Studie, wie Bewerber Assessment-Center sehen: Viele bewerben sich erst gar nicht – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Studie, wie Bewerber Assessment-Center sehen: Viele bewerben sich erst gar nicht



Assessment-Center sind für Unternehmen ein beliebtes Mittel um Bewerber vor der Einstellung nochmal eingehend zu beschnuppern: Ist ja auch sehr praktisch, die Bewerber im Praxistest mit schwierigen Aufgaben auf die Probe zu stellen um dabei die Besten der Besten herauszufiltern. Was viele Personaler allerdings vergessen: So manchem, gerade hochqualifiziertem Bewerber vergeht angesichts des Assessment-Centers die Lust, sich überhaupt zu bewerben. Das wirft die Fragen auf. Jobsuche & Recruiting  Jobinterview Vorstellungsgespräch AssessmentCenter HighPotentials Fachkräfte Abschlüsse


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Assessment-Center – Beliebt, aber nicht unumstritten

Assessment-Center sind ausgesprochen beliebt, aber nicht unumstritten: Studien zeigen, dass sie nicht geeignet sind, die Fährigkeiten von Bewerbern angemessen zu beurteilen und dass sie Unternehmen zu viel Geld kosten.

Ein weiterer, kaum beachteter Aspekt ist jedoch, dass Sie sogar schädlich sein können. Denn gerade in Zeiten, in denen heftig darüber diskutiert wird, ob es sich Unternehmen überhaup leisten können, sich die Rosinen aus dem Bewerberkuchen zu picken, könnte es sein, dass Assessment-Center gerade die hochqualifizierten Bewerber abschrecken.

Assessment-Center für über ein Drittel Bewerbungs-Hindernis

Diesem Aspekt ist Gerhard Kenk vom eRecruiting-Portal Crosswater-Systems nachgegangen. Im Rahmen einer Eine Online-Nutzer-Umfrage über Jobbörsen, die er in Zusammenarbeit mit PROFILO Rating Agentur GmbH in Hamburg durchgeführt hat, stellte er die Frage: „Wäre ein vorgeschaltetes Assessment Center ein Hindernis für Ihre Bewerbung?“

Bei Antwortmöglichkeiten: „Nein, Ja, Weiß nicht“ kam heraus, dass sich durchschnittlich ein Drittel bis knapp die Hälfte durch ein Assessment-Center von einer Bewerbung abhalten lassen. Und das vor allem auch in den hochqualifizierten Positionen. Dazu Gerhard Kenk:

„Eine spannende Frage ist es für das Recruitung (egal ob die Bewerberansprache über Social Media, Jobbörsen oder Jobsuchmaschinen oder Karriere-Netzwerke erfolgt), inwieweit potentielle Kandidaten sich im Rahmen des Personalauswahlverfahrens von einem Assessment Center abschrecken lassen oder eher motiviert werden, daran teilzunehmen. Nun ist es für die Personaler entscheidend zu wissen, welche Kandidaten einem Assessment Center die kalte Schulter zeigen würden. Und es ist ein beträchtlicher Anteil.“

Assessment-Center-Calculator: Wie sehen das Ihre Bewerber?

Kenk hat aus den Erkenntnissen einen Kandidaten-Assessment-Center-Calculator entwickelt, der Zustimmungs- und Ablehnungs-Sentiments nach demoskopisch bzw. karriereorientierten Gesichtpunkten (Alter, Wohnort, Mobilität, Geschlecht, Berufsstatus, Studiengebiet, Branchenwunsch, Tätigkeitsbereich usw.) ermittelt.

Wer als Personaler also wissen will, wie empfindlich seine Zielgruppe auf Assessment-Center reagiert, der kann sich das per Kandidaten-Assessment-Center-Calculator ganz leicht genauer anschauen und die Suchkriterien per erweiterte Suche genauer eingrenzen.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.