Regine Heidorn spricht in Teil 2 des Interviews über die Hilflosigkeit von Personalern und den Wert von Abschlüssen: „Mit dem Zeugnis in der Tasche hören viele auf, sich weiterzuentwickeln!“


Voriger Teil Nächster Teil
Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
08.03.2011 87 Leser 8 Debatten 628 Wörter Lesezeit: 4 Minuten, 26 Sekunden
Bildmaterial von unserem Interviewpartner.
Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Bewerbungstipps Meinung  Traumjob Jobwechsel GeschäftsIdeen Gründerreports Angst Perfektionismus Abschlüsse   Regine Heidorn wollte eigentlich Langzeitstudentin werden. Heute arbeitet sie als Webentwicklerin, Informations-Architektin, Dozentin und Consultant in Berlin. In Teil 2 des Interviews spricht sie über die Ängste und Hilflosigkeit von Personal-Verantwortlichen angesichts Bewerbern die, aus dem Raster fallen und philosophiert über den Sinn von Abschlüssen.

Heidorn begann mehrere Studiengänge – zum Beispiel Germanistik, Philosophie, Sport, Ethnologie, Soziologie, Romanistik und Kulturwissenschaften in Gießen, Marburg und Bremen. Konsequenterweise, das Berufsziel Langzeitstudentin im Auge, hat sie keinen davon mit einem Abschluss beendet. Seit fünf Jahren verfehlt sie allerdings ihr Berufsziel: Bei Twitter ist sie erfolgreich als @bitboutique unterwegs.

Im ersten Teil des Interviews ging es um Ihre Acquisestrategie via Twitter. Hand auf Herz: Meinen Sie nicht, dass es auf dem traditionellen Bewerbungsweg besser – z.B. finanziell – besser laufen könnte?

Möglich. Aber was habe ich davon, wenn ich hinterher mit Leuten zusammenarbeite, mit denen die Chemie nicht stimmt? Daher bewerbe ich mich auf manche Aufträge, bei denen Explizit nach einer bestimmten Ausbildung gefragt wird, erst gar nicht.

Warum nicht?

Es hat keinen Sinn. Gerade in Vorstellungsgesprächen habe ich oft gemerkt, dass viele Personaler regelrecht Angst haben, Leute einzustellen, die aus dem Raster fallen. Nicht besonders innovativ – eher hilflos!

Hilflos?

Ja, denn Personaler gehen oft lieber auf Nummer sicher und nehmen jemanden mit einer Ausbildung, die ins Schema passt – nur damit sie hinterher selbst nicht angreifbar sind.

Statt die Kompetenzen zu entdecken und zu beurteilen, verwalten viele Personaler lieber ihre eigenen Ängste. Sind Personaler denn hilflos, dass sie sich immer durch das Urteil von anderen absichern wollen?

Haben Sie nicht versucht, dieses Problem zu lösen, indem Sie einen entsprechenden Abschluss erworben haben?

Doch natürlich. Zu Beginn meiner Karriere habe ich eine Multimedia-Weiterbildung an einem privaten Institut gemacht, dem SAE Institut gemacht. Das hat 14.000 Euro gekostet. Allerdings habe ich mein Ziel, den Bachelor zu machen, nicht erreicht und stattdessen mit dem Creative Media Diploma abgeschlossen.

Klingt doch auch gut…

Ja, aber das ist nur ein Zertifikat, das der Bildungsträger selbst geschaffen hat und das auf dem Arbeitsmarkt kaum jemand kennt. Praktisch ist das wertlos.

Woran ist der Bachelor gescheitert?

M.E. an der schlechten Betreuung: Als ich meinen Dozenten um Hilfestellung bei Aufgaben gebeten habe, hat er zum Teil auf Tutorials im Internet verwiesen. Das hing sicher auch damit zusammen, daß Kurse oftmals hemmungslos überbucht waren, so dass teilweise niemand von den Betreuern mehr ansprechbar war.

Ausserdem waren die Bewertungskriterien nicht transparent, so dass mir bis heute niemand sagen kann, was genau ich für meine Nachreichung hätte erfüllen sollen, an der der Abschluss hängt. Für 14.000 Euro kann man, meine ich, mehr erwarten.

Das ist natürlich eine sehr subjektive Sichtweise…

Weniger subjektiv ist, dass ich für eine Prüfung Techniken lernen musste, die schon damals völlig veraltet waren – etwa Lingo-Programmierung und HTML4-Framesets. Das habe ich nicht eingesehen, zumal ich das gleiche Ergebnis auf andere, bessere Art erzielen konnte.

Ich habe das vor der Prüfung angesprochen mit dem Ergebnis, dass explizit von mir verlangt wurde, veraltete Techniken extra für die Prüfung zu lernen. Vom Prüfungsjahrgang nach mir weiß ich, dass ihnen freigestellt war, welche Technik sie einsetzten.

Und jetzt haben Sie den Glauben an das Deutsche Bildungssystem verloren?

Nein, aber ich glaube nicht mehr daran, dass Abschlüsse allein etwas über unsere Fähigkeiten aussagen, im Gegenteil, viele Leute hören auf, zu lernen und sich weiterzuentwickeln, weil sie ja das Zeugnis in der Tasche haben.

Um die Aussagekraft von Bildungsabschlüssen zu reflektieren, haben wir gerade die Assoziation Abschlussloser gegründet, mit der wir Abschlusslose, aber auch ungewöhnliche Biographien sichtbar machen wollen.

berufebilder

Mehr Tipps & Infos? Unsere 10.000+ Community freut sich auf Sie!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Holger Froese

    Regine Heidorn spricht in Teil 2 des Interviews über die Hilflosigkeit von Personalern und den Wert von Absch #Bewerbung
    Kommentiert auf Twitter

  2. Regine Heidorn

    Hehehe 🙂 Können wir uns darauf einigen, die Leidensmiene als Guttenberg-Taktik zum Herausstellen der eigenen Leistung zu benennen? Vll so eine Art versteckte Kindchentaktik, die an den Großmut apellieren soll?

  3. Martin Salwiczek

    RT @SimoneJanson: Regine Heidorn spricht in Teil 2 des Interviews über die Hilflosigkeit von Personalern und

  4. Regine Heidorn

    Die Erfahrung, etwas zu Ende zu bringen, ist mir nicht fremd. Wer sich mal durch HTML/CSS-Templating durchgekämpft hat, weiß, was dicke Bretter sind und wie sie gebohrt werden.
    Die Erfahrung, etwas zu Ende zu bringen und das Können unter Beweis zu stellen, ist eben nicht nur mit dem Abschluß verbunden. Der ist nur eine Möglichkeit unter vielen.

    • Anonymous

      Hallo Regine,
      danke für den ergänzenden Kommentar. Interessant finde ich übrigens den Aspekt, dass man sich offenbar immer selbst irgendwo durchgekämft oder durchgequält haben muss, damit man den Eindruck erweckt, etwas geleistet zu haben. Steckt irgendwie eine masochistische Grundhaltung dahinter – nur wer leidet, hat auch ein gutes Ergebnis verdient! 🙂

  5. Wer den Bachelor nicht schafft, der kann bei der IHK einen anerkannten Abschluss erwerben. (Kostet auch viel weniger.) Wer immer wieder aufgibt, bringt auch sonst nichts zu Ende, wenn es schwierig wird.

    • Anonymous

      Hallo Zorem,
      das ist leider nicht so einfach, weil die IHK-Abschlüsse modular aufeinander aufbauen: D.h. um einen IHK-Betriebswirt zu machen, muss ich vorher einen Fachwirt absolvieren. Oder eine anerkannte duale Berufsausbildung durchlaufen haben. Der Fachwirt kostet ein paar Tausend Euro, der Betriebwirt ebenso. Das Absurde ist, dass die IHK z.B. auch Studienabschlüsse nicht anerkennt – mit dem Argument, die Hochschulen erkennen IHK-Abschlüsse auch nicht an. O-Ton IHK Köln. Man sieht an solchen Äußerungen, wie absurd dieses ganze Schein-Sammel-Bildungssystem ist.
      Ich kann gut verstehen, dass man darauf keine Lust hat – auch wenn ich ihnen insofern zustimmen würde, als dass ich persönlich meinen Abschluss als Bereicherung ansehe – nicht wegen des Scheins, sondern weil der damit verbundenen Erfahrung, die mir hinterher noch zugute kam. Ob man sich dafür unbedingt selbst quälen muss, möchte ich persönlich jedem selbst überlassen.

  6. Simone Janson

    @Bitboutique im Interview Tl2: "Personaler verwalten nur ihre Ängste& sind hilflos,Abschlüsse sagen nichts über Können!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.