Fahrplan für die optimale Verhandlung: Erfolg am runden Tisch – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Fahrplan für die optimale Verhandlung: Erfolg am runden Tisch



Heute ein Buch, das mit seiner sehr guten Mischung aus aus Erfahrungswissen, analytischer Präzision und theoretischer Fundierung  in einer Reihe steht mit Klassikern wie „Das Harvard-Konzept“. Mit einigen wesentlichen Unterschieden: Die Beispiele sind aktueller, der Aufbau ist besser strukturiert. Eine Empfehlung für alle, die professionell verhandeln wollen oder müssen.

Der größtmögliche Nutzen für alle

Verhandeln heißt, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Damit grenzt der Verhandlungsexperte Friedhelm Wachs in seinem Buch „Faktor V, Die fünf Phasen des erfolgreichen Verhandelns“ das Verhandeln klar vom Verkaufen ab.

Nicht Umsatz um jeden Preis, sondern größtmöglicher Nutzen und größtmöglicher Mehrwert ist das Ziel. Ein Buch, das dazu anleitet, den Verhandlungsspielraum zu erkennen und auszuweiten.

Psychologisches Verständnis statt kleiner Tricks

„Faktor V“ bietet einen sehr guten Mix aus Erfahrungswissen, analytischer Präzision und theoretischer Fundierung. Damit steht es in einer Reihe mit dem Klassiker „Das Harvard-Konzept“. Mit einigen wesentlichen Unterschieden: Die Beispiele sind aktueller, der Aufbau ist besser strukturiert.

Wer allerdings einfache Tipps und Tricks erwartet, liegt falsch. Denn der Autor ist überzeugt, dass man Verhandlungen nicht mit Tricks gewinnt, sondern mitguter Vorbereitung und genauem Verständnis dessen, was in Verhandlungssituationen abläuft. Und genau dieses Verständnis vermittelt Friedhelm Wachs in „Faktor V“.

Auf die richtige Vorbereitung kommt es an

Das Buch ist entlang der entscheidenden Phasen aufgebaut, die in jeder Verhandlung durchlaufen werden. Genau fünf wichtige Phasen unterscheidet Wachs:

  1. Das Verhandlungsprofiling: „Erfolgreich verhandeln bedeutet, auf der Sachebene zu gewinnen und die Beziehungsebene intakt zu halten.“ Ein Blick in die Zeitung reicht, um zu sehen, dass gegen dieses „Gebot“ tagtäglich mit zum Teil niederschmetternden Folgen verstoßen wird. Dagegen hilft laut Wachs nur gnadenlose Recherche. Erst wenn Sie wissen, was Ihren Gegenüber antreibt, können Sie ihm wirklich entgegen kommen – und den Verhandlungsspielraum erkennen.
  2. Die Zieldefinition: Nur wer seine Ziele im Vorfeld klar definiert, kann sie hinterher auch erreichen. Klingt banal, wird aber interessant, wenn Wachs die vier Zieldimensionen aufzeigt (persönliche Ziele, Unternehmensziele, Umgebungsziele, Verhandlungsziele). Wichtig: immer eine Alternative in der Hinterhand haben – und bedenken, dass auch der Verhandlungspartner eine Alternative hat.
  3. Die Verhandlungsstrategie: Am Beispiel des Internet Explorers zeigt Wachs wie sich ein Unternehmen (Microsoft) gegen einen Mitbewerber (Netscape) mit einem schlechteren Produkt aber einer besseren Strategie durchsetzen kann. Hintergrund: Der „entscheidende Teil der Verhandlung findet jenseits des Verhandlungstisches statt.“ Indem zum Beispiel die „Umgebungsebene“ gestaltet wird. So schafft man es, den Kuchen größer zu machen, anstatt den Kuchen zu teilen.
  4. Die richtige Verhandlungstaktik: Sitzen alle Beteiligten erst einmal alle am Tisch, bleiben die „Psychospielchen“ natürlich nicht aus. Wachs präsentiert einprägsame Typologien, um schnell den Durchblick zu gewinnen. Und er zeigt die häufigsten Fallen auf, die sich Verhandler meist selbst stellen (zum Beispiel aus der Vergangenheit auf die Zukunft schließen, sich an Verluste klammern, statt sie abzuschreiben, nur sehen, was wir sehen wollen).
  5. Fixieren, bitte! Das beste Verhandlungsergebnis ist auf Sand gebaut, wenn die Ergebnisse nicht haargenau festgeklopft werden. Auch wenn der „Handschlag“ noch so romantisch sein mag, Verträge regeln das, was in der Regel nicht eintreffen sollte, aber eintreffen kann. Wachs zeigt im Schnelldurchgang, an welche Themen Sie denken müssen.

Die Anatomie des Verhandelns

Wer die relevante Literatur zum Thema Verhandeln gut kennt, wird hier zwangsläufig auch Bekanntes entdecken. Besonders die in den Phasen vier und fünf behandelten Themen dürften mehr oder weniger geläufig sein, bilden aber ohne Zweifel wichtige Bestandteile von Verhandlungen.

Wertvoll ist das Buch, weil es das komplexe Thema „Verhandeln“ in einzelne logisch nachvollziehbare Phasen „zerlegt“ und damit die Anatomie einer erfolgreichen Verhandlung offenlegt. Und vor allem, weil es glasklar zeigt, dass die Verhandlung zum Großteil längst entschieden ist, wenn sich die Verhandlungspartner an den Tisch setzen.

Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Wolfgang Hanfstein ist u.a. Mitbegründer und Chefredakteur von Managementbuch.de, der führenden Buchhandlung für Führungskräfte, Unternehmer und Selbständige. Profil


berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Holger Froese

    Fahrplan f ür die optimale Verhandlung: Erfolg am runden Tisch #Business

  2. Liane Wolffgang

    Fahrplan für die optimale Verhandlung: Erfolg am runden Tisch: Faktor V: Die fünf Phasen erfolgreichen Verhandel…

  3. Simone Janson

    #Blogpost Fahrplan für die optimale Verhandlung: Erfolg am runden Tisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.