Serie – Geld verdienen mit Bloggen: Einkommenssteuer, Umsatzsteuer, Sozialversicherung bei Blog-Einnahmen im In- und Ausland


Voriger Teil Nächster Teil
Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
20.10.2010 2486 Leser 6 Debatten 702 Wörter Lesezeit: 4 Minuten, 47 Sekunden

Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Bislang habe ich in meiner Serie verschiedene Verdienstmöglichkeiten für Blogs vorgestellt. Es wird nun Zeit, sich auch die rechtliche Seite anzuschauen: Muss man für Einnahmen aus Blogs Steuern abführen? Wie sieht das mit Sozialversicherung aus? Und was müssen bloggende Journalisten beachten?

Steuertipps für Blogger vom Experten

In meinem Vortrag über Selbstmarketing für freie Journalisten letzte Woche beim Medienforum Mittweida konnte diese an sich wichtige Thema leider nur kurz anreisen. Und auch der Beitrag hier ist eher ein Überblicks-Kommentar mit vielen Links – das Thema ist einfach ziemlich komplex.

Um so mehr habe ich mich dieses Woche gefreut, dass Steuerberater Rüdiger Schaar dieses Thema sehr ausführlich in einem wirklich guten Gastbeitrag auf mediadigital.de, dem Blog meiner Kollegin Ulrike Langer, behandelt hat. Darin geht er z.B. auch auf die steuerliche Behandlung von Leuten ein, die bei fester Anstellung nebenher bloggen.

Schaar, das Informationsportal  http://www.medienvorsorge.de und  für Freischreiber, den Berufsverband freier Journalistinnen und Journalisten, eine Hotline zu allen Fragen der Steuer und der Künstlersozialkasse, betreut, nimmt in dem Beitrag auch Stellung zur Umsatzsteuer von Social-Payment-Diensten.

Gründung & Finanzen  Steuern Bürokratie Krankenversicherung Unfallversicherung Berufsunfähigkeit Finanzplanung Banken Digitalisierung Internetnutzung Berufsbild Medien & Social Media Altersvorsorge

Social Payments sind Umsatzsteuerpflichtig

Demnach sind deren Einnahmen, auch wenn sie aus dem Ausland überwiesen werden, dennoch in Deutschland umsatzsteuerpflichtig, und zwar mit 7%, wie der Experte sagt.

Nachdem ich nun gestern mit Ulrike Langer eine kurze, angeregte Diskussion bei Twitter über Umsätze aus dem Ausland geführt habe, war ich kurz ein wenig verwirrt, wie das denn nun mit Werbeeinnahmen z.B. von Google-Adsense oder Einnahmen via Paypal aussieht.

Einnahmen aus dem Ausland sind nicht gleich Einnahmen aus dem Ausland

Nach einigem Recherchieren und Nachdenken meine ich des Rätsels Lösung gefunden zu haben – ich lasse mich von Experten aber gerne eines besseren Belehren und würde diesen Beitrag dann auch entsprechend updaten:

Wenn ich das richtig verstanden haben, gilt das mit der Umsatzsteuerpflicht in Deutschland eben nur für Social Payment Dienste, weil hier zwar das Geld letztendlich aus dem Ausland kommt, die Leistung – also das Schreiben der Texte und das Bezahlen durch den Leser – aber in Deutschland erfolgt sind.

Umsatzsteuergesetz §3

Bei Werbeinnahmen hingegen erbringt man seine Dienstleistung hingegen für ein im Ausland ansäßiges Unternehmen, daher fällt die Umsatzsteuer auch dort an. Werbung ist in Absatz 4 des Umsatzsteuergesetzes  3 auch extra als sonstige Leistungen aufgeführt.

Weitere nützliche Informationen fand ich auf Meetinx. Der Artikel ist zwar von 2009 und 2010 wurde das Gesetz geändert, dieser Sachverhalt ist aber offenbar gleich geblieben. Mehr Informationen zu neuen/alten Regelung des Umsatzsteuergestzes bietet Mediafon, leider ohne explizit auf das Thema Werbung einzugehen.

Sozialversicherung

Ganz am Ende des Beitrags geht Schaar noch auf einen ganz anderen Punkt ein: Die Gewerbesteuerpflicht, die bei Werbung anfällt – wenn auch erst ab einem Nettogewinn von 24.500 Euro im Jahr.

Viel problematischer könnten für freie Journalisten, die über die Künstlersozialkasse versichert sind, die Werbeinnahmen in sozialversicherungsrechtlicher Hinsicht sein: Schaar schreibt dazu: „Wenn die (Werbe)Schaltung über 4.800 Euro Gewinn im Jahr abwirft, entfällt der 50%-ige Zuschuss der Künstlersozialkasse zur Krankenversicherung. Ein Zuschuss zur gesetzlichen Rentenversicherung bleibt allerdings erhalten.“

Auch wenn ich dem grundsätzlich von der Logik her zustimmen würde, steht auf der Website der KSK etwas anderes:“9. Muss ich ein Gewerbe angemeldet haben, um in der KSK versichert zu sein?“ Eine Gewerbeanmeldung ist für die Versicherungspflicht nach dem KSVG ebenso wenig Voraussetzung, wie sie ein Ausschlussgrund ist. (http://www.kuenstlersozialkasse.de/wDeutsch/kuenstler_und_publizisten/faqfuerkuenstlerundpublizisten.php)

Etwas ausführlicher behandelt mediafon.net den Aspekt Gewerbetreibende und KSK – und zwar hier.

Also vielleicht doch erstmal im Einzelfall bei der KSK nachfragen und die eigene Situation schildern?

Fazit

Man sieht an der Auflistung der Probleme, dass man als Blogger mit verschiedenen Einnahmequellen schnell zwischen allen Stühlen hockt, was Einkommenssteuer, Umsatzsteuer und Sozialversicherung angeht.

M.E. liegt das daran, dass die Gesetzeslage einfach um Lichtjahre der tatsächlichen beruflichen Realität vieler Menschen in diesem Land und der Internetentwicklung hinterherhinkt.

Achtung: Bitte an mich keine Fragen zu diesem Themenkomplex im Einzelfall stellen. Ich darf nur informieren, aber aufgrund des Rechtsdienstleistungsgesetzes nicht persönlich beraten. Dafür gibt es Steuerberater und Berufsverbände. Danke!

berufebilder

Mehr Tipps & Infos? Unsere 10.000+ Community freut sich auf Sie!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Antonia Kurz

    Hallo Herr Schaar,

    wie sieht es denn mit der Einkommenssteuererklärung für gesponsorte Produkte aus?
    Wenn ich diese für meinem Post verwende, gleicht die Benutzung ja einer Betriebsausgabe. Da mir das Produkt zugesendet wurde, gilt es aber gleichzeitig als Einnahme.
    Darf ich in diesem Fall von einem Nullgewinn ausgehen?

    Vielen Dank,
    MfG
    Antonia Kurz

  2. Alper Iseri

    Danke für die Verlinkung auf meinen damaligen Beitrag. Ich erziele seit mehreren Jahren nun Einnahmen von Google AdSense und lasse meine komplette Steuererklärung stets durch einen Steuerberater erledigen. Soweit ich das beurteilen kann, hat sich an der Einschätzung von damals nichts wesentlich geändert.

    PS: Es wäre nett, wenn ihr meetinx schreibt anstatt meetnix 😉

    • Anonymous

      Hallo Herr Iseri, danke für das update und sorry für den Verschreiber – ich habe wohl zu viel Asterix gelesen 😉

  3. Simone Janson

    Hallo Herr Schaar,
    vielen Dank für Ihre erläuternden Anmerkungen, die uns sehr weiterhelfen. Das erklärt Vieles!
    Simone Janson

  4. Rüdiger Schaar

    Hallo Frau Jansen, bitte erlauben Sie mir zwei kurze Anmerkungen.

    Umsatzsteuer:
    Die Flattr-Einnahmen sind nach meiner Einschätzung in Deutschland umsatzsteuerbar und auch umsatzsteuerpflichtig, da das Geld von den Flattr-Nutzern gezahlt wird und nicht von Flattr selber. Flattr leitet die Zahlungen nur weiter und agiert insoweit wie eine „Bank“. Bei den Nutzern wird es sich in der Regel um in Deutschland ansässige Personen handeln bzw. um Privatpersonen. Insoweit unterliegen die Einnahmen der Umsatzsteuer in Deutschland.

    Bei den Werbeeinnahmen von ausländischen Unternehmern hingegen greift das Reverse-Charge-Verfahren. Dies bedeutet, dass die Umsatzsteuerschuld auf den im Ausland ansässigen Unternehmer übergeht und in Deutschland insoweit keine Umsatzsteuer anfällt.

    Künstlersozialkasse:
    Als KSK-Versicherter ist es möglich, neben den künstlerischen bzw. hier publizistischen Einkünften auch gewerbliche Einkünfte im begrenzten Umfang unschädlich zu erzielen. Bei einem Gewinn aus Gewerbebetrieb von über 4.800 Euro entfällt allerdings der Zuschuss der Künstlersozialkasse zur Krankenversicherung. Ein Zuschuss zur Rentenversicherung wird weiter bezahlt, soweit der gewerbliche Gewinnanteil unter EUR 33.000,00 liegt.

    Der Fall eines Journalisten, der überwiegend Einkünfte aus der Vermietung von Werbeanzeigen erzielte, wurde sowohl durch das Landessozialgericht als auch das Sozialgericht in den Vorinstanzen negativ entschieden und dem Journalist der Zugang zur KSK verwehrt. Mittlerweile wurde allerdings die Revision vor dem Bundessozialgericht zugelassen. Es bleibt insoweit abzuwarten, wie die höchstrichterliche Entscheidung aussehen wird. Auf www.medienvorsorge.de werden wir hierüber umgehend nach der Entscheidung informieren.

    Viele Grüße, Rüdiger Schaar

  5. immowertgmbh

    Serie – Geld verdienen mit Bloggen: Einkommenssteuer, Umsatzsteuer …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.