Serie – Coworking-Spaces Test: SiliconWelly, Wellington, Neuseeland – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Serie – Coworking-Spaces Test: SiliconWelly, Wellington, Neuseeland



Voriger Teil Nächster Teil



Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial erstellt mit einer Systemkamera unseres Sponsors Olympus. Bild-Location: 100 Willis St, Wellington, 6011, Neuseeland.

Diesmal haben wir für unsere Testreihe eine Location am anderen Ende der Welt, in Neuseeland, unter die Lupe genommen. Es handelt sich jedoch nicht um ein klassisches Coworking-Space, bei dem sich jeder einmieten kann, wie er will, sondern eher eine Unternehmer-WG, bei der sich viele Köpfe gemeinsam kreative Projekte verwirklichen. Event-Charakter inklusive. Der Name SilliconWelly erinnert nicht umsonst ironisch an sein berühmtes Vorbild.


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Jan Thomas Otte ist Berater für Accentur, Journalist, Coach und Research Fellow an der Princeton University. Profil

30 Unternehmen auf 120 Quadratmetern

Hier haben sich auf 120 Quadratmetern haben sich rund 30 Unternehmen zusammengeschlossen: Programmierer, Webdesigner oder Videomacher, aber auch eher ungewöhnliche Coworker wie Computer-Schrott-Künstler, Tättowierer oder Sandburgen-Bauer  verwirklichen hier gemeinsam ihre Ideen und teilen sich die Miete.

SiliconWelly finanziert sich ausschließlich über längerfristige Unternehmenskooperationen. Auf Risikokapital verzichten sie, weil sie frei im unternehmerischen Denken sein wollen.„Die einen haben das Geld, wir haben die Ideen, was man damit alles machen kann“, sagt Mitbegründer Tim Norton. Zunehmend kämen die Kunden auch aus dem Ausland .

Party & Job in einem

Tatsächlich mutet das Büro etwas chaotisch an: Unter Tims Schreibtisch liegt nocht die Matratze der letzten Nachtschicht,  im Badezimmer steht eine Zahnbürste. Zwischen Beruf und Privaleben zu trennen, fällt ihm schwer. Die Jungs tragen Flip-Flops und T-Shirt statt Lackschuhe und Kragenhemd. Tim selbst läuft Barfuß herum.

In der Arbeits-WG gegenüber vom Kino stehen selbst gemachte Kunstwerke aus Computerschrott herum, vor der Haustür steht eine zusammen geschaufelten Sand-Riesenfarn an der Oriental Bay, die es sogar in die Hauptnachrichten des Landes schaffte.

Spaß haben als Mitmach-Kriterium

Nicht jeder, der hier arbeitet, hat eine Ausbildung oder ein Studium abgeschlossen. Manche sind direkt von der Schule gekommen oder nach einem Praktikum hängen geblieben. Wer mitmachen will, muss eigentlich nur eine Sache mitbringen: Freude am Leben und an seiner Arbeit!

Ähnlich wie bei einem Party-Büffet bringt jeder etwas mit. Dazu gehört zum Beispiel auch Schlagzeug spielen auf dem Flur oder Abhängen auf dem gemieteten Party-Boot in der Bucht von Wellington nach Feierabend. All das schaffe Sinn für Kreativität und den Mut, etwas Neues zu tun, erzählt Tim begeistert über sein Chaos im Büro.

Kunden profitieren vom Life-Style

Ihre Kunden profitieren von diesem frischen Wind, dem „Life-Style“ den sie als Gefühl verkaufen. Tatsächlich verbringt Tim mit seinen Partnern die meiste Zeit außerhalb des Büros, um neue Inspiration für Marketingprojekte zu bekommen.

Ein „Funny Cat“ sei er, wie der Anfang dreißigjährige sich selbst nennt, ein fröhlicher Naturliebhaber. Am Tongario Crossing die beiden Vulkane bewundern, sich im Abel Tasman Park durchs Gebüsch ans Meer schlagen. Nicht selten sei dabei schon eine geniale Geschäftsidee gekommen, die er mit seinen Freunden dann auch umsetzt.

Um die Ecke denken zu neuen Ideen

Das gemeinsame Schwitzen brachte beispielsweise auf die Idee, eine DVD mit dem Titel „The Naked Trainer“ zu produzieren. Hintergrund war ein Denken um die Ecke.

Warum gibt es keinen Fitnesstrainer, der auch mal den Frust aufgreift, wenn es mit dem asketischen Abnehmen nicht so ganz funktioniert? Am Ende wurde daraus eine Karikatur des „Fitness-Wahns“. In Neuseeland ist die Produktion eine Lachnummer, die sich gut verkaufen lässt.

Und sie können damit Geld verdienen. Ihre Freude daran teilen Sie mit aller Welt über Online-Videos, winken nach getaner Arbeit in die Kamera. Die Botschaft ihres Marketings bleibt aber immer dieselbe: „Made from New Zealand“. Sie haben Spaß an dem was sie tun und wollen damit auch manch zugeknöpften Europäer anstecken.

Online-Wahlkampf für Obama

Es könnte sogar ein richtiger Exportschlager werden, träumt Tim.  In den USA ist ein Freund von ihm als Unternehmer bereits aktiv für SiliconWelly. Sie haben 2008 sogar den Online-Wahlkampf für Obama gemanagt. Der Server stand über 10.000 Seemeilen entfernt in der Bucht von Wellington.

Verteilt über die beiden Inseln haben die jungen Unternehmer noch mehr Ideen im Kopf. Mehr als sie realisieren können, schaukeln sie sich gegenseitig in ihrer Schaffenslust hoch. Der Cash-Flow scheint wider Erwarten zu stimmen. Trotz der Krise im Ausland, mancher Konkurrenz im Inland und der letzten Stromrechnung für die ganzen Computer. „Unsere Ethik und Rentabilität der Wertschöpfungskette funktioniert“, sagt Tim.

Das Erfolgsgeheimnis?

Was ist die Erfolgsgeschichte der Unternehmer-WG vom anderen Ende der Welt? Tim glaubt an soziale Unternehmen und will mit seinen Kollegen die Welt ein Stück weit besser machen. Arbeitslosigkeit habe er aus seinem Wortschatz gestrichen.

Ersetzt hat er diesen Regenschirm-Begriff mit Namen neuer Unternehmen: PlanHQ, ProjectX Technology, Resonant Concepts, MarchingCubes.com, Snipesoft, Rocket Boys, Prestigious Memorabilia oder Silverstripes.

Unternehmertum = Lebe deine Träume

Für die Jungs von SiliconWelly es die wichtigste Entscheidung ihres Lebens gewesen, nicht bei den ersten Wellen aufzugeben. „Entrepreneurship“ (Unternehmertum) hat für sie wenig zu tun mit fleißigem Studieren von Ratgebern, Bewerben um öffentliche Fördergelder, Betteln um Bankkredite oder Besuchen kostspieliger Coaching-Seminare.

„Es kommt darauf an, seinen Job konkret als Berufung zu begreifen“, sagt Norton. „Follow your dreams and make it happen“. Was wie die naive Lebensphilosophie eines Aussteigers klingt, scheint das Leitbild seines Business-Plans zu sein.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Das bleibt ein gut gehütetes Geheimnis 😉

  2. Jan Thomas Otte

    Wie sieht euer Arbeitsplatz aus? Neugierig…

  3. Coworking-Arbeitsplätze weltweit: SiliconWelly, Wellington, Neuseeland:

  4. Karriereexperten.com

    Coworking-Arbeitsplätze weltweit: SiliconWelly, Wellington, Neuseeland:

  5. Liane Wolffgang

    Serie – Coworking & Arbeitsplätze im Test: SiliconWelly, Wellington, Neuseeland: Diesmal haben wir für unsere Te…

  6. KompetenzPartner

    Serie – Coworking & Arbeitsplätze im Test: SiliconWelly, Wellington, Neuseeland: Diesmal haben w…

  7. Simone Janson

    Coworking-Arbeitsplätze weltweit: SiliconWelly, Wellington, Neuseeland:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.