Was Chefs & Personaler mit den Ergebnissen der Gallup-Studie machen können: Wer zufrieden ist, arbeitet besser! – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Was Chefs & Personaler mit den Ergebnissen der Gallup-Studie machen können: Wer zufrieden ist, arbeitet besser!


Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
 Bild-Location: Union Square, New York City, New York, Vereinigte Staaten.

Seit zehn Jahren befragt das Beratungsunternehmen Gallup  deutsche Arbeitnehme zu ihrer Zufriedenheit und ihrem Engagement im Job und zu ihrer Identifikation mit dem Unternehmen. Der Gallup Engagement Index für 2010 wurden am 9. Februar veröffentlicht. Mit (mal wieder) erschreckenden Ergebnissen: Jeder fünfte Arbeitnehmer hat innerlich gekündigt. Doch was sollen Personaler und Chefs damit anfangen?

Arbeitsmarkt Analysen  Management Führung Leadership Glück Zufriedenheit Gehalt Honorar Geld Employer Branding Recruiting Personalwesen HR


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Aufhorchen!

Vor allem sollte die Veröffentlichung einer derartigen Studie Führungskräfte und HR-Profis allerorten gespannt innehalten oder zumindest aufhorchen lassen. Denn die Zahlen, die die da von der Presse mit schöner Regelmäßigkeit zitiert werden, sind nicht einfach nur leer Statistiken.

Schaut man sie sich genauer an, wird immer wieder deutlich, wie sehr der direkte Vorgesetzte zu Gedeih oder Verderb einer loyalen Arbeitsbeziehung beiträgt. Daher: Fragen Sie sich immer nur, was Ihre Mitarbeiter für Sie tun können, oder fragen Sie sich auch, was Sie für Ihre Mitarbeiter tun können?

Läuft es wie geschmiert?

Solange keine akuten Probleme auftauchen, ist man schnell versucht zu denken die Maschinerie laufe wie geschmiert. Wissen Sie jedoch, was hinter den Kulissen vorgeht? Laut Studienergebnis fühlen sich nur 13 Prozent der Befragten wirklich eng mit ihrer Firma verbunden, und mehr als die Hälfte macht zwar ihren Job, ist aber mit dem Herzen gar nicht und mit dem Kopf nur soweit wie unbedingt nötig dabei.

Wer schnell heim will ist oft krank!

Dass hier große Potentiale verschwendet werden, liegt auf der Hand. Nicht nur, dass demotivierte Angestellte weniger bereit sind, sich für einen Arbeitgeber über das notwendige Minimum hinaus zu engagieren und ihnen schon gar nicht daran gelegen ist, sich weiterführende Gedanken zu machen, beispielsweise über Innovationen oder Prozessoptimierung in ihrer Firma.

Ein Arbeitsklima, in dem jeder nur darauf wartet, die Bürotür von außen hinter sich zuzumachen, bedingt darüber hinaus einen höheren Krankenstand und längere Fehlzeiten.

Auf die Zeichen achten

Klar: wer mit seiner Situation zufrieden ist, sich also wohlfühlt in seiner Haut, ist in der Regel weniger anfällig für Krankheiten; wer seinen Job mag, ist nicht so schnell versucht, bei kleineren Wehwehchen gleich zu Hause zu bleiben.

Sie können nicht immer wissen, was Ihre Mitarbeiter umtreibt. Machen Sie sich jedoch bewusst, dass Sie auch nicht automatisch davon ausgehen können, alles sei bestens, solange Sie keine Klagen hören. So wie Arbeitsabläufe stets kritisch hinterfragt werden sollten, sollten Sie auch auf die Menschen achten, die diese Prozesse umsetzen und mittragen. Nur wer präsent ist, auf seine Kollegen zugeht und ernsthaftes Interesse an ihren Belangen und ihrem Arbeitsalltag zeigt, kann Motivation und Einsatz erwarten.

Fluktuation – nicht innovativ, sondern Zeichen schlechter Führung

Die Anforderungen an die Arbeitnehmer steigen stetig. Von ihnen wird immer größerer Einsatz verlangt und automatisch erwartet, ein unerschütterliches Pflichtgefühl gegenüber ihrem Brötchengeber an den Tag zu legen. Gleichzeitig fragen sich immer mehr Angestellte, warum dies nur einseitig funktionieren sollte:

Verbiegen – für was denn?

Warum sollten sie sich für ein Unternehmen verbiegen, das ihnen in ihren Belangen nicht entgegenkommt? Und wieso sollten sie einer Firma treu sein, die sich im Zweifel nicht loyal ihnen gegenüber zeigen würde?

Gerade in der Wirtschaftskrise mussten viele erleben, dass ihnen oder ihren Freunden, Bekannten oder Geschäftspartnern von den Führungsetagen nichts geschenkt wurde. Wer also anderswo bessere Möglichkeiten wittert, dem wird es nicht schwerfallen, zu gehen. Wieder andere arrangieren sich mit ihrer unbefriedigenden Situation und kippen die Work-Life-Balance zugunsten ihres Lebens außerhalb des Arbeitsplatzes.

Fluktuation = schlechtes Management

Fluktuation ist kein Zeichen von Erneuerung und Innovation, sondern von Fehlern in der Personalführung. Wenn gute Leute gehen, ist das immer ein Verlust. Auch wenn noch so viele Bewerber auf dem Markt auf eine Chance warten: Jedes große Talent will gesucht und gefunden, eingearbeitet und angelernt werden.

Das kostet Zeit und Geld. Investieren Sie lieber in das Potential, das Ihre Mitarbeiter bieten. Sie versuchen ja wahrscheinlich auch, bestehende Kunden zu binden, anstatt ständig neue zu akquirieren.

Wer geizig ist, bremst sich selbst aus!

Durch das Vergeuden von Talenten werden nicht nur in vielen Unternehmen große Chancen vertan, es entsteht sogar ein realer Schaden für die Wirtschaft – die Gallup-Studie schätzt die Verluste auf fünf Milliarden jährlich. Dabei kann Mitarbeitermotivation so einfach sein – und muss nicht viel kosten, wie in einem Spiegel Online-Artikel vom August 2010 erläutert wird.

Vielen Chefs fallen als Motivation zuerst oder ausschließlich höhere Gehälter ein, diese sind laut der auf SPON zitierten Experten jedoch nicht ausschlaggebend. Vielmehr geht es den meisten Arbeitnehmern darum, von Vorgesetzten konstruktiv geführt zu werden und für gute Arbeit Anerkennung zu erhalten, und sei es auch „nur“ in Form eines persönlich ausgesprochenen Lobes.

Loben – alles, nur nicht selbstverständlich!

Sollten diese Führungstechniken nicht eigentlich selbstverständlich sein? In den meisten Fällen anscheinend nicht, denn seit mehreren Jahren bereits verzeichnet Gallup einen Negativtrend, sowohl was die Zufriedenheit als auch die daraus resultierende Bindung an den Arbeitgeber betrifft.

Das Wichtigste ist und bleibt für jeden Vorgesetzten, ein Ohr und ein Auge für die Bedürfnisse seiner Mitarbeiter zu haben. Zu wissen, wer sie sind und was sie eigentlich tun. Da zu sein, auch bevor sich Probleme abzeichnen; ja sogar insbesondere dann, wenn es gut läuft.

Das kostet Zeit und Mühe und mag manchmal lästig erscheinen. Nicht in die Motivation seiner Angestellten zu investieren, kostet ein Unternehmen auf Dauer aber noch viel mehr.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Simone Janson

    Hallo Frau Handl,
    danke, da wird sich die Autorin sicher freuen!
    Gruß
    Simone Janson

  2. Helge Weinberg

    RT @SimoneJanson: Was Chefs & Personaler mit den Ergebnissen der Gallup-Studie machen können

  3. Tanja Handl

    Ein wunderbarer Artikel, der klar macht, dass auch in scheinbar „geschmierten Maschinen“ oft nicht alles im Lot ist. Je mehr sich die Ansicht durchsetzt, dass Arbeitszeit auch Lebenszeit ist und Menschen sich in ihrem Job selbstverwirklichen wollen, desto stärker sind Personaler und Führungskräfte gefordert – gut, wenn sie ihren Mitarbeitern dann mehr Freiräume bieten können als die Konkurrenz.

  4. Holger Froese

    Was Chefs & Personaler mit den Ergebnissen der Gallup-Studie machen k önnen: Wer zufrieden ist, arbeitet bess #Bewerbung
    Kommentiert auf Twitter

  5. Simone Janson

    Was Chefs & Personaler mit den Ergebnissen der Gallup-Studie machen können: Wer zufrieden ist…

  6. MonsterDE

    Interessante Analyse! RT @Jobcollege: Was Chefs & Personaler mit den Ergebnissen der Gallup-Studie machen können: #HR

  7. KompetenzPartner

    Was Chefs & Personaler mit den Ergebnissen der Gallup-Studie machen können: Wer zufrieden ist, a…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.