Serie – Wie kommen wir raus aus der Angelina-Jolie-Falle? Mein Skript zum Vortrag beim kommunalpolitisches forum e.V. (berlin) – Teil 1: Perfektionisten-Erziehung nach Amy Chua – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Serie – Wie kommen wir raus aus der Angelina-Jolie-Falle? Mein Skript zum Vortrag beim kommunalpolitisches forum e.V. (berlin) – Teil 1: Perfektionisten-Erziehung nach Amy Chua



Nächster Teil




Vergangenen Mittwoch habe ich beim Kommunalpolitischen Forum einen Vortrag zum Thema „Wie kommen wir raus aus der Angelina-Jolie-Falle?“ gehalten. Dabei ging es um das Thema meines Buches „Die 110%-Lüge“ – nämlich Perfektionismus. Da das Thema etwas komplexer ist, stelle ich hier mein Vortragsskript zum Nachlesen als Artikelserie zu Verfügung.

Warum lassen wir uns eigentlich von Vorbildern wie vermeintlichen Vorbildern wie Angelina Jolie derart kirre machen, dass wir meinen, alles perfekt erledigen zu müssen? Woher rührt das ständige Streben, ständig die oder der (das Problem betrifft tatsächlich auch Männer!) Beste sein zu wollen?

Die Ursachen liegen häufig in der Kindheit. Amy Chua Juraprofessorin in Yale, hat ein Buch über den chinesischen Erziehungsstil geschrieben hat, der in den vergangenen Monaten sehr heftig diskutiert wurde. Oder wie meine Co-Referentin Kerstin Liebich, Staatssekretärin für Integration & Arbeit, so schön anmerkte: „Das ist doch dieses schreckliche Buch!“

Die Eltern sind Schuld?

Das Buch trägt den Titel Die Mutter des Erfolgs: Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte. Nun kann man darüber geteilter Meinung sein. Allerdings ist Chuas Buch ein gutes Beispiel dafür, wie dieser Hang, immer alles perfekt machen zu wollen, entstehen kann: Nämlich eine Erziehung, in der man nur für absolute Spitzenleistungen gelobt wird und in der Kinder schon für eine -1 in der Schule getadelt werden.

Ihre Idee dahinter ist, ihre Töchter genau dazu anzutreiben, stets die Beste sein zu wollen. Denn die Kinder lernen ja auf diese Weise früh, dass die Mutter bzw. andere Menschen nur zufrieden sind, wenn alles 100%ig ist und sie lernen dementsprechend, auch immer diese Höchstleistungen zu bringen – und dann eben nicht nur für die Mutter sondern dann auch in der Schule oder im Job.

Flow & positiver Stress

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Dass man sich um Bestleistungen bemüht, muss nicht negativ sein. Es kann ein Ansporn sein, auch wirklich hervorragende Leistungen zu bringen. Und das kann auch klappen.

Das kennen wir ja alle: Wenn uns etwas Freude macht und wenn wir Erfolgserlebnisse haben, dann sind wir mit Begeisterung bei der Sache: Wir vergessen alles um uns herum und können z.B. Tag und Nacht durcharbeiten. Der ungarische Psychologie-Professor Mihály Csíkszentmihályi hat das als Flow bezeichnet. Oder man kann es auch positiven Stress nennen, also Eustress.

Motivation & Vernetzung von Hirnzellen

Den verdanken wir unter anderem den Hormonen Noradrenalin und Serotonin. Diese rufen positive Gefühle hervor, die wie eine Belohnung für die Anstrengung wirken. Wenn dieser sogenannte Eustress regelmäßig und dosiert auftritt, stimuliert er das Immunsystem und wirkt motivierend.

Neuere Ergebnisse der Hirnforschung zeigen sogar, dass Stress die schnellere Vernetzung von Hirnzellen fördert. Und weil die Fähigkeiten wachsen, bekommen wir durch die positiven Erlebnisse auch Lust auf mehr Herausforderung.

Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht B E R U F E B I L D E… Profil


berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Unsere 30.000+ Community freut sich auf Sie!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Julia Witt

    RT @SimoneJanson: Serie – Wie kommen wir raus aus der Angelina-Jolie-Falle?Mein Vortrags-Skript – Teil 1

  2. Simone Janson

    Serie – Wie kommen wir raus aus der Angelina-Jolie-Falle?Mein Vortrags-Skript – Teil 1

  3. erziehung

    Serie – Wie kommen wir raus aus der Angelina-Jolie-Falle?Mein …: Allerdings ist Chuas Buch ein gutes Beispiel …

  4. KompetenzPartner

    Serie – Wie kommen wir raus aus der Angelina-Jolie-Falle?Mein Vortrags-Skript – Teil 1: Vergange…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.