Interview mit Lukas Pfeiffer vom Enterprise-Microblogging-Dienst swabr: „Wir finanzieren uns mit Crowdinvesting“

Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
14.08.2012 462 Leser 0 Debatten 828 Wörter Lesezeit: 5 Minuten, 27 Sekunden
Location: Oranienstraße 185, 10999 Berlin, Deutschland (Karten-Link)
Bildmaterial von unserem Interviewpartner.
Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Businessideen & Verkauf Meinung  SocialMedia Networking Gehalt Honorar eMails Schreiben Crowdbusiness Arbeitsgeräte   Lukas Pfeiffer ist Mitbegründer von swabr, einem Echtzeit-Kommunikations-Tool für Unternehmen und Organisation. Im Interview erzählt er, warum wir noch ein Enterprise-Microblogging-Tool brauchen und wie Crowdinvesting auch für Privatanleger funktioniert.

Lukas Pfeiffer (29) studierte Wirtschaftswissenschaften und Marketing an der School of Management and Innovation an der Steinbeis-Hochschule Berlin. Bei dem Enterprise-Microblogging-Anbieter swabr, verantwortet er die Bereiche Marketing & Presse. Vor seiner Zeit bei swabr (was für Schwarzes Brett 2.0 steht) arbeitet er bei wooga, dem Social-Games-Entwickler aus Berlin. Als Kommunikationsexperte arbeitet Lukas in verschiedenen Medienbereichen, darunter Print, Radio und Online.

Microblogging – da denkt man vor allem an Twitter. Was machen Sie anders?

Echtzeit-Kommunikation ist die Zukunft der Zusammenarbeit in Unternehmen. Twitter bietet die Möglichkeit der Echtzeit-Kommunikation, jedoch keine Funktionalität für Unternehmen.

Die Lösung von swabr ist ein „Twitter für Unternehmen“ (= Enterprise Microblogging). Nachdem Twitter und andere eine neue Form der Kommunikation für Privatanwender etabliert haben, bietet swabr die Vorteile des Microbloggings und der Echtzeit-Kommunikation nun für Unternehmen an.

Zu welchem Zweck und wie können Unternehmen Ihre Dienstleistung nutzen?

Die Anwendungsmöglichkeiten für swabr sind sehr vielfältig. Primär erleichtert der Dienst die interne Kommunikation und trägt zu einer spürbaren Reduzierung des Email-Aufkommens bei.

Einzelne Anwendungsbeispiele sind z.B. der Austausch von Mitteilungen und das Teilen von Inhalten mit Kollegen, man kann Kollegen über arbeitsrelevante Neuigkeiten informieren, Nutzer können ihrem Netzwerk Fragen stellen und umgehend Antworten erhalten. Je nach Wichtigkeit des Themas kann auch eine spontane Diskussion entstehen, wie sie mit Emails nur mit unverhältnismäßig großem Aufwand möglich wäre.

Das klingt nicht wirklich neu: Welche Features bietet swabr genau?

swabr ist interne Echtzeit-Kommunikation und hilft Unternehmen und Organisationen dabei, schneller und effektiver zusammenzuarbeiten. Das zentrale Element von swabr sind die Mitteilungen, auch Status Updates genannt. Mit kurzen, internen Mitteilungen beantworten Nutzer die Fragestellung „Woran arbeiten Sie gerade?“.

Der Feed ist der Aktivitätsstrom eines Nutzers und zeigt alle relevanten und zugehörigen Nachrichten chronologisch an. Mit Netzwerken auf swabr ist es sehr einfach, Gruppen, Abteilungen, temporäre Projekte und themenübergreifende Aufgaben abzubilden.

Zudem können Nutzer Dokumente, Tabellen oder Grafiken an eine Mitteilung anfügen. Neben diesen Funktionen, die alle in der kostenlosen Variante erhältlich sind, werden wir in Kürze weitere Premiumfunktionen vorstellen.

Es gibt ja schon zahlreiche Enterprise-Microblogging-Tools, die Ähnliches bieten, etwa Yammer. Bereits 2010 habe ich darüber geschrieben. Worin besteht denn nun genau Ihre Innovation?

Wir analysieren regelmäßig den Enterprise-Markt und stellen fest, dass sehr viele Anbieter alle nur denkbaren Funktionen implementieren. Unsere Vision ist es, swabr so einfach und intuitiv wie möglich zu machen.

Kommunikation wie auch die Werkzeuge dazu müssen Spaß machen und einfach anzuwenden sein. Daher ist die Benutzeroberfläche von swabr sehr schlicht gehalten und die meisten Funktionen (Dateimanagement, Netzwerke) sind „unter der Haube“ angebracht, um nicht vom Wesentlichen abzulenken.

Apropos Yammer, das ja eine amerikanische Entwicklung ist: Wie sieht es bei Ihnen mit dem Datenschutz aus?

swabr ist Enterprise Microblogging – Made in Germany. Das bedeutet, dass wir Daten ausschließlich auf Servern in Deutschland speichern. Natürlich haben wir auch weitere Maßnahmen zur Verschlüsselung der Daten ergriffen.

Im Gegensatz dazu können Sicherheitsbehörden wie FBI oder DHS bei allen US-Diensten ungefragt Daten abgreifen. Das ist bei uns nicht denkbar. Langfristig jedoch streben wir eine Art TÜV-Zertifizierung an.

Wie finanzieren Sie sich?

Die Mehrheit unserer Funktionen der Basisvariante ist und bleibt kostenlos. Für die meisten Unternehmen und Organisationen, die swabr nutzen, ist das vollkommen ausreichend, um den Dienst produktiv einzusetzen.

Für erweiterte Administrationsfunktionen und individuelle Anpassungen werden wir einen kleinen monatlichen Betrag in der Premiumvariante erheben.

Wenn Sie also von den Usern nur wenig Geld einnehmen – wie sieht dann Ihr Geschäftsmodell aus?

Wir nutzen Crowdinvesting als Finanzierungsform, d.h. wir verkaufen stille Beteiligungen ab 1.000 Euro. Bei http://www.innovestment.de/swabr-gmbh kann man Details (Businessplan etc.) und Rahmenbedingungen für ein Investment kostenlos einsehen. Unsere Crowdfunding-Auktion läuft noch bi 09.09.2012.

Ist Crowdfunding nicht eher etwas für Künstler denn eine tragfähige Unternehmensfinanzierung?

Als alternative Finanzierungsform ist Crowdfunding kein ganz neues Thema mehr. Wenn das Wort Crowdfunding fällt, dann sind Kickstarter und startnext meist nicht weit entfernt. Auf den beiden Plattformen präsentieren sich meist kreative Projekte mit kleinem Kapitalbedarf.

Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe von neuen Crowdfunding-Plattformen, jede hat sich auf eine Nische oder einen bestimmten Aspekt spezialisiert. Wir von swabr haben uns für Innovestment entschieden, eine Plattform, die sich auf das Crowdfunding von Unternehmen spezialisiert hat.

Wie funktioniert dieses Crowd-Investing genau?

Innovestment bietet Anlegern die Möglichkeit, direkt in Geschäftsideen als stille Beteiligung zu investieren. Diese werden im Rahmen einer Auktion verkauft, dabei erhalten die Anleger im Gegenzug zu Ihrer Kapitaleinlage eine vertraglich festgelegte prozentuale Beteiligung am jährlichen Gewinn und am späteren Verkaufserlös des Unternehmens.

Bei Verlusten haften die Anleger nur bis zur Höhe Ihrer Einlage. Sie entscheiden selbst, bis zu welchem Preis Sie mitbieten und wie viele Beteiligungen Sie ersteigern möchten. Privatpersonen erhalten dadurch Zugang zu einer neuen Anlageklasse, die bislang institutionellen Investoren wie Venture Capital und Private Equity Firmen vorbehalten war.

berufebilder

Mehr Tipps & Infos? Unsere 10.000+ Community freut sich auf Sie!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.