Jobsuche mit Xing ist effektiver als Twitter: Ein Erfahrungsbericht – Teil 1



Nächster Teil

Vor Kurzem erschien ja hier im Blog das Interview mit Regine Heidorn, die die Jobsuche über Twitter propagierte. Meiner Ansicht nach ist Xing nach wie vor das besssere Tool für Networking und effektive Jobsuche im Social-Media-Bereich. Ich möchte daher meine ganz persönlichen Erfahrungen schildern, wie man damit einen Job findet.Martin-Salwiczek

Bildrechte: Bildmaterial von Screenshot von Xing mit Autorenbild, zur Verfügung gestellt vom Autor..

Nach dem Studium…

Ich habe Diplom-Sozialwissenschaften, bzw. Soziologie an der Universität Duisburg-Essen studiert. Während des Hauptstudiums begann ich eine Werkstudententätigkeit im Bereich HR bei einem Kölner Unternehmen.

Zwar wurde ich von der Firma befristet übernommen, aber leider endete das Arbeitsverhältnis im Dezember 2008 und wurde bedingt durch die große Krise nicht verlängert.

Schwieriger Berufseinstieg

Im Personalbereich eine Anstellung zu bekommen war zu diesem Zeitpunkt schwierig. Durch die Wirtschaftskrise waren Stellen in diesen Bereich rar gesät, zudem stand ich in Konkurrenz zu BWL’ern, Juristen oder Psychologen. Also begann ich mich neu zu orientieren, ohne zu wissen, in welche Richtung es gehen soll.

Ich hatte trotz meiner Berufserfahrung das Gefühl bei 0 anzufangen und war auf einmal mit Selbstzweifeln und Ängsten konfrontiert. Als Alternative überlegte ich mir, eine Weiterbildung zu machen und bekam einen Beratungstermin bei einem Weiterbildungsanbieter in Mülheim. Das war im 1. Januar 2009.

Raus aus dem Motivationsloch

Das Gespräch war für mich ein Gewinn, denn über den Weiterbildungsvorschlag hinaus, baute mich der Berater auf und gab mir neue Impulse: „Gehen Sie raus, besuchen Sie Veranstaltungen die Sie interessieren und gehen Sie zu Jobmessen. Nutzen Sie auch die neuen Medien wie Xing. Als Sozialwissenschaftler kommt es noch viel mehr darauf an, Netzwerke aufzubauen!“

Sonderlich neu waren diese Tipps für mich nicht aber das Gespräch zog mich aus meinem Motivationsloch. Aus der Weiterbildung wurde nichts, aber ich beherzigte die Tipps des netten Beraters und legte los. Ich nahm bei Xing die Rolle des Arbeitssuchenden an (was mir nicht so einfach fiel), besorgte mir Fachliteratur, die mir half mein Profil zu optimieren und begann Xing mit all seinen Funktionen zu nutzen.

Was tun, um einen Job zu finden?

Ich meldete mich u.a. bei der Uni Duisburg-Essen-Alumni-Gruppe an und wurde dort über den Karrieretag für Geistes- und Gesellschaftswissenschaftler informiert, für den ich mich direkt anmeldete. Dort lernte ich einen Mitarbeiter der Firma Scholz & Friends kennen, der zuvor einen Vortrag über Karrieremöglichkeiten in der Werbebranche hielt.

Ich fragte ihn offen, ob seine Firma Personaler sucht. Er entgegnete mir, dass sie keine offenen Vakanzen hätten, perspektivisch gesehen jedoch Leute bräuchten, die sich mit dem Thema Personalrekrutierung im Web 2.0 auskennen.

Mein neues Steckenpferd: Employer Branding

Als er hinzufügte, dass der Bedarf an Personalern in diesem Bereich branchenübergreifend steigen würde, setzte er mir damit den „Employer Branding Wurm“ ins Ohr. Noch am selben Abend stellte ich Ihm eine Kontaktanfrage, die er prompt annahm.

Zwei Tage später erhielt ich von Ihm über Xing eine Einladung zu einer von Scholz & Friends organisierten Veranstaltung zum Thema Employer Branding, die ich natürlich ebenfalls besuchte. Geladen waren Personaler der größeren Firmen in Düsseldorf und Umgebung und ich dazwischen. Ich lernte an diesem Abend viele interessante Personen kennen, mit denen ich mich wiederum über Xing vernetzte.

Das Netzwerk wächst

Ich meldete mich bei Gruppen zu den Themen Employer Branding, Recruiting im Web 2.0, usw. an. Ich lernte was RSS-Feeds und Alerts sind, schaute mir Youtube-Videos von Personaler-Konferenzen an und begann die Blogs von Personalern und Personalberatern wie Gero Hesse, Lutz Altmann, Manuel Koelman usw. zu lesen und mich mit ihnen wiederum über Xing zu vernetzen.

Zu diesem Zeitpunkt (Anfang bis Mitte 2010) arbeitete ich freiberuflich als Dozent und half Arbeitslosen unter anderem dabei, die Möglichkeiten des Internets bei der Arbeitssuche auszuschöpfen. Die verschiedenen HR- und Employer-Branding-Blogs und meine Xing-Erfahrungen waren mir dabei natürlich eine große Hilfe.

Erstmal locker plauschen…

Im Juli 2010 erhielt ich dann auf einmal eine Kontaktanfrage von einem Herrn Lars Hahn über Xing. Er hätte meine Vorstellungsmail in der Xing-Gruppe Ruhrstadt Netzwerk gelesen und sich an mich erinnert. Ich wäre mal bei ihm zu einem Beratungsgespräch zwecks Weiterbildung gewesen und er fände es spannend sich mit mir zu vernetzen.

Ich sagte natürlich sofort zu, da mir das Gespräch mit ihm in positiver Erinnerung geblieben war. Als er dann ein paar Wochen später über Xing postete, dass er mit der LVQ als Weiterbildungsanbieter auf der Jobmesse Essen vertreten sei, fuhr ich hin. Mein damaliger Dozentenjob endete und ich war weiterhin auf der Suche nach einer Festanstellung, also konnte ich ja meine Jobsuche mit einem lockeren Plausch über Weiterbildung verbinden.

…dann den Job finden

Ich besuchte Herrn Hahn am Stand der LVQ und wir unterhielten uns zunächst auch über Weiterbildungsmöglichkeiten. Zudem fände er es ja spannend, was ich zuletzt beruflich gemacht hätte und mit wem ich so alles über Xing vernetzt wäre.

Eigentlich würde das ja genau zum dem Stellenprofil passen, dass die LVQ für eine Position im Marketing definiert hätte. Ich solle ihm doch einfach mal meine Bewerbungsunterlagen zukommen lassen und man könnte sich ja mal auf einen Kaffee in lockerer Dreierrunde mit dem Geschäftsführer der LVQ treffen. Nach einer einmonatigen Probearbeit wurde ich dann in Festanstellung übernommen.

Mein Fazit

So viel zu meiner Jobsuche via Xing. Ich kenne noch andere Beispiele von Menschen, die über Xing ihren Job bekommen haben.

Meiner Ansicht nach würde Twitter bei vielen der bisher von mir betreuten Menschen für die Jobakquise nicht funktionieren würde. Dazu mehr in einem anderen Bericht.

Leser mögen auch
Debatten-Monitor

15 Leserstimmen  » Diskutieren Sie mit - hier oder in Social Media


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz (→Meinungen abonnieren). Mehr als kommentieren: Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregungen; schlagen Sie uns Ihr Thema vor!





  1. Themenvorschlag: Berufsbild Personalwesen: Karriere im Recruiting

  2. Themenvorschlag: Bewerbung, Jobsuche & Recruiting 2.0: Zeig, wer du bist!

  3. Themenvorschlag: Als Germanist ins Ausland, als Hochschulmanager zurück: „Interkulturelle Zusammenarbeit ist eine ständige Herausforderung – aber man darf den Humor nicht verlieren!“

  4. Themenvorschlag: Employee Branding: Mit starker Arbeitnehmermarke zum Traumjob

  1. Pingback: Jobsuche mit Xing ist effektiver als Twitter: Ein Erfahrungsbericht – Teil 1 » Von Martin Salwiczek » Simone Janson, Journalist & Buchautor bloggt über Karriere, Beruf, Bildung, Existenzgruendung, Wirtschaft, Social Media | Tweetpress – Das

  2. Pingback: Jobsuche mit Xing ist effektiver als Twitter: Ein Erfahrungsbericht – Teil 1 » Von Martin Salwiczek » Simone Janson, Journalist & Buchautor bloggt über Karriere, Beruf, Bildung, Existenzgruendung, Wirtschaft, Social Media | Tweetpress – Das

  3. Pingback: Jobsuche mit Xing ist effektiver als Twitter: Ein Erfahrungsbericht – Teil 1 » Von Martin Salwiczek » Simone Janson, Journalist & Buchautor bloggt über Karriere, Beruf, Bildung, Existenzgruendung, Wirtschaft, Social Media | Tweetpress – Das

  4. RT @SimoneJanson: Jobsuche mit Xing ist effektiver als Twitter: Ein Erfahrungsbericht – Teil 1

  5. Hallo Regine,
    ich möchte jetzt allerdings nicht dahinkommen, dass wir uns alle auf die Schulter klopfen und sagen: Guck mal, wie doll innovativ wir sind, dass wir so einen Kram wie Xing nicht brauchen ;-)))
    Aber ich gebe dir recht, das mit dem Matchning bei Xing war für mich auch immer das Problem. Da fühle auch ich mich bei Twitter wohler.

    Martin Salwiczek hat ja passenderweise gerade heute in einem zweiten Beitrag davon berichtet, warum Xing seiner Meinung nach für manche Leute besser ist:

  6. Das mit den konservativen Social Media Skeptikern gefällt mir gut – und zeigt mir auf’s Neue, warum XING für mich nicht die richtige Plattform zur direkten Jobsuche ist. Es wird dort in der Tat viel über die Suche-Biete-Beschreibung gematcht – und da passe ich eben nur bedingt in’s Raster 🙂

  7. Pingback: “Undercover Boss” jetzt auch im deutschen TV | JOBlog - der Job & Karriere Blog

  8. Hallo Herr Hahn,
    und Sie und Herr Salwiczek sind konservative Social Media Skeptiker? :-)))
    Das ist jedenfalls gleich noch ein schönes Zitat!
    Gruß
    Simone Janson

  9. RT @HolgerFroese: Jobsuche mit Xing ist effektiver als Twitter: Ein Erfahrungsbericht – Teil 1 #Bewerbung
    Kommentiert auf Twitter

  10. Jobsuche mit Xing ist effektiver als Twitter: Ein Erfahrungsbericht – Teil 1 #Bewerbung
    Kommentiert auf Twitter

  11. Geht doch! Jetzt kann ich mit Fug und Recht behaupten: Die LVQ hat einen Mitarbeiter über Social Media gewonnen. Also sind wir doch ganz im Trend.

    Und dann noch jemand wie Martin, der sich mit Karrierefragen und Social Media auskennt. XING lebt doch noch, insbesondere wenn es um die Mehrheit der konservativen Social Media Skeptiker geht.

  12. XING birgt doch gute Chancen einen Job zu finden! Und dann noch bei mir…
    via @SimoneJanson @msalwiczek #karriere

  13. Jobsuche mit Xing ist effektiver als Twitter: Ein Erfahrungsbericht – Teil 1: Vor Kurzem erschie…

  14. @MSalwiczek erzählt, warum er #Xing für das beste #Jobsuche-Tool in #SocialMedia hält – ein Erfahrungsbericht (Teil1)

Sagen Sie Ihre Meinung!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL)! Bitte die ( →Debatten-Regeln) einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich. Erforderliche Felder sind mit * markiert, eMail-Adressen bleiben unveröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar


berufebilder