Die haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft (UG haftungsbeschränkt): Was unterscheidet die Mini-GmbH von der GmbH? – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Die haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft (UG haftungsbeschränkt): Was unterscheidet die Mini-GmbH von der GmbH?



Die UG haftungsbeschränkt, im Volksmund gerne auch Mini-GmbH oder 1-Euro-GmbH genannt, ist eine Variante der GmbH, die vor allem Gründern kleinerer Unternehmen das Leben einfacher machen soll. Sie wurde zum 1. November 2008 ins Leben gerufen und ist keine eigene Rechtsform, sondern lediglich eine Variante der normalen GmbH.


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Der große Unterschied liegt darin, dass die UG haftungsbeschränkt zunächst mit sehr wenig Stammkapital gegründet werden kann – insgesamt muss dieses nämlich mindestens einen Euro betragen. Viele Kleingründer wählen aber Beträge bis ungefähr 1000 Euro.

Welches Stammkapital ist sinnvoll?

Im Gegensatz zur GmbH sind bei der UG aber keine Sacheinlagen zulässig, vielmehr müssen Sie das Stammkapital sofort und in voller Höhe als Bareinlage einzahlen. Der Nachteil eines derart geringen Stammkapitals liegt aber auf der Hand: Je geringer das Kapital, desto geringer auch die Kreditwürdigkeit des Unternehmens.

Wenn die Gesellschafter 25.000 Euro bzw. 12.500 Euro (die Hälfte es gesetzlichen Mindeststammkapitals) aufbringen können, dann gründen Sie in der Regel besser keine UG haftungsbeschränkt, sondern eine „normale“ GmbH.

Was müssen Sie beachten?

Als Ausgleich für die geringe Stammeinlage dürfen Sie Gewinne nicht komplett ausschütten, sondern müssen jährlich mindestens 25 Prozent des Jahresüberschusses als Rücklage ansammeln werden. Wenn die angesammelte Rücklage zusammen mit dem ursprünglichen Stammkapital die Summe von 25.000 Euro erreicht, können (müssen aber nicht!) die Sie UG haftungsbeschränkt in eine normale GmbH umwandeln.

Allerdings passiert das nicht automatisch, vielmehr müssen die Gesellschafter dazu einen Kapitalerhöhungsbeschluss fassen und die Firmierung in GmbH ändern. Für die Kapitalerhöhung muss allerdings ein Wirtschaftsprüfer die Prüfung der Bilanz bestätigen, dadurch können erhebliche Kosten entstehen.

Alle weiteren Regelungen entsprechen denen der normalen GmbH!

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Holger Froese

    Die haftungsbeschr änkte Unternehmergesellschaft (UG haftungsbeschr änkt): Was unterscheidet die Mini-GmbH von #Business
    Kommentiert auf Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.