Ära und der damit fest verbundene Glaube an die selbstheilenden Kräfte des Marktes! Durch das ungeheure Wettrüsten zwang die Reagan Ära die Sowjetunion in die Knie.

Das kommunistische System der Planwirtschaft unterlag schlussendlich dem kapitalistischen System der freien Marktwirtschaft und musste sich 1989 geschlagen geben. Damit war der Weg frei zur Wiedervereinigung Deutschlands und damit zum Fall der Berliner Mauer!

Ronald Reagan ist Schuld!

Auf den Finanzmarkt umgemünzt heißt das: Die Amtsträger der Reagan Ära und auch ihre Nachfolger, allen voran Alan Greenspan , waren der festen Überzeugung, dass durch den Abbau von Kontrollen und Schranken nicht nur die Wirtschaft belebt würde.

Sie glaubten viel mehr auch, dass es dadurch zu einer gerechten Verteilung von Kapital und Ressourcen in einer Gesellschaft käme. Ronald Reagan war ein Verfechter des Neo Markt-Liberalismus, geistig unterstützt durch den Nobelpreisträger Milton Friedman mit seinem Laissez-Fair-Prinzip.

Mangelnde Regulation der Kapitalmärkte

Wie horrend falsch diese Annahme war und zu welchen katastrophalen Folgen sie führte, stellte sich erst viel später heraus. Ohne es zu wissen, löste die Reagan Ära vor so langer Zeit damit ein Seebeben aus, dessen Wellen heute die bestehende Finanzwelt aus ihren Angeln zu kippen droht und das uns noch immer mit seiner vollen zerstörerischen Kraft in Atem hält.

Alan Greenspan gestand übrigens bei einer Anhörung im Ausschuss des U-Parlaments 2010 es sei ein Fehler gewesen, die Kapitalmärkte nicht stärker zu regulieren! Eine späte Einsicht, aus der hoffentlich für die Zukunft gelernt wurde.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Michael Moesslang

    Erster Teil meiner Serie "Die #Finanzkrise als #Tsunami" – Nein, es war nicht die Immobilienblase!

  2. Volker Schneider

    Erster Teil meiner Serie "Die #Finanzkrise als #Tsunami" – Nein, es war nicht die Immobilienblase!

  3. Martin Theyer

    Erster Teil meiner Serie "Die #Finanzkrise als #Tsunami" – Nein, es war nicht die Immobilienblase!

  4. Heinrich Kürzeder

    Interessante Ansicht über die immer wiederkehrende #Finanzkrise von Autor Martin Theyer

  5. Heini Kürzeder

    Interessante Ansicht über die immer wiederkehrende #Finanzkrise von Autor Martin Theyer

  6. 5 Sterne Experten

    Interessante Ansicht über die immer wiederkehrende #Finanzkrise von Autor Martin Theyer

  7. Monika Paitl

    Die Finanzkrise als Tsunami – Teil 1: Nein, es war nicht die Immobilienblase #g

  8. Heini Kürzeder

    Interessante Ansicht über die immer wiederkehrende #Finanzkrise von Autor Martin Theyer

  9. Goldegg Verlag

    Sehr spannend!…

  10. Liane Wolffgang

    Die Finanzkrise als Tsunami – Teil 1: Nein, es war nicht die Immobilienblase: Obwohl Medien und die Politiker se…

  11. Simone Janson

    Die Finanzkrise als Tsunami – Teil 1: Nein, es war nicht die Immobilienblase #g

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.