Mythos ständige Erreichbarkeit: Abwesenheit als neues Statussymbol? – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Mythos ständige Erreichbarkeit: Abwesenheit als neues Statussymbol?


Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial erstellt mit einer Systemkamera unseres Sponsors Olympus.

In unserer Gesellschaft gilt es als schick, ständig erreichbar zu sein – weil es die eigene Wichtigkeit betont. Was aber, wenn Unerreichbarkeit plötzlich zum seltenen Luxus wird – und damit zum Statussymbol? Ein Paradigmenwechsel!

Gesundheit & Feelgood  Zeitmanagement Arbeitsorganisation Projektplanung Status RoleModel Vorbild Management Führung Leadership Kreativität Innovation Disruption Angst Perfektionismus Negative Emotionen


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht B E R U F E B I L D E… Profil

Mit dem Handy die eigene Wichtigkeit betonen!

Noch schlimmer als ein überfülltes E-Mail-Postfach ist für viele Menschen eines, in dem gähnende Leere herrscht. Denn das bedeutet ja, um Himmels Willen, das wir völlig unbedeutend sind und uns keiner braucht!

Und vielleicht ist dadurch sogar der Job in Gefahr und die Existenz bedroht? Eine Horrorvorstellung! Kein Wunder also, dass wir immer wieder auf Menschen stoßen, die lautstark am Flughafen oder im Zug mit dem Handy die eigene Wichtigkeit betonen.

Simulierte Gespräche

Jeder vierte Mobilfunknutzer hat sogar schon einmal ein Handy-Gespräch simuliert, um vor anderen besser dazustehen. Denn wer sich stets dauergestresst gibt, will vor allem eines sugerieren:

Ich werde von Chefs, Kollegen, Bekannten, Freunden, Familie usw. gebraucht. Ich bin wichtig. Ich werde geschätzt, respektiert – und geliebt!

Abwesenheit als Statussymbol

Wer hingegen klug ist, steigert mit gelegentlichen Phasen der Unerreichbarkeit sein Ansehen. Denn wenn alle jederzeit erreichbar sind, wird es zum seltenen Luxus, nicht ständig antworten zu müssen. Und wer sich den Luxus der kommunikativen Abwesenheit gestattet, zeigt damit: „Seht her, ich kann es mir leisten!“

Abwesenheit als Statussymbol. Ein Beispiel: Wer heute als Manager seine Führungsqualitäten unter Beweis stellen will, fährt 10 Wochen in Urlaub – und ist einfach nicht erreichbar! Abgesehen davon, dass das seiner eigenen Gesundheit und Leistungsfähigkeit zuträglich ist, zeigt er damit noch etwas ganz anderes:

Wenn Sie ans Telefon gehen: Geld weg!

Dass er seinen Job versteht, weil er den Laden so gut organisiert hat, dass es auch ohne ihn geht, während er nicht nur entspannt, sondern auch gute Ideen für die Zukunft ausbrütet. Wohingegen einem Manager, der dauergestresst ständig abrufbereit ist, keine Zeit mehr für seine eigentliche Führungsaufgabe und innovatives Denken bleibt.

Der Harvard-Business-Manager empfiehlt als Abschreckungsmaßnahme sogar: „Jedes Mal wenn ein Manager in dieser Zeit sein Büro anruft, sollte sein Jahresendbonus um 20 Prozent reduziert werden. Jedes Mal wenn ein Mitarbeiter den Manager anrufen muss, würden diesem 10 Prozent seines Bonus abgezogen.“

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Pingback: Ein Auszug aus “Nackt im Netz” in einem Lehrwerk für bayrische Fachoberschule: Ständige Erreichbarkeit schon bald out? | B E R U F E B I L D E R

  2. Jessica - Statussymbol Handy

    Den Artikel habe ich sehr genossen. Die Idee dahinter kann ich nur sehr befürworten, allerdings bezweifle ich,d ass sich Manager darauf einlassen können. Denke, dass sich viele nicht mit der „Nicht-Erreichbarkeit“ abfinden können und ständig um ihr Ansehen und Prestige fürchten…

    • Anonymous

      Hallo Jessica,
      danke für den Beitrag. M.E. gibt es unterschiedliche Managertypen: Die einen, die sich schnell ungebraucht fühlen, wenn sie nicht ständig irgendwelche Nachrichten bekommen. Und die anderen, die eher überfordert sind von vielen Kontakten und mit der Abwehr von Kontakten beschäftigt sind. M.E. eine Frage des Status.

  3. Pingback: Interview mit mir meistgelesen auf ZEIT ONLINE: “Man muss nicht immer erreichbar sein” | B E R U F E B I L D E R

  4. Stephan Lamprecht

    Mythos ständige Erreichbarkeit: Abwesenheit als neues Statussymbol? #karriere #produktivität

  5. Carsten Lange

    Mythos ständige Erreichbarkeit: Abwesenheit als neues Statussymbol? Stimmt's? 🙂 (Beitrag via Twitter) 5eBVB

  6. Bernd Leibold

    Mythos ständige Erreichbarkeit: Abwesenheit als neues #Statussymbol?

  7. Annette Mühlberger

    Mythos ständige Erreichbarkeit. Wenn Abwesenheit zum Statussymbol wird. RT @SimoneJanson #Arbeitswelt #Karriere

  8. Elke König

    bin gerade anwesend RT @SimoneJanson Unerreichbarkeit und Abwesenheit als Luxus und neues Statussymbol?

  9. Axel Haitzer

    … stimmt! RT @SimoneJanson: Unerreichbarkeit und Abwesenheit als Luxus und neues Statussymbol?

  10. Christopher Funk

    Gute Idee RT @SimoneJanson: Unerreichbarkeit und Abwesenheit als Luxus und neues Statussymbol?

  11. Simone Janson

    Unerreichbarkeit und Abwesenheit als Luxus und neues Statussymbol?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.